Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronischen Entzündungen auf der Spur

11.10.2007
Christof von Eiff erhielt renommierte Auszeichnung für Mikrobiologen
Der leitende Oberarzt am Institut für Medizinische Mikrobiologie
des Universitätsklinikums Münster (UKM), Prof. Dr. Christof von Eiff, erhielt für seine Forschungsarbeiten im Bereich der Klinischen Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie den Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (DGHM).

Während der Jahrestagung der DGHM vom 30. September bis zum 4. Oktober nahm von Eiff den mit 3500 Euro dotierten Preis entgegen, der als einer der renommiertesten Auszeichnungen für Mikrobiologen in Deutschland gilt. Die Auszeichnung würdigt aktive Wissenschaftler mit hervorragender und langjähriger Forschungstätigkeit auf einem aktuellen und zukunftsträchtigen Gebiet von Hygiene und Mikrobiologie.

Von Eiff beschäftigt sich unter anderem mit der Vorbeugung von Infektionen. Um sie zu verhindern, ist das Wissen um die Lebensart der Infektionen verursachenden Bakterien von entscheidender Bedeutung. Von Eiff hat mit seiner Arbeitsgruppe die Herkunft dieser Bakterien bei Patienten mit Infektionen durch den Erreger Staphylococcus aureus (S. aureus) erforscht. Diese Mikroorganismen zählen zu den häufigsten Erregern von Infektionen. In einer über einen Zeitraum von sechs Jahren angelegten Studie konnten von Eiff und seine Mitarbeiter sowohl in einem monozentrischen Ansatz als auch in einer Multicenter-Studie zeigen, dass die Besiedlung des Nasenvorhofs beim Menschen mit dem Bakterium S. aureus eine herausragende Rolle für die Entstehung von Infektionen durch diesen Krankheitserreger spielt. Haben die Träger – also der Mensch – keine Verletzungen oder Krankheiten, wird das Immunsystem spielend mit diesem Bakterium in der Nase fertig.

Kommt es aber zu einer Verletzung, kann der S. aureus der Auslöser sein für schwere Infektionen. „Denn der S. aureus in der Nase kann durch simples an-die Nase-fassen automatisch überall auf der Haut verteilt werden“, erklärt von Eiff. Bietet der Körper nun durch Verletzungen oder Krankheiten dem S. aureus eine Eintrittspforte, kann er dort oder von dort ausgehend mitunter schwerste Infektionen verursachen. In Folgestudien konnte seine Arbeitsgruppe auch Unterschiede in der genetischen Ausstattung zwischen S. aureus, die nur den Nasenvorhof besiedeln und solchen, die bei schweren Infektionen vorhanden sind, aufzeigen.

Ein zweiter wichtiger Aspekt, den die Preisjury als Begründung anführte, sind von Eiffs molekularbiologische Untersuchungen zu den so genannten „Small Colony Variants“ (SCVs). Dabei handelt es sich um Untergruppen von S. aureus und anderen Krankheitserregern. Das Forschungsteam um von Eiff fand heraus, warum diese Varianten fähig sind, anhaltende, chronisch-wiederkehrende Infektionen zu verursachen: Sie produzieren bestimmte Gifte nicht und stellen ihren Stoffwechsel vollständig um, so dass sie in den Wirtszellen des Menschen überleben können. Mit dieser geschickten Überlebensstrategie umgehen die Bakterien das Immunsystem und bleiben auch häufig von einer Antibiotikatherapie unbeeinflusst.

Obwohl diese Varianten auch äußerlich deutlich verändert sind, konnten sie in zahlreichen, hochrangig publizierten Studien von von Eiff und seinen Mitarbeitern bei anhaltenden Infektionen nachgewiesen werden. Durch die Charakterisierung dieser Isolate konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. „Wir sind den chronischen Entzündungen auf der Spur", sagt von Eiff, auch wenn es bis zur Entwicklung optimaler Therapiestrategien noch ein weiter Weg sei.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Bakterium Immunsystem Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten