Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis 2007 der Deutschen Steinkohle AG

16.10.2007
In Technik und Sicherheit weltweit führend

Hochautomatisierte Kohlefabriken schicken heute den kostbaren Rohstoff zuverlässig aus bis zu 1.500 Meter Tiefe und sichern einen Teil der deutschen Stromversorgung. Aus Leitständen über Tage rund um die Uhr überwacht, gesteuert und laufend mit allem Notwendigen versorgt, setzen deutsche Zechen weltweit Maßstäbe für effizienten Hightecheinsatz, Umweltschutz und Sicherheit im Bergbau.

Das Wissen darum kommt nicht von ungefähr: Es sind die DSK-Mitarbeiter mit ihrem Know-how, die diese Entwicklungen vorantreiben. Einmal im Jahr vergibt die Deutsche Steinkohle den Forschungspreis. Vorsprung durch Wissen und Innovationen, für die heute in Essen stellvertretend die DSK-Mitarbeiter Dr. Walter Hermülheim und Uwe Müller mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG ausgezeichnet wurden.

Während Müller entscheidend an der Entwicklung eines vollautomatisierten Transportsystems beteiligt war, trieb Dr. Hermülheim die Entwicklung einer computergestützten Datenbank zum Grubenrettungswesen voran, die künftig helfen wird, Bergwerke in aller Welt an die deutschen Sicherheitsstandards heranzuführen.

... mehr zu:
»Bergbau »DSK »Grubenrettungswesen
Der Forschungspreis wurde vor rund 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien auf der Essener Zeche Zollverein übergeben. In seiner Laudatio betonte Jürgen Eikhoff, Vorstandsmitglied Produktion der DSK, dass "die ausgezeichneten Projekte alle Kriterien erfüllen, die den Hightech-Bergbau aus Deutschland weltweit so erfolgreich machen: Intelligente Lösungen für einen schonenden, sicheren und außerordentlich effizienten Abbau.

Steinkohlenbergbau in Deutschland - das ist mittlerweile ein Synonym für technische Spitzenleistungen und für kompetente Mitarbeiter."

1. Projektbeschreibung:
Die Logistik ist das "A" und "O":
Automatisierung von Transportsystemen
Transport und Logistik im deutschen Steinkohlenbergbau sind entscheidend, um den Kohlenabbau rationeller, kostengünstiger und sicherer zu machen. Dabei helfen soll zukünftig auch eine automatisierte Dieselkatze, die Lasten bis zu 28 Tonnen "just in time" unter der Decke schwebend an ihre Zielorte bringt. An dieser Entwicklung beteiligt ist DSK-Mitarbeiter Uwe Müller. Uwe Müller ist

48 Jahre alt. Der Drensteinfurter ist stellvertretender Bereichsleiter Instandhaltung.

Für den Kohleabbau in bis zu 1.500 Meter Tiefe werden auf jedem deutschen Steinkohlenbergwerk pro Jahr im Schnitt 100.000 Transporteinheiten bewegt. Die schwerste Einheit kann dabei ein Gewicht von bis zu 28 Tonnen haben und muss möglichst schnell an den jeweiligen Punkt des durchschnittlich rund 120 Kilometer umfassenden untertägigen Streckennetzes eines jeden Bergwerks gebracht werden.

Seit 2006 befindet sich die Automatisierte Dieselkatze (ADK) in der Testphase. An der Entwicklung beteiligt waren zudem das DSK-Bergwerk Ost, das Fraunhofer Institut, sowie die Unternehmen Embigence und SMT Scharf. Das System wurde bis zur Serienreife entwickelt. Gleichzeitig wurde auch eine "Low Cost Version" der ADK entwickelt. Sie wird von einem menschlichen Fahrer bedient, meldet aber ständig ihren Standort und ihre Verfügbarkeit über das Wireless-LAN-Netz an den übertägigen Logistikleitstand.

Was für Bergbautreibende in anderen Ländern wie Science Fiction klingt, beruht tatsächlich auf moderner, bewährter Technik. Zum Beispiel einem Wireless-LAN oder auch der Radar aus der Automobilindustrie. Der Operator übertage weiß jederzeit, wo sich der Transport befindet und kann die Fahrt untertage über Video von seinem Schreibtisch aus verfolgen. Dabei werden Laser- und Radarsensoren für die Fahrwegerfassung und Kollisionsvermeidung eingesetzt. Ein äußerst willkommener "Nebeneffekt": Die modernsten Technikkomponenten des Systems bieten sich auch für zahlreiche weitere Anwendungen unter Tage an und werden zum größten Teil bereits eingesetzt.

2. Projektbeschreibung:
Wissens- und Erfahrungsdatenbank
für die Grubenrettung
Bald könnte das Wissen der Grubenwehr der Deutschen Steinkohle AG dem Bergbau weltweit zu Gute kommen. Erfahrungen und Wissen aus jahrelanger Praxis, die den deutschen Bergbau zum sichersten überhaupt gemacht haben, finden Einzug in einer Datenbank.
Die Grubenwehr übernimmt heute überwiegend präventive Aufgaben.
Sie soll verhindern, dass Notfalleinsätze überhaupt notwendig werden.
So überwacht sie längst gemeinsam mit den Fachleuten für Bewetterung die Grubengebäude deutscher Steinkohlenzechen, die zu den sichersten weltweit gehören.

Wichtigste Grundlage dafür ist das spezifische Wissen um untertägige Risiken, Gefahren und deren effektive Beherrschung. Dieses Wissen aus Jahrzehnten zu sammeln und für Fachleute zugänglich aufzubereiten, es zu bewahren und fortzuschreiben, ist Ziel der computergestützten Wissens- und Erfahrungsdatenbank, für deren Aufbau Dr. Walter Hermülheim mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG ausgezeichnet wurde. Dr. Hermülheim ist 48 Jahre alt. Der Hagener ist bei der DSK Bereichsleiter Grubensicherheit.

Bis heute wurden in Zusammenarbeit mit der DMT bereits 3000 Quellen in Papierform und 7000 Dateien und Bilder in elektronischer Form erfasst und ausgewertet. Heute stehen sie in einem EDV-unterstützten Dokumentenmanagement-System Betriebsleitung und Wetteringenieuren vor Ort so zur Verfügung, dass sie im Ernstfall schnell und aussagefähig präsent sind. Parallel entstand auf der Basis der Datenbank ein Handbuch für das Grubenrettungswesen im Steinkohlenbergbau. Hier findet der betriebliche Anwender den Wissensstand im Grubenrettungswesen - übersichtlich und jederzeit schnell verfügbar. Dieses Buch soll demnächst auch in englischer Sprache erscheinen, um einen weltweiten Wissenstransfer zu gewährleisten. Ein weiterer Beweis für den hohen internationalen Stellenwert des deutschen Know-hows.

Der DSK-Forschungspreis

Für außerordentliche Leistungen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verleiht die Deutsche Steinkohle AG (DSK) einmal jährlich einen Forschungspreis an DSK-Mitarbeiter. Hierzu bewertet eine Jury unter Vorsitz des DSK-Vorstandsmitgliedes Jürgen Eikhoff Ideen und Verbesserungen, die dem Unternehmen neue Impulse geben. Das Unternehmen gibt damit einen wichtigen Anstoß zur Förderung der Innovationskraft seiner Mitarbeiter.

Die DSK ist in hohem Maße auf Innovationen angewiesen. Die besonders anspruchsvolle Geologie der Lagerstätte sowie die weltweit führenden deutschen Standards bei Arbeitssicherheit und Umweltschutz erfordern eine ständige Weiterentwicklung der deutschen Bergbautechnologie, um eine immer höhere Effizienz zu erreichen.

Diesen Bedingungen ist es zu verdanken, dass deutsche Bergbautechnologie heute im Weltmaßstab die Nummer eins ist. Sie setzt Impulse, die weltweit aufgegriffen werden. Die DSK trägt dem Rechnung und arbeitet ständig an Weiterentwicklungen und Innovationen. Die Verleihung des Forschungspreises drückt auch aus, dass diese ständige Innovation ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur ist.

Der DSK-Forschungspreis wird seit dem Jahr 2002 verliehen. Die Preisverleihung erfolgt stets im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Udo Kath | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau DSK Grubenrettungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen