Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Öffentlichen Personennahverkehr geht nach Stuttgart

17.10.2007
Weitere Finalisten: Nordhessischer Verkehrsverbund, SüdbadenBus und Rhein-Main-Verkehrsverbund

uf dem 12. IIR ÖPV-Kongress CiTOP in Berlin haben der Kongressveranstalter IIR Deutschland und die Zeitschrift Nahverkehrspraxis am 15. Oktober den ÖPNV-Innovationspreis für Projekte im Öffentlichen Personennahverkehr verliehen. Gewinner ist die Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB) mit ihrem Projekt „Kunden werben Kunden“. Platz zwei belegt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mit der „NVV-5-Minuten-Garantie“. Den dritten Platz teilen sich die SüdbadenBus GmbH und der Rhein-Main-Verkehrsverbund.

Mit dem Ziel, neue Kunden zu gewinnen und bestehende enger an sich zu binden, startete das Stuttgarter Verkehrsunternehmen SSB im Februar das Projekt „Kunden werben Kunden“. Neben allgemeinen begleitenden Marketingmaßnahmen wie der Auslage von Broschüren in Kundenzentren und dem Aushängen von Werbeplakaten betreibt der SSB seit Juli zusätzlich ein analytisches Customer Relationship Management (CRM). Dazu ermittelt das Unternehmen anhand seiner Kundendaten eine gewünschte Zielgruppe und schickt diesem Personenkreis Werbe- und Informationsmaterial zu. Seit dem Start des CRM-Projekts ist die Zahl der Kundenanträge um mehr als das Dreifache gestiegen. „Marketingaktionen nach dem Gießkannen-Prinzip haben mittelfristig ausgedient“, stellte Stefan Kloß, bei SSB zuständig für das konzeptionelle Marketing, am Rande der Preisverleihung fest. „Aktionen mit großen Streuverlusten werden sich Unternehmen künftig nicht mehr leisten können.“

Auch die Award-Jury war von dem CRM-Projekt überzeugt: „Der SSB hat gezeigt, dass Verkehrsunternehmen ihre Wirtschaftlichkeit erhöhen können, wenn sie ihre Kundendaten gezielt aufbereiten, auswerten und entsprechend nutzen“, so Thomas J. Mager, ÖPNV-Berater und Sprecher der Award-Jury.

Nordhessischer Verkehrsverbund gibt 5-Minuten-Garantie: Bei Verspätung Geld zurück

„Pünktlichkeit, Anschlusssicherheit und Qualität erreichen durch die 5-Minuten-Garantie des NVV eine neue Dimension“, so das Urteil der Jury über das Projekt des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) aus Kassel. Als erster deutscher Verkehrsverbund hat der NVV einen Qualitätsstandard festgelegt, der sich an der Pünktlichkeit seiner Linien orientiert: Verspäten sich die Bahnen oder Busse um mindestens fünf Minuten, erhält der Fahrgast sein Geld zurück. Verpasst der Fahrgast aufgrund der Verspätung zudem die Anschlussverbindung, hat er nach 20 Uhr die Wahl, sich den Preis erstatten zu lassen oder auf Kosten des NVV ein Taxi zu nehmen. Der „NVV-5-Minuten-Garantie“ liegt das internetbasierte Beschwerdemanagementsystem des gesamten Verkehrsverbundes zugrunde, an den 43 Verkehrsunternehmen angeschlossen sind.

Dritter Platz: SüdbadenBus und Rhein-Main-Verkehrsverbund
Der dritte Platz wurde zweimal vergeben: SüdbadenBus qualifizierte sich mit dem Projekt „ISB-Informationssystem Bus“, einem Angebot, das für eine kostengünstige und zuverlässige Anschlusssicherung zwischen dem Schienenpersonenverkehr und dem Busregionalverkehr sorgt. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) erreichte den gleichen Platz mit dem Projekt „Barrierefreie ÖV-Information für mobilitätseingeschränkte Personen“.
Hintergrund zum ÖPNV-Innovationspreis
„Die Preisträger 2007 zeigen, auf welche drei Handlungsfelder es im Öffentlichen Personennahverkehr ankommt“, stellte Thomas Mager fest: „Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Kreativität“. Die vier Finalisten hätten mit ihren Ideen bewiesen, dass in Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs der Kunde im Mittelpunkt stehen müsse. Wenn Angebot, Qualität, Preis und die Kundenkommunikation stimmten, sei die Zukunft des ÖPNV und seiner Verkehrsunternehmen gesichert.

Mit dem ÖPNV-Innovationspreis würdigen IIR Deutschland und die Zeitschrift Nahverkehrspraxis seit zwölf Jahren innovative Ideen im Bereich des Öffentlichen Verkehrs. Die Verleihung findet traditionell auf dem jährlichen Verkehrs-Kongress CiTOP statt. Eine Fachjury bewertet die eingesandten Projekte nach Kriterien wie Ausgangssituation, Entwicklung und Umsetzung, Beiträge der einzelnen Beteiligten, Ergebnisse unter Kosten-Nutzen-Relationen und zukünftige Erfolgsaussichten.

Zur Jury gehören neben Thomas Mager auch Gudrun Arnold-Schoenen (Herausgeberin der Nahverkehrspraxis), Martin Baltes (IVB Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn), Ludwig Keßler (WVV Westpfalz Verkehrsverbund) und Prof. Dr.-Ing. Christian Holz-Rau (Fakultät Raumplanung Verkehrswesen und Verkehrsplanung, Universität Dortmund).

Der ÖPV-Kongress CiTOP ist seit 1996 jährlicher Treffpunkt nationaler und internationaler Verkehrsunternehmen. Führende Vertreter aus Unternehmen, Politik und Wissenschaft erörteten vom 15. bis 17. Oktober 2007 in Vorträgen und Diskussionen Themen des straßen- und schienengebundenen Öffentlichen Verkehrs.

Kontakt
Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326
Fax: 06196/585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.citop-online.de
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: NVV Personennahverkehr SSB Verkehrsunternehmen Verkehrsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE