Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE und BMBF präsentieren Sieger von Invent a Chip 2007

16.10.2007
Mikrochips aus Schülerhand

Spaß an Zukunftstechnologien zu haben, das kann ganz simpel funktionieren: Kreativ sein und selber machen. Tüfteln ist das Geheimnis von "Invent a Chip", einem weltweit einmaligen, von VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Wettbewerb, bei dem Schüler ihren eigenen Mikrochip designen.

1.500 Schülerinnen und Schüler waren in diesem Jahr bundesweit angetreten, um sich näher mit Mikrochips zu beschäftigen. Jetzt stehen die Sieger fest, die sich zunächst nach ihrer Qualifikation im theoretischen Teil des Wettbewerbs mit insgesamt zehn weiteren Teams für einen Platz im Workshop zum Chipdesign qualifiziert hatten. Am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) der Leibniz Universität Hannover lernten sie eine neue Programmiersprache kennen und bekamen professionelle Hilfe für die Umsetzung ihrer eigenen Chipideen. Die Besten von ihnen werden heute im Rahmen des Mikrosystemtechnik-Kongresses von BMBF und VDE in Dresden ausgezeichnet.

Dazu die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan: "Die Mikroelektronik spielt in unserem Leben und auch für deutsche Unternehmen eine immer größere Rolle. Engagierte Jugendliche sollen durch den Wettbewerb "Invent a Chip" frühzeitig Kontakt zu dieser Wachstumsbranche bekommen und kennen lernen, worum es geht. Der Wettbewerb ist ein gelungenes Beispiel, wie wir die Barrieren für ein Studium in den Technik- oder Naturwissenschaften abbauen und junge Talente im Hightech-Bereich gezielt fördern."

... mehr zu:
»Mikrochip »VDE

"Wir geben Jugendlichen die Chance in einem Bereich aktiv zu werden, zu dem sie eigentlich erst im Studium oder Berufsleben Kontakt haben. Dadurch lassen sich Hürden auf dem Weg zu einem Ingenieurstudium deutlich im Vorfeld abbauen", erklärt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, Vorstandsvorsitzender des VDE.

Platz Eins belegt der Siegener Gymnasiast Johannes Burkard, der einen Mikrochip entwickelte, der dafür sorgt, dass beim Transport von Waren Geschwindigkeitsänderungen durch das Beschleunigen, Kurven fahren oder Bremsen ausgeglichen werden können. "Um die Problematik zu veranschaulichen, nahm ich an, dass ein nach oben offener Wasserbehälter in einem Flugzeug transportiert werden soll", erklärt der nordrhein-westfälische Schüler der Jahrgangstufe 13. Der enorme Einsatz für das Projekt von bis zu zwölf Stunden wöchentlich hat sich gelohnt. Sein Chip, der in einem vor allem beim Warentransport nützlichen "Ausgleichssystem" eingesetzt werden soll, wird in Silizium-Technologie produziert und erhielt außerdem den BMBF-Sonderpreis für industrienahe Forschung.

Platz Zwei ging an die Gymnasiasten Franz Jost und Daniel Schlör aus Tauberbischofsheim. Gemeinsam entwickelten sie einen Chip, der dazu dient, ein Durchsagesystem für Gebäude aufzubauen, das Informationen nur in bestimmte Räume überträgt. Platz Drei teilen sich zwei Teams mit sehr unterschiedlichen Ideen: Die Braunschweiger Zwillinge Christiane und Sabine Kurrath der Jahrgangsstufe 11 kreierten einen Hausmanager-Chip, der eine Reihe von Funktionen im Haushalt überwachen und steuern soll. Dazu zählen Regenmelder, Lüftungshilfe, Temperaturüberwachung oder Notfallnummern. Ausgezeichnet wurde auch der Event Counter der Brandenburger Gymnasiasten Julius Weber (9. Klasse) und Marty Lemke (11. Klasse) aus Oranienburg. Die "RungeKultUhr" speichert Termine ab und meldet sie dann mittels Signal zum gewünschten Zeitpunkt in der Schule.

Diese Chipentwürfe werden heute den Gästen des VDE/BMBF-Mikrosystemtechnik- Kongresses, 800 Experten aus Forschung, Industrie und Politik, präsentiert und von VDE und BMBF prämiert. Für den VDE - mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen und 7.000 Studenten, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas - eine Besonderheit von Invent a Chip. Der Präsident des VDE, Prof. Dr. Josef A. Nossek erklärt: "Wir binden den Nachwuchs bewusst und ganz konkret ein und schaffen eine Öffentlichkeit für die Ideen der jungen Menschen. Die Gewinner erleben damit einen besonderen Rahmen, können Kontakte zu Forschung und Industrie knüpfen und sehen, was sie durch ihren enormen persönlichen Einsatz bewegen können. Das sind die besten Voraussetzungen für ihr weiteres Engagement in Richtung Zukunftstechnologien."

Die Gewinner erhalten neben ihrem eigenen Mikrochip und dem Kongressbesuch in Dresden weitere zahlreiche Sachpreise: Platz 1 gewinnt ein Acer Ferrari Notebook mit AMD Prozessor, Platz 2 den brandneuen Apple iPOD touch mit Sounddock und Platz 3 je eine auf der IFA vorgestellte Samsung Digitalkamera mit deutscher Optik. Der Preisträger des BMBF ist als ViP-Gast zur CeBIT 2008 eingeladen und erhält zusätzlich eine Digitalkamera mit Zeiss-Objektiv.

Der Schülerwettbewerb "Invent a Chip" wird von den Unternehmen AMD, Atmel, Bosch, EADS, Giesecke & Devrient, IBM, Infineon, Mentor Graphics, Nokia, NXP Semiconductors, Samsung, Siemens, Synopsys, Viscom, Xilinx , X-Fab sowie von der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE (DKE) und dem VDE-Institut unterstützt.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Mikrochip VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie