Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland verliehen

10.10.2007
Der erstmals ausgeschriebene Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland geht an drei innovative Forschergruppen aus Hannover, Heidelberg und Berlin. Die Wissenschaftler erhielten die drei gleichberechtigten Preise im Rahmen der Deutschen BiotechnologieTage am 9. Oktober 2007, die während der BIOTECHNICA (9. bis 11. Oktober) in Hannover stattfanden. Sie wurden für ihre Erfindung aus den Bereichen der Nervenregeneration, der Alzheimer- und der HIV-Forschung geehrt.

"Wir wollen mit dem Innovationspreis den Wissens- und Technologietransfer stärken und Ideen mit Umsetzungskraft aus der modernen Biotechnologie ins Licht der Öffentlichkeit stellen", erläuterte Dr. Kai Uwe Bindseil, Leiter von BioTOP Berlin-Brandenburg und Sprecher des Arbeitskreises der BioRegionen, das Ziel des Preises.

"Die BioRegionen haben wohl wie kaum sonst jemand das Ohr an der Basis der Deutschen Biotechnologie. Uns war es wichtig, in diesen Zeiten, in denen eine Reihe von kritischen Gesetzgebungsverfahren anstehen, deutlich zu machen, dass Innovationen von unten nachwachsen - noch!", so Dr. Jens Katzek, Mitglied der Jury und stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises der BioRegionen.

Forscherinnen und Forscher um Professor Peter Vogt von der Medizinischen Hochschule Hannover haben eine neue Methode entwickelt. Sie zeigt, wie man durchtrenntes Nervengewebe, zum Beispiel nach einem Unfall, wieder zusammen wachsen lassen kann. Bei der Verwendung von Venen als Hüllmaterial und Spinnenfäden als so genannte Leitschienen ist es in diesem Zusammenhang weltweit erstmals gelungen, im Tiermodell die Regeneration transplantierter Nerven zu erreichen. Spinnenseide als Biomaterial fördert das Wachstum der Nerven und beschleunigt den Heilungsprozess.

Dr. Oliver Keppler vom Universitätsklinikum Heidelberg und seine Kollegen haben das weltweit erste transgene Kleintiermodell entwickelt, mit dem die Infektion durch den AIDS-Erreger HIV realitätsnah simuliert werden kann. Die Entwicklung und präklinische Erprobung neuer Medikamente gegen HIV ist außerordentlich schwierig.

Derzeit gibt es keine praktikablen Tiermodelle zur realitätsnahen Simulation von Infektion und Erkrankung. Das transgene Kleintiermodell ermöglicht eine rasche Testung neuer Wirkstoffkandidaten gegen HIV. Ein Prozess, der entweder nicht durchführbar oder extrem aufwendig war. Mittelfristig ist die Gründung einer Firma zur Kommerzialisierung eines weiterentwickelten Rattenmodells geplant. Die von der Forschergruppe um Professor Gerd Multhaup von der Freien Universität Berlin entwickelte Innovation bietet die Möglichkeit, die Alzheimer Krankheit erstmalig zuverlässig ab einem frühen Stadium ohne klinische Symptomatik zu diagnostizieren. Dabei reicht eine einfache Blutprobe aus.

Bisher gibt es keine zuverlässige molekulare Diagnostik und ursächliche Therapie für die Alzheimer Krankheit. Im Rahmen der Forschungstätigkeit wurden Produktlinien von Proteinen, die typischerweise bei der Alzheimer Krankheit auftreten, identifiziert.

Das aufgestellte Modell kann zur Realisation neuer diagnostischer und therapeutischer Ansätze genutzt werden. Eine Unternehmensgründung ist wesentliches Ziel zur Entwicklung eines marktreifen Produkts.

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland ist ein Zusammenschluss von mehr als 20 Vertretern aus unterschiedlichen Regionen in Deutschland, die im Bereich der Biotechnologie aktiv sind und die Technologie in ihren jeweiligen Regionen fördern. Er ist Veranstalter des erstmals verliehenen Innovationspreises der BioRegionen in Deutschland. Für 2008 ist eine Fortsetzung des Preises geplant.

Ansprechpartner AK BioRegionen in Deutschland

Sprecher: Dr. Kai-Uwe Bindseil
BioTOP Berlin-Brandenburg
Leiter
Fasanenstr. 85
10623 Berlin
Tel.: 030 - 31 86 22 11
Fax: 030-31 86 22 22
Bindseil@biotop.de
stellv. Sprecher: Dr. Jens A. Katzek
BIO Mitteldeutschland GmbH
Geschäftsführer
Weinbergweg 22
06120 Halle (Saale)
Mobile: 0177-5795380
Fax: 0345-5559 853
Katzek@BIOmitteldeutschland.de

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Biotechnologie HIV Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics