Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE und BMBF präsentieren Sieger von Invent a Chip 2007

16.10.2007
Mikrochips aus Schülerhand

Spaß an Zukunftstechnologien zu haben, das kann ganz simpel funktionieren: Kreativ sein und selber machen. Tüfteln ist das Geheimnis von "Invent a Chip", einem weltweit einmaligen, von VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Wettbewerb, bei dem Schüler ihren eigenen Mikrochip designen.

1.500 Schülerinnen und Schüler waren in diesem Jahr bundesweit angetreten, um sich näher mit Mikrochips zu beschäftigen. Jetzt stehen die Sieger fest, die sich zunächst nach ihrer Qualifikation im theoretischen Teil des Wettbewerbs mit insgesamt zehn weiteren Teams für einen Platz im Workshop zum Chipdesign qualifiziert hatten. Am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) der Leibniz Universität Hannover lernten sie eine neue Programmiersprache kennen und bekamen professionelle Hilfe für die Umsetzung ihrer eigenen Chipideen. Die Besten von ihnen werden heute im Rahmen des Mikrosystemtechnik-Kongresses von BMBF und VDE in Dresden ausgezeichnet.

Dazu die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan: "Die Mikroelektronik spielt in unserem Leben und auch für deutsche Unternehmen eine immer größere Rolle. Engagierte Jugendliche sollen durch den Wettbewerb "Invent a Chip" frühzeitig Kontakt zu dieser Wachstumsbranche bekommen und kennen lernen, worum es geht. Der Wettbewerb ist ein gelungenes Beispiel, wie wir die Barrieren für ein Studium in den Technik- oder Naturwissenschaften abbauen und junge Talente im Hightech-Bereich gezielt fördern."

... mehr zu:
»Mikrochip »VDE

"Wir geben Jugendlichen die Chance in einem Bereich aktiv zu werden, zu dem sie eigentlich erst im Studium oder Berufsleben Kontakt haben. Dadurch lassen sich Hürden auf dem Weg zu einem Ingenieurstudium deutlich im Vorfeld abbauen", erklärt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, Vorstandsvorsitzender des VDE.

Platz Eins belegt der Siegener Gymnasiast Johannes Burkard, der einen Mikrochip entwickelte, der dafür sorgt, dass beim Transport von Waren Geschwindigkeitsänderungen durch das Beschleunigen, Kurven fahren oder Bremsen ausgeglichen werden können. "Um die Problematik zu veranschaulichen, nahm ich an, dass ein nach oben offener Wasserbehälter in einem Flugzeug transportiert werden soll", erklärt der nordrhein-westfälische Schüler der Jahrgangstufe 13. Der enorme Einsatz für das Projekt von bis zu zwölf Stunden wöchentlich hat sich gelohnt. Sein Chip, der in einem vor allem beim Warentransport nützlichen "Ausgleichssystem" eingesetzt werden soll, wird in Silizium-Technologie produziert und erhielt außerdem den BMBF-Sonderpreis für industrienahe Forschung.

Platz Zwei ging an die Gymnasiasten Franz Jost und Daniel Schlör aus Tauberbischofsheim. Gemeinsam entwickelten sie einen Chip, der dazu dient, ein Durchsagesystem für Gebäude aufzubauen, das Informationen nur in bestimmte Räume überträgt. Platz Drei teilen sich zwei Teams mit sehr unterschiedlichen Ideen: Die Braunschweiger Zwillinge Christiane und Sabine Kurrath der Jahrgangsstufe 11 kreierten einen Hausmanager-Chip, der eine Reihe von Funktionen im Haushalt überwachen und steuern soll. Dazu zählen Regenmelder, Lüftungshilfe, Temperaturüberwachung oder Notfallnummern. Ausgezeichnet wurde auch der Event Counter der Brandenburger Gymnasiasten Julius Weber (9. Klasse) und Marty Lemke (11. Klasse) aus Oranienburg. Die "RungeKultUhr" speichert Termine ab und meldet sie dann mittels Signal zum gewünschten Zeitpunkt in der Schule.

Diese Chipentwürfe werden heute den Gästen des VDE/BMBF-Mikrosystemtechnik- Kongresses, 800 Experten aus Forschung, Industrie und Politik, präsentiert und von VDE und BMBF prämiert. Für den VDE - mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen und 7.000 Studenten, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas - eine Besonderheit von Invent a Chip. Der Präsident des VDE, Prof. Dr. Josef A. Nossek erklärt: "Wir binden den Nachwuchs bewusst und ganz konkret ein und schaffen eine Öffentlichkeit für die Ideen der jungen Menschen. Die Gewinner erleben damit einen besonderen Rahmen, können Kontakte zu Forschung und Industrie knüpfen und sehen, was sie durch ihren enormen persönlichen Einsatz bewegen können. Das sind die besten Voraussetzungen für ihr weiteres Engagement in Richtung Zukunftstechnologien."

Die Gewinner erhalten neben ihrem eigenen Mikrochip und dem Kongressbesuch in Dresden weitere zahlreiche Sachpreise: Platz 1 gewinnt ein Acer Ferrari Notebook mit AMD Prozessor, Platz 2 den brandneuen Apple iPOD touch mit Sounddock und Platz 3 je eine auf der IFA vorgestellte Samsung Digitalkamera mit deutscher Optik. Der Preisträger des BMBF ist als ViP-Gast zur CeBIT 2008 eingeladen und erhält zusätzlich eine Digitalkamera mit Zeiss-Objektiv.

Der Schülerwettbewerb "Invent a Chip" wird von den Unternehmen AMD, Atmel, Bosch, EADS, Giesecke & Devrient, IBM, Infineon, Mentor Graphics, Nokia, NXP Semiconductors, Samsung, Siemens, Synopsys, Viscom, Xilinx , X-Fab sowie von der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE (DKE) und dem VDE-Institut unterstützt.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Mikrochip VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE