Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ankündigung Innovation Award Laser Technology 2008

19.10.2007
Der Erfolg der Lasertechnik kann im Wesentlichen auf die Qualifikation und das Engagement von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zurückgeführt werden, die einerseits die anwendungsnahe Forschung und Entwicklung vorangetrieben haben und andererseits innovative Ideen in marktfähige Produkte und Verfahren umgesetzt haben.

In diesem Zusammenhang haben der Arbeitskreis Lasertechnik e.V. und das European Laser Institute ELI den Innovation Award Laser Technology ins Leben gerufen http://www.innovation-award-laser-technology.org.

Dieser europäische Forschungspreis wird alle 2 Jahre ausgeschrieben und ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro versehen. Er richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Projektgruppen, deren Fähigkeiten und Engagement zu einer herausragenden Innovation auf dem Gebiet der Lasertechnik geführt haben.

Die abgeschlossenen wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten befassen sich im Kern mit der Nutzung und Erzeugung von Laserlicht zur Materialbearbeitung und haben zu einem belegbaren wirtschaftlichen Nutzen geführt. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01.02.2008 eingegangen sein. Die Preisverleihung findet im Umfeld des vom Fraunhofer ILT organisierten International Laser Technology Congress AKL08 http://www.lasercongress.org am 8. Mai 2008 in Aachen statt.

... mehr zu:
»AKL »ELI »Laser

Wettbewerbsfelder

Um eine technischen Entwicklung erfolgreich von der Grundlagenforschung bis zur Serienreife voranzutreiben, ist sowohl viel Erfahrung und Wissen als auch großes Engagement der beteiligten Personen notwendig. Mit dem Innovation Award Laser Technology soll ein besonderes Augenmerk auf den Übergang von der anwendungsnahen Wissenschaft in die betriebliche Praxis gerichtet werden.

Die Arbeitsgebiete reichen von der Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -systeme zur Lasermaterialbearbeitung bis hin zur Qualifizierung innovativer Laserfertigungsverfahren für industrielle Produktionsprozesse. Um der Wettbewerbsidee gerecht zu werden, sollen vor allem jene Persönlichkeiten aus der europäischen Industrie sowie europäischen Hochschulen und Forschungszentren angesprochen werden, die eine innovative lasertechnische Entwicklung vom Stadium der anwendungsnahen Forschung bis hin zur erfolgreichen industriellen Umsetzung gestaltet haben.

Preisgeld und Fellowship
Der Preisträger erhält als Anerkennung ein Preisgeld in Höhe von 10.000,- Euro. Darüber hinaus wird er als AKL-Fellow und ELI-Fellow geehrt. Die Preisverleihung findet im Umfeld des International Laser Technology Congress AKL08 http://www.lasercongress.org am 8. Mai 2008 in Aachen statt.
Jury
Die Auswahl preiswürdiger Kandidaten erfolgt durch eine internationale Jury, die aus Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft besteht:
- Prof. Dr. Friedrich Behr (ThyssenKrupp Steel AG, Dortmund, Deutschland)
- Dipl.-Ing. Ulrich Berners (LBBZ Laser Bearbeitungs- und Beratungszentrum GmbH, Geilenkirchen, Deutschland)
- Abdelkrim Chehaibou (Institut de Soudure, Paris, Frankreich)
- Dr. rer. nat. Christoph Hertzler (TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH, Ditzingen, Deutschland)
- Dr. Paul Hilton (TWI, Cambridge, England)
- Dipl.-Ing. Volker Krause (Laserline Gesellschaft für Entwicklung und Vertrieb von Diodenlasern GmbH, Mülheim-Kärlich, Deutschland)
- Prof. Dr. Veli Kujanpää (Lappeenranta University of Technology, Lappeenranta, Finnland)
- Prof. José Luis Ocana (Centro Láser U.P.M., Madrid, Spanien)
- Prof. Dr. Reinhart Poprawe M.A. (Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen, Deutschland)

- Dr. Francois De Schutter (Lasercentrum Vlaanderen, Mol, Belgien)

Bewertungskriterien
Für die Bewertung der Arbeiten werden vorrangig folgende Kriterien verwendet:
- realisierter wirtschaftlicher Nutzen
- Innovationshöhe der realisierten Laserstrahlquellen, Laserfertigungsverfahren oder Lasersysteme
- wissenschaftlich / technologische Qualität der durchgeführten Arbeiten
- technologische Kreativität der verantwortlichen Einzelperson oder der Projektgruppe

- Grad der Einbindung des Antragstellers in den gesamten Innovationsprozess

Einreichung der Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbungsunterlagen sind vollständig in englischer Sprache per email an folgende Adresse zu senden:

award@innovation-award-laser.org

Rückfragen zur Bewerbung beantworten:
beim Arbeitskreis Lasertechnik e.V.: Dipl.-Phys. Axel Bauer, Geschäftsführer AKL e.V.

beim European Laser Institute: Dr. Stefan Kaierle, ELI Präsident

Anschrift
Innovation Award Laser Technology 2008
c/o Arbeitskreis Lasertechnik e.V. / European Laser Institute
Steinbachstrasse 15
52074 Aachen, Deutschland
Tel: +49 (0) 241/ 8906-122
Fax: +49 (0) 241/ 8906-112
Bewerbungsschluss
Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01.02.2008 eingegangen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Informationen and Antragsunterlagen

http://www.innovation-award-laser.org

Preisverleihende Gesellschaften

Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V.
Im Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V. haben sich im Jahr 1990 Firmen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um durch Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit die Verbreitung der Lasertechnik in der Wirtschaft sowie den wissenschaftlichen Gedankenaustausch zu fördern.

Der Innovation Award Laser Technology soll Spitzenleistungen der angewandten Forschung sowie herausragende Innovationen im Bereich Lasertechnik würdigen und deren Gestalter auszeichnen. Im Jahr 2007 engagieren sich rund 80 Mitglieder aktiv im Netzwerk der Laser-Experten und -Enthusiasten.

Der AKL e.V. informiert über lasertechnische Innovationen, organisiert Tagungen und Seminare, erstellt Lehrmittel zur Lasertechnik, fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und berät Industrie und Wissenschaft in lasertechnischen Fragestellungen.

Weitere Informationen unter: http://www.akl-ev.de

European Laser Institute ELI e.V.
Optical technology is taking an increasing hold on all domains of industry and science. Europe already possesses a strong position in this field by virtue of its numerous experts and excellent research and development facilities. Nevertheless, it has been realized that there is an urgent need to link the existing sources of know-how and expertise, and to enhance the performance of joint research activities.

Consequently, the European Laser Institute (ELI) has created an efficient platform bringing together the necessary competence and knowledge on optical technologies. By promoting technology transfer within Europe, ELI aims to enhance the international lead of European industry and research in the field of laser technology and photonics. By working in close collaboration with existing national and international organizations, the ELI network of industrial and academic research institutions helps to influence R&D policy on a national and European level.

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.europeanlaserinstitute.org
http://www.innovation-award-laser.org

Weitere Berichte zu: AKL ELI Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik