Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis 2007 der Deutschen Steinkohle AG

16.10.2007
In Technik und Sicherheit weltweit führend

Hochautomatisierte Kohlefabriken schicken heute den kostbaren Rohstoff zuverlässig aus bis zu 1.500 Meter Tiefe und sichern einen Teil der deutschen Stromversorgung. Aus Leitständen über Tage rund um die Uhr überwacht, gesteuert und laufend mit allem Notwendigen versorgt, setzen deutsche Zechen weltweit Maßstäbe für effizienten Hightecheinsatz, Umweltschutz und Sicherheit im Bergbau.

Das Wissen darum kommt nicht von ungefähr: Es sind die DSK-Mitarbeiter mit ihrem Know-how, die diese Entwicklungen vorantreiben. Einmal im Jahr vergibt die Deutsche Steinkohle den Forschungspreis. Vorsprung durch Wissen und Innovationen, für die heute in Essen stellvertretend die DSK-Mitarbeiter Dr. Walter Hermülheim und Uwe Müller mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG ausgezeichnet wurden.

Während Müller entscheidend an der Entwicklung eines vollautomatisierten Transportsystems beteiligt war, trieb Dr. Hermülheim die Entwicklung einer computergestützten Datenbank zum Grubenrettungswesen voran, die künftig helfen wird, Bergwerke in aller Welt an die deutschen Sicherheitsstandards heranzuführen.

... mehr zu:
»Bergbau »DSK »Grubenrettungswesen
Der Forschungspreis wurde vor rund 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien auf der Essener Zeche Zollverein übergeben. In seiner Laudatio betonte Jürgen Eikhoff, Vorstandsmitglied Produktion der DSK, dass "die ausgezeichneten Projekte alle Kriterien erfüllen, die den Hightech-Bergbau aus Deutschland weltweit so erfolgreich machen: Intelligente Lösungen für einen schonenden, sicheren und außerordentlich effizienten Abbau.

Steinkohlenbergbau in Deutschland - das ist mittlerweile ein Synonym für technische Spitzenleistungen und für kompetente Mitarbeiter."

1. Projektbeschreibung:
Die Logistik ist das "A" und "O":
Automatisierung von Transportsystemen
Transport und Logistik im deutschen Steinkohlenbergbau sind entscheidend, um den Kohlenabbau rationeller, kostengünstiger und sicherer zu machen. Dabei helfen soll zukünftig auch eine automatisierte Dieselkatze, die Lasten bis zu 28 Tonnen "just in time" unter der Decke schwebend an ihre Zielorte bringt. An dieser Entwicklung beteiligt ist DSK-Mitarbeiter Uwe Müller. Uwe Müller ist

48 Jahre alt. Der Drensteinfurter ist stellvertretender Bereichsleiter Instandhaltung.

Für den Kohleabbau in bis zu 1.500 Meter Tiefe werden auf jedem deutschen Steinkohlenbergwerk pro Jahr im Schnitt 100.000 Transporteinheiten bewegt. Die schwerste Einheit kann dabei ein Gewicht von bis zu 28 Tonnen haben und muss möglichst schnell an den jeweiligen Punkt des durchschnittlich rund 120 Kilometer umfassenden untertägigen Streckennetzes eines jeden Bergwerks gebracht werden.

Seit 2006 befindet sich die Automatisierte Dieselkatze (ADK) in der Testphase. An der Entwicklung beteiligt waren zudem das DSK-Bergwerk Ost, das Fraunhofer Institut, sowie die Unternehmen Embigence und SMT Scharf. Das System wurde bis zur Serienreife entwickelt. Gleichzeitig wurde auch eine "Low Cost Version" der ADK entwickelt. Sie wird von einem menschlichen Fahrer bedient, meldet aber ständig ihren Standort und ihre Verfügbarkeit über das Wireless-LAN-Netz an den übertägigen Logistikleitstand.

Was für Bergbautreibende in anderen Ländern wie Science Fiction klingt, beruht tatsächlich auf moderner, bewährter Technik. Zum Beispiel einem Wireless-LAN oder auch der Radar aus der Automobilindustrie. Der Operator übertage weiß jederzeit, wo sich der Transport befindet und kann die Fahrt untertage über Video von seinem Schreibtisch aus verfolgen. Dabei werden Laser- und Radarsensoren für die Fahrwegerfassung und Kollisionsvermeidung eingesetzt. Ein äußerst willkommener "Nebeneffekt": Die modernsten Technikkomponenten des Systems bieten sich auch für zahlreiche weitere Anwendungen unter Tage an und werden zum größten Teil bereits eingesetzt.

2. Projektbeschreibung:
Wissens- und Erfahrungsdatenbank
für die Grubenrettung
Bald könnte das Wissen der Grubenwehr der Deutschen Steinkohle AG dem Bergbau weltweit zu Gute kommen. Erfahrungen und Wissen aus jahrelanger Praxis, die den deutschen Bergbau zum sichersten überhaupt gemacht haben, finden Einzug in einer Datenbank.
Die Grubenwehr übernimmt heute überwiegend präventive Aufgaben.
Sie soll verhindern, dass Notfalleinsätze überhaupt notwendig werden.
So überwacht sie längst gemeinsam mit den Fachleuten für Bewetterung die Grubengebäude deutscher Steinkohlenzechen, die zu den sichersten weltweit gehören.

Wichtigste Grundlage dafür ist das spezifische Wissen um untertägige Risiken, Gefahren und deren effektive Beherrschung. Dieses Wissen aus Jahrzehnten zu sammeln und für Fachleute zugänglich aufzubereiten, es zu bewahren und fortzuschreiben, ist Ziel der computergestützten Wissens- und Erfahrungsdatenbank, für deren Aufbau Dr. Walter Hermülheim mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG ausgezeichnet wurde. Dr. Hermülheim ist 48 Jahre alt. Der Hagener ist bei der DSK Bereichsleiter Grubensicherheit.

Bis heute wurden in Zusammenarbeit mit der DMT bereits 3000 Quellen in Papierform und 7000 Dateien und Bilder in elektronischer Form erfasst und ausgewertet. Heute stehen sie in einem EDV-unterstützten Dokumentenmanagement-System Betriebsleitung und Wetteringenieuren vor Ort so zur Verfügung, dass sie im Ernstfall schnell und aussagefähig präsent sind. Parallel entstand auf der Basis der Datenbank ein Handbuch für das Grubenrettungswesen im Steinkohlenbergbau. Hier findet der betriebliche Anwender den Wissensstand im Grubenrettungswesen - übersichtlich und jederzeit schnell verfügbar. Dieses Buch soll demnächst auch in englischer Sprache erscheinen, um einen weltweiten Wissenstransfer zu gewährleisten. Ein weiterer Beweis für den hohen internationalen Stellenwert des deutschen Know-hows.

Der DSK-Forschungspreis

Für außerordentliche Leistungen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verleiht die Deutsche Steinkohle AG (DSK) einmal jährlich einen Forschungspreis an DSK-Mitarbeiter. Hierzu bewertet eine Jury unter Vorsitz des DSK-Vorstandsmitgliedes Jürgen Eikhoff Ideen und Verbesserungen, die dem Unternehmen neue Impulse geben. Das Unternehmen gibt damit einen wichtigen Anstoß zur Förderung der Innovationskraft seiner Mitarbeiter.

Die DSK ist in hohem Maße auf Innovationen angewiesen. Die besonders anspruchsvolle Geologie der Lagerstätte sowie die weltweit führenden deutschen Standards bei Arbeitssicherheit und Umweltschutz erfordern eine ständige Weiterentwicklung der deutschen Bergbautechnologie, um eine immer höhere Effizienz zu erreichen.

Diesen Bedingungen ist es zu verdanken, dass deutsche Bergbautechnologie heute im Weltmaßstab die Nummer eins ist. Sie setzt Impulse, die weltweit aufgegriffen werden. Die DSK trägt dem Rechnung und arbeitet ständig an Weiterentwicklungen und Innovationen. Die Verleihung des Forschungspreises drückt auch aus, dass diese ständige Innovation ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur ist.

Der DSK-Forschungspreis wird seit dem Jahr 2002 verliehen. Die Preisverleihung erfolgt stets im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Udo Kath | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau DSK Grubenrettungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie