Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland verliehen

10.10.2007
Der erstmals ausgeschriebene Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland geht an drei innovative Forschergruppen aus Hannover, Heidelberg und Berlin. Die Wissenschaftler erhielten die drei gleichberechtigten Preise im Rahmen der Deutschen BiotechnologieTage am 9. Oktober 2007, die während der BIOTECHNICA (9. bis 11. Oktober) in Hannover stattfanden. Sie wurden für ihre Erfindung aus den Bereichen der Nervenregeneration, der Alzheimer- und der HIV-Forschung geehrt.

"Wir wollen mit dem Innovationspreis den Wissens- und Technologietransfer stärken und Ideen mit Umsetzungskraft aus der modernen Biotechnologie ins Licht der Öffentlichkeit stellen", erläuterte Dr. Kai Uwe Bindseil, Leiter von BioTOP Berlin-Brandenburg und Sprecher des Arbeitskreises der BioRegionen, das Ziel des Preises.

"Die BioRegionen haben wohl wie kaum sonst jemand das Ohr an der Basis der Deutschen Biotechnologie. Uns war es wichtig, in diesen Zeiten, in denen eine Reihe von kritischen Gesetzgebungsverfahren anstehen, deutlich zu machen, dass Innovationen von unten nachwachsen - noch!", so Dr. Jens Katzek, Mitglied der Jury und stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises der BioRegionen.

Forscherinnen und Forscher um Professor Peter Vogt von der Medizinischen Hochschule Hannover haben eine neue Methode entwickelt. Sie zeigt, wie man durchtrenntes Nervengewebe, zum Beispiel nach einem Unfall, wieder zusammen wachsen lassen kann. Bei der Verwendung von Venen als Hüllmaterial und Spinnenfäden als so genannte Leitschienen ist es in diesem Zusammenhang weltweit erstmals gelungen, im Tiermodell die Regeneration transplantierter Nerven zu erreichen. Spinnenseide als Biomaterial fördert das Wachstum der Nerven und beschleunigt den Heilungsprozess.

Dr. Oliver Keppler vom Universitätsklinikum Heidelberg und seine Kollegen haben das weltweit erste transgene Kleintiermodell entwickelt, mit dem die Infektion durch den AIDS-Erreger HIV realitätsnah simuliert werden kann. Die Entwicklung und präklinische Erprobung neuer Medikamente gegen HIV ist außerordentlich schwierig.

Derzeit gibt es keine praktikablen Tiermodelle zur realitätsnahen Simulation von Infektion und Erkrankung. Das transgene Kleintiermodell ermöglicht eine rasche Testung neuer Wirkstoffkandidaten gegen HIV. Ein Prozess, der entweder nicht durchführbar oder extrem aufwendig war. Mittelfristig ist die Gründung einer Firma zur Kommerzialisierung eines weiterentwickelten Rattenmodells geplant. Die von der Forschergruppe um Professor Gerd Multhaup von der Freien Universität Berlin entwickelte Innovation bietet die Möglichkeit, die Alzheimer Krankheit erstmalig zuverlässig ab einem frühen Stadium ohne klinische Symptomatik zu diagnostizieren. Dabei reicht eine einfache Blutprobe aus.

Bisher gibt es keine zuverlässige molekulare Diagnostik und ursächliche Therapie für die Alzheimer Krankheit. Im Rahmen der Forschungstätigkeit wurden Produktlinien von Proteinen, die typischerweise bei der Alzheimer Krankheit auftreten, identifiziert.

Das aufgestellte Modell kann zur Realisation neuer diagnostischer und therapeutischer Ansätze genutzt werden. Eine Unternehmensgründung ist wesentliches Ziel zur Entwicklung eines marktreifen Produkts.

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland ist ein Zusammenschluss von mehr als 20 Vertretern aus unterschiedlichen Regionen in Deutschland, die im Bereich der Biotechnologie aktiv sind und die Technologie in ihren jeweiligen Regionen fördern. Er ist Veranstalter des erstmals verliehenen Innovationspreises der BioRegionen in Deutschland. Für 2008 ist eine Fortsetzung des Preises geplant.

Ansprechpartner AK BioRegionen in Deutschland

Sprecher: Dr. Kai-Uwe Bindseil
BioTOP Berlin-Brandenburg
Leiter
Fasanenstr. 85
10623 Berlin
Tel.: 030 - 31 86 22 11
Fax: 030-31 86 22 22
Bindseil@biotop.de
stellv. Sprecher: Dr. Jens A. Katzek
BIO Mitteldeutschland GmbH
Geschäftsführer
Weinbergweg 22
06120 Halle (Saale)
Mobile: 0177-5795380
Fax: 0345-5559 853
Katzek@BIOmitteldeutschland.de

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Biotechnologie HIV Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie