Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesforschungsministerin gratuliert Nominierten für den Deutschen Zukunftspreis 2007

11.10.2007
Schavan: "BMBF-Förderung trägt Früchte"

Die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist ein Schlüssel für Innovationen. Dies wurde einmal mehr am Donnerstag bei der Bekanntgabe der Nominierten für den Deutschen Zukunftspreis 2007, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, deutlich.

Wie bereits im vergangenen Jahr sind drei der vier Nominierten vom BMBF für Forschungsvorhaben gefördert worden, die im Zusammenhang mit dem Preisvorschlag stehen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan gratulierte den Nominierten: "Eine großartige Leistung der Nominierten, die belegt, dass wir im Bereich Schlüsseltechnologien mit unserer Förderung richtig liegen. Die Forschungsförderung des BMBF trägt Früchte und ist Garant für hochwertige Innovationen."

Die BMBF-Förderung der Nominierten erfolgte im Rahmen der Forschungsförderprogramme mit den Schwerpunkten optische Technologien, Nanobiotechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. So wurden die Arbeiten zu "ultrapräzisen optischen Systemen für die Chipherstellung der Zukunft", für die Dr. Peter Kürz (Carl Zeiss SMT AG) und sein Team nominiert worden sind, vom BMBF gefördert. Auch das Start-up-Unternehmen Nanion Technologies (München) von Dr. Niels Fertig wurde vom BMBF für neue Möglichkeiten zur Entwicklung hochwirksamer Medikamente mit Hilfe der Nanotechnologie mit mehr als einer Million Euro gefördert. Mit Leuchtdioden beschäftigen sich die Forschungsarbeiten von Dr. Klaus Streubel bei der Osram OS (Regensburg), die das BMBF mit Projektfördermitteln unterstützt hat und auch in Zukunft unterstützen wird. Leuchtdioden erobern unseren Alltag. Sie sind ein wesentlich energieeffizienteres Beleuchtungsmittel als herkömmliche Glühbirnen und tragen erheblich zur Reduktion von Kohlendioxid bei.

"Die Förderpolitik des BMBF weist in die richtige Richtung", betonte Schavan. "Mit Schlüsseltechnologien können wir wichtige Beiträge zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten und die moderne Medizintechnik voranbringen." Auch durch die Nominierung des vierten Teams unter der Leitung von Dr. Andreas Gutsch (Degussa, Marl) für dessen Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Einsatz großer Lithiumionenbatterien wird die politische Ausrichtung der Hightech-Strategie der Bundesregierung und die Schwerpunktsetzung Klimaforschung eindrücklich bestätigt. Projektfördermittel wurden hier primär von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bereitgestellt, die selbst zu einem wesentlichen Teil vom Bundesforschungsministerium finanziert wird.

Die Verleihung des Zukunftspreises durch den Bundespräsidenten findet am 6. Dezember in Berlin statt. Zu den prominenten Gewinnern des Deutschen Zukunftspreises gehört auch der frisch gekürte Nobelpreisträger für Physik: Der Jülicher Forscher Peter Grünberg wurde 1998 mit dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet; Grünberg forscht seit 1972 am Forschungszentrum Jülich, das vom BMBF als Hauptgeldgeber allein in diesem Jahr mit 258 Millionen Euro unterstützt wird. Die industrielle Nutzung des von Grünberg entdeckten Magneteffekts hat das BMBF bereits mit rund 20 Millionen Euro gefördert.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau