Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronischen Entzündungen auf der Spur

11.10.2007
Christof von Eiff erhielt renommierte Auszeichnung für Mikrobiologen
Der leitende Oberarzt am Institut für Medizinische Mikrobiologie
des Universitätsklinikums Münster (UKM), Prof. Dr. Christof von Eiff, erhielt für seine Forschungsarbeiten im Bereich der Klinischen Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie den Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (DGHM).

Während der Jahrestagung der DGHM vom 30. September bis zum 4. Oktober nahm von Eiff den mit 3500 Euro dotierten Preis entgegen, der als einer der renommiertesten Auszeichnungen für Mikrobiologen in Deutschland gilt. Die Auszeichnung würdigt aktive Wissenschaftler mit hervorragender und langjähriger Forschungstätigkeit auf einem aktuellen und zukunftsträchtigen Gebiet von Hygiene und Mikrobiologie.

Von Eiff beschäftigt sich unter anderem mit der Vorbeugung von Infektionen. Um sie zu verhindern, ist das Wissen um die Lebensart der Infektionen verursachenden Bakterien von entscheidender Bedeutung. Von Eiff hat mit seiner Arbeitsgruppe die Herkunft dieser Bakterien bei Patienten mit Infektionen durch den Erreger Staphylococcus aureus (S. aureus) erforscht. Diese Mikroorganismen zählen zu den häufigsten Erregern von Infektionen. In einer über einen Zeitraum von sechs Jahren angelegten Studie konnten von Eiff und seine Mitarbeiter sowohl in einem monozentrischen Ansatz als auch in einer Multicenter-Studie zeigen, dass die Besiedlung des Nasenvorhofs beim Menschen mit dem Bakterium S. aureus eine herausragende Rolle für die Entstehung von Infektionen durch diesen Krankheitserreger spielt. Haben die Träger – also der Mensch – keine Verletzungen oder Krankheiten, wird das Immunsystem spielend mit diesem Bakterium in der Nase fertig.

Kommt es aber zu einer Verletzung, kann der S. aureus der Auslöser sein für schwere Infektionen. „Denn der S. aureus in der Nase kann durch simples an-die Nase-fassen automatisch überall auf der Haut verteilt werden“, erklärt von Eiff. Bietet der Körper nun durch Verletzungen oder Krankheiten dem S. aureus eine Eintrittspforte, kann er dort oder von dort ausgehend mitunter schwerste Infektionen verursachen. In Folgestudien konnte seine Arbeitsgruppe auch Unterschiede in der genetischen Ausstattung zwischen S. aureus, die nur den Nasenvorhof besiedeln und solchen, die bei schweren Infektionen vorhanden sind, aufzeigen.

Ein zweiter wichtiger Aspekt, den die Preisjury als Begründung anführte, sind von Eiffs molekularbiologische Untersuchungen zu den so genannten „Small Colony Variants“ (SCVs). Dabei handelt es sich um Untergruppen von S. aureus und anderen Krankheitserregern. Das Forschungsteam um von Eiff fand heraus, warum diese Varianten fähig sind, anhaltende, chronisch-wiederkehrende Infektionen zu verursachen: Sie produzieren bestimmte Gifte nicht und stellen ihren Stoffwechsel vollständig um, so dass sie in den Wirtszellen des Menschen überleben können. Mit dieser geschickten Überlebensstrategie umgehen die Bakterien das Immunsystem und bleiben auch häufig von einer Antibiotikatherapie unbeeinflusst.

Obwohl diese Varianten auch äußerlich deutlich verändert sind, konnten sie in zahlreichen, hochrangig publizierten Studien von von Eiff und seinen Mitarbeitern bei anhaltenden Infektionen nachgewiesen werden. Durch die Charakterisierung dieser Isolate konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. „Wir sind den chronischen Entzündungen auf der Spur", sagt von Eiff, auch wenn es bis zur Entwicklung optimaler Therapiestrategien noch ein weiter Weg sei.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Bakterium Immunsystem Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie