Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Öffentlichen Personennahverkehr geht nach Stuttgart

17.10.2007
Weitere Finalisten: Nordhessischer Verkehrsverbund, SüdbadenBus und Rhein-Main-Verkehrsverbund

uf dem 12. IIR ÖPV-Kongress CiTOP in Berlin haben der Kongressveranstalter IIR Deutschland und die Zeitschrift Nahverkehrspraxis am 15. Oktober den ÖPNV-Innovationspreis für Projekte im Öffentlichen Personennahverkehr verliehen. Gewinner ist die Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB) mit ihrem Projekt „Kunden werben Kunden“. Platz zwei belegt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mit der „NVV-5-Minuten-Garantie“. Den dritten Platz teilen sich die SüdbadenBus GmbH und der Rhein-Main-Verkehrsverbund.

Mit dem Ziel, neue Kunden zu gewinnen und bestehende enger an sich zu binden, startete das Stuttgarter Verkehrsunternehmen SSB im Februar das Projekt „Kunden werben Kunden“. Neben allgemeinen begleitenden Marketingmaßnahmen wie der Auslage von Broschüren in Kundenzentren und dem Aushängen von Werbeplakaten betreibt der SSB seit Juli zusätzlich ein analytisches Customer Relationship Management (CRM). Dazu ermittelt das Unternehmen anhand seiner Kundendaten eine gewünschte Zielgruppe und schickt diesem Personenkreis Werbe- und Informationsmaterial zu. Seit dem Start des CRM-Projekts ist die Zahl der Kundenanträge um mehr als das Dreifache gestiegen. „Marketingaktionen nach dem Gießkannen-Prinzip haben mittelfristig ausgedient“, stellte Stefan Kloß, bei SSB zuständig für das konzeptionelle Marketing, am Rande der Preisverleihung fest. „Aktionen mit großen Streuverlusten werden sich Unternehmen künftig nicht mehr leisten können.“

Auch die Award-Jury war von dem CRM-Projekt überzeugt: „Der SSB hat gezeigt, dass Verkehrsunternehmen ihre Wirtschaftlichkeit erhöhen können, wenn sie ihre Kundendaten gezielt aufbereiten, auswerten und entsprechend nutzen“, so Thomas J. Mager, ÖPNV-Berater und Sprecher der Award-Jury.

Nordhessischer Verkehrsverbund gibt 5-Minuten-Garantie: Bei Verspätung Geld zurück

„Pünktlichkeit, Anschlusssicherheit und Qualität erreichen durch die 5-Minuten-Garantie des NVV eine neue Dimension“, so das Urteil der Jury über das Projekt des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) aus Kassel. Als erster deutscher Verkehrsverbund hat der NVV einen Qualitätsstandard festgelegt, der sich an der Pünktlichkeit seiner Linien orientiert: Verspäten sich die Bahnen oder Busse um mindestens fünf Minuten, erhält der Fahrgast sein Geld zurück. Verpasst der Fahrgast aufgrund der Verspätung zudem die Anschlussverbindung, hat er nach 20 Uhr die Wahl, sich den Preis erstatten zu lassen oder auf Kosten des NVV ein Taxi zu nehmen. Der „NVV-5-Minuten-Garantie“ liegt das internetbasierte Beschwerdemanagementsystem des gesamten Verkehrsverbundes zugrunde, an den 43 Verkehrsunternehmen angeschlossen sind.

Dritter Platz: SüdbadenBus und Rhein-Main-Verkehrsverbund
Der dritte Platz wurde zweimal vergeben: SüdbadenBus qualifizierte sich mit dem Projekt „ISB-Informationssystem Bus“, einem Angebot, das für eine kostengünstige und zuverlässige Anschlusssicherung zwischen dem Schienenpersonenverkehr und dem Busregionalverkehr sorgt. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) erreichte den gleichen Platz mit dem Projekt „Barrierefreie ÖV-Information für mobilitätseingeschränkte Personen“.
Hintergrund zum ÖPNV-Innovationspreis
„Die Preisträger 2007 zeigen, auf welche drei Handlungsfelder es im Öffentlichen Personennahverkehr ankommt“, stellte Thomas Mager fest: „Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Kreativität“. Die vier Finalisten hätten mit ihren Ideen bewiesen, dass in Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs der Kunde im Mittelpunkt stehen müsse. Wenn Angebot, Qualität, Preis und die Kundenkommunikation stimmten, sei die Zukunft des ÖPNV und seiner Verkehrsunternehmen gesichert.

Mit dem ÖPNV-Innovationspreis würdigen IIR Deutschland und die Zeitschrift Nahverkehrspraxis seit zwölf Jahren innovative Ideen im Bereich des Öffentlichen Verkehrs. Die Verleihung findet traditionell auf dem jährlichen Verkehrs-Kongress CiTOP statt. Eine Fachjury bewertet die eingesandten Projekte nach Kriterien wie Ausgangssituation, Entwicklung und Umsetzung, Beiträge der einzelnen Beteiligten, Ergebnisse unter Kosten-Nutzen-Relationen und zukünftige Erfolgsaussichten.

Zur Jury gehören neben Thomas Mager auch Gudrun Arnold-Schoenen (Herausgeberin der Nahverkehrspraxis), Martin Baltes (IVB Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn), Ludwig Keßler (WVV Westpfalz Verkehrsverbund) und Prof. Dr.-Ing. Christian Holz-Rau (Fakultät Raumplanung Verkehrswesen und Verkehrsplanung, Universität Dortmund).

Der ÖPV-Kongress CiTOP ist seit 1996 jährlicher Treffpunkt nationaler und internationaler Verkehrsunternehmen. Führende Vertreter aus Unternehmen, Politik und Wissenschaft erörteten vom 15. bis 17. Oktober 2007 in Vorträgen und Diskussionen Themen des straßen- und schienengebundenen Öffentlichen Verkehrs.

Kontakt
Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326
Fax: 06196/585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.citop-online.de
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: NVV Personennahverkehr SSB Verkehrsunternehmen Verkehrsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie