Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ankündigung Innovation Award Laser Technology 2008

19.10.2007
Der Erfolg der Lasertechnik kann im Wesentlichen auf die Qualifikation und das Engagement von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zurückgeführt werden, die einerseits die anwendungsnahe Forschung und Entwicklung vorangetrieben haben und andererseits innovative Ideen in marktfähige Produkte und Verfahren umgesetzt haben.

In diesem Zusammenhang haben der Arbeitskreis Lasertechnik e.V. und das European Laser Institute ELI den Innovation Award Laser Technology ins Leben gerufen http://www.innovation-award-laser-technology.org.

Dieser europäische Forschungspreis wird alle 2 Jahre ausgeschrieben und ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro versehen. Er richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Projektgruppen, deren Fähigkeiten und Engagement zu einer herausragenden Innovation auf dem Gebiet der Lasertechnik geführt haben.

Die abgeschlossenen wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten befassen sich im Kern mit der Nutzung und Erzeugung von Laserlicht zur Materialbearbeitung und haben zu einem belegbaren wirtschaftlichen Nutzen geführt. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01.02.2008 eingegangen sein. Die Preisverleihung findet im Umfeld des vom Fraunhofer ILT organisierten International Laser Technology Congress AKL08 http://www.lasercongress.org am 8. Mai 2008 in Aachen statt.

... mehr zu:
»AKL »ELI »Laser

Wettbewerbsfelder

Um eine technischen Entwicklung erfolgreich von der Grundlagenforschung bis zur Serienreife voranzutreiben, ist sowohl viel Erfahrung und Wissen als auch großes Engagement der beteiligten Personen notwendig. Mit dem Innovation Award Laser Technology soll ein besonderes Augenmerk auf den Übergang von der anwendungsnahen Wissenschaft in die betriebliche Praxis gerichtet werden.

Die Arbeitsgebiete reichen von der Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -systeme zur Lasermaterialbearbeitung bis hin zur Qualifizierung innovativer Laserfertigungsverfahren für industrielle Produktionsprozesse. Um der Wettbewerbsidee gerecht zu werden, sollen vor allem jene Persönlichkeiten aus der europäischen Industrie sowie europäischen Hochschulen und Forschungszentren angesprochen werden, die eine innovative lasertechnische Entwicklung vom Stadium der anwendungsnahen Forschung bis hin zur erfolgreichen industriellen Umsetzung gestaltet haben.

Preisgeld und Fellowship
Der Preisträger erhält als Anerkennung ein Preisgeld in Höhe von 10.000,- Euro. Darüber hinaus wird er als AKL-Fellow und ELI-Fellow geehrt. Die Preisverleihung findet im Umfeld des International Laser Technology Congress AKL08 http://www.lasercongress.org am 8. Mai 2008 in Aachen statt.
Jury
Die Auswahl preiswürdiger Kandidaten erfolgt durch eine internationale Jury, die aus Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft besteht:
- Prof. Dr. Friedrich Behr (ThyssenKrupp Steel AG, Dortmund, Deutschland)
- Dipl.-Ing. Ulrich Berners (LBBZ Laser Bearbeitungs- und Beratungszentrum GmbH, Geilenkirchen, Deutschland)
- Abdelkrim Chehaibou (Institut de Soudure, Paris, Frankreich)
- Dr. rer. nat. Christoph Hertzler (TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH, Ditzingen, Deutschland)
- Dr. Paul Hilton (TWI, Cambridge, England)
- Dipl.-Ing. Volker Krause (Laserline Gesellschaft für Entwicklung und Vertrieb von Diodenlasern GmbH, Mülheim-Kärlich, Deutschland)
- Prof. Dr. Veli Kujanpää (Lappeenranta University of Technology, Lappeenranta, Finnland)
- Prof. José Luis Ocana (Centro Láser U.P.M., Madrid, Spanien)
- Prof. Dr. Reinhart Poprawe M.A. (Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen, Deutschland)

- Dr. Francois De Schutter (Lasercentrum Vlaanderen, Mol, Belgien)

Bewertungskriterien
Für die Bewertung der Arbeiten werden vorrangig folgende Kriterien verwendet:
- realisierter wirtschaftlicher Nutzen
- Innovationshöhe der realisierten Laserstrahlquellen, Laserfertigungsverfahren oder Lasersysteme
- wissenschaftlich / technologische Qualität der durchgeführten Arbeiten
- technologische Kreativität der verantwortlichen Einzelperson oder der Projektgruppe

- Grad der Einbindung des Antragstellers in den gesamten Innovationsprozess

Einreichung der Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbungsunterlagen sind vollständig in englischer Sprache per email an folgende Adresse zu senden:

award@innovation-award-laser.org

Rückfragen zur Bewerbung beantworten:
beim Arbeitskreis Lasertechnik e.V.: Dipl.-Phys. Axel Bauer, Geschäftsführer AKL e.V.

beim European Laser Institute: Dr. Stefan Kaierle, ELI Präsident

Anschrift
Innovation Award Laser Technology 2008
c/o Arbeitskreis Lasertechnik e.V. / European Laser Institute
Steinbachstrasse 15
52074 Aachen, Deutschland
Tel: +49 (0) 241/ 8906-122
Fax: +49 (0) 241/ 8906-112
Bewerbungsschluss
Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01.02.2008 eingegangen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Informationen and Antragsunterlagen

http://www.innovation-award-laser.org

Preisverleihende Gesellschaften

Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V.
Im Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V. haben sich im Jahr 1990 Firmen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um durch Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit die Verbreitung der Lasertechnik in der Wirtschaft sowie den wissenschaftlichen Gedankenaustausch zu fördern.

Der Innovation Award Laser Technology soll Spitzenleistungen der angewandten Forschung sowie herausragende Innovationen im Bereich Lasertechnik würdigen und deren Gestalter auszeichnen. Im Jahr 2007 engagieren sich rund 80 Mitglieder aktiv im Netzwerk der Laser-Experten und -Enthusiasten.

Der AKL e.V. informiert über lasertechnische Innovationen, organisiert Tagungen und Seminare, erstellt Lehrmittel zur Lasertechnik, fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und berät Industrie und Wissenschaft in lasertechnischen Fragestellungen.

Weitere Informationen unter: http://www.akl-ev.de

European Laser Institute ELI e.V.
Optical technology is taking an increasing hold on all domains of industry and science. Europe already possesses a strong position in this field by virtue of its numerous experts and excellent research and development facilities. Nevertheless, it has been realized that there is an urgent need to link the existing sources of know-how and expertise, and to enhance the performance of joint research activities.

Consequently, the European Laser Institute (ELI) has created an efficient platform bringing together the necessary competence and knowledge on optical technologies. By promoting technology transfer within Europe, ELI aims to enhance the international lead of European industry and research in the field of laser technology and photonics. By working in close collaboration with existing national and international organizations, the ELI network of industrial and academic research institutions helps to influence R&D policy on a national and European level.

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.europeanlaserinstitute.org
http://www.innovation-award-laser.org

Weitere Berichte zu: AKL ELI Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie