Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Differenzierte (Internet)Beteiligung für eine differenzierte Zielgruppen!?

10.10.2007
IfR-Internet-Preis 2007: Verleihung an den Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main am 6. November 2007 in Berlin

Ein wesentliches Kriterium für die Auszeichnung mit dem IfR-Internet-Preis ist die Qualität der Öffentlichkeitsbeteiligung mittels Internet. Bevor die Kommunen sich für diese virtuelle Beteiligungsform entscheiden, stellt sich ihnen immer wieder die Frage, wen sie überhaupt mit einer Internetbeteiligung erreichen und ob sich der Aufwand lohnt.

Nach Auskunft des aktuellen (N)ONLINER-Atlas 2007 sind mittlerweile 58,2 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland online. Diese Onliner verteilen sich jedoch nicht gleichmäßig über die Bevölkerung, sondern sind überwiegend unter 60 Jahren, gebildet und berufstätig. Die unterschiedlichen Nutzungsraten nach Geschlechtern haben sich dagegen in den letzten Jahren einander angenähert.

Häufig wird diese nach Personenmerkmalen differenzierte Nutzung des Internets auch als "digitaler Graben" bezeichnet. Lohnt sich also für eine Kommune der Sprung über diesen "digitalen Graben" - und wie spricht man überhaupt Bürgerinnen und Bürger im Internet an? Wie geht man mit zusätzlichen Anforderungen um, etwa der "Barrierefreiheit" von Plänen und Programmen und/oder Sprachbarrieren (z. B. von Migranten)?

Unterstützt wird die Entscheidungsfindung durch den Gesetzgeber: So ist seit 2005 im Baugesetzbuch die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange über das Internet möglich. Ein weiterer Aspekt ist das am 1. Januar 2006 in Kraft getretene Informationsfreiheitsgesetz. Dieses Gesetz gibt Bürgerinnen und Bürgern einen Rechtsanspruch auf Information und Zugang zu amtlichen Vorgängen in Verwaltungen und sonstigen öffentlichen Stellen. Auch hier bietet das Internet eine Reihe von Vorteilen.

Steht also dem zusätzlichen Aufwand auch ein zusätzlicher Nutzen gegenüber? Welche Erfahrungen haben andere Kommunen bereits gemacht?

Auf diese Fragen will die Tagung "Differenzierte (Internet)Beteiligung für eine differenzierte Gesellschaft!?" eingehen. Darüber hinaus wird während der Tagung ausreichend Zeit zur Diskussion mit Referenten und Tagungsteilnehmern bleiben, sodass ein fundierter fachlicher Austausch möglich ist.

Zielgruppen:
Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung, insbesondere vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, Beteiligungsprozesse, Sozialplanung, Regionalplanungsgemeinschaften, Vertreter von Beratungs- und Forschungseinrichtungen.
Ansprechpartner/-in:
Marlen Petukat, petukat@difu.de
Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Informationskreis für Raumplanung e.V. (IfR)
PROGRAMM:
09.15 Uhr
Anmeldung
09.30 Uhr
Begrüßung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann, Leiter des Deutschen Instituts für Urbanistik

Dr.-Ing. Stephan Wilforth, Vorsitzender des Informationskreis für Raumplanung e.V.

09.45 Uhr
Medienübergreifende Bürgerbeteiligung in der Planung
Dr. Oliver Märker, Berlin, zebralog - medienübergreifende dialoge
10.30 Uhr
Tee- und Kaffeepause
11.00 Uhr
Verleihung des IfR-Internet-Preises 2007 an den Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Jens Scheller, 1. Beigeordneter des Planungsverbands, Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Laudatio: Dr. -Ing. Frank Schröter

11.30 Uhr
Ausgezeichnete Planung im Internet - Das Angebot der Abteilung Planungsmanagement

Dr. Gabriele Bloem, Abteilung Planungsmanagement, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Jens Scheller, 1. Beigeordneter, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

12.15 Uhr
... und wer spricht mit uns? - Das Modellprojekt MISS
Rolf Neuhaus, [part-ing rolf neuhaus], Gummersbach
13.00 Uhr
Mittagspause mit Mittagsimbiss
14.30 Uhr
Wer nutzt das Internet - Ergebnisse (N)ONLINER Atlas 2007
Jochen Schöllkopf, TNS Emnid, Bielefeld
15.15 Uhr
Wie sicher ist die Internetkommunikation?
Dr.-Ing. Stephan Wilforth, tetraeder.com, Dortmund
16.00 Uhr
Tee- und Kaffeepause
16.30 Uhr
Planung, barrierefrei im Internet ... geht das überhaupt?
Darius Nikolaus Krupinski, Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e. V. / BIK, Hannover
17.15 Uhr
Kommunikation mit Trägern öffentlicher Belange (TÖB)
Maren Dinter, Fachbereich 3, Bauen / Städtische Betriebe, Stadt Harsewinkel
18.00 Uhr
Ende der Fachtagung
Tagungsort
Ernst-Reuter-Haus, Raum 22
Straße des 17. Juni 112,
D-10623 Berlin
Anmeldung
bitte schriftlich an:
Deutsches Institut für Urbanistik
Marlen Petukat
per Fax 030/39001-116 oder per
E-Mail: petukat@difu.de
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 50 Personen.
Anmeldeschluss ist der 15. Oktober 2007
Tagungsgegebühr
Die Tagungsgebühr beträgt 140 Euro für alle Mitglieder des Informationskreises für Raumplanung und für alle Mandatsträger und Verwaltungsangehörige von Difu-Zuwenderstädten; für alle übrigen Teilnehmer/innen 240 Euro.

In der Gebühr sind die Getränke, das Mittagessen während der Veranstaltung und die Tagungsunterlagen enthalten. Eventuell anfallende Kosten für eine Unterkunft müssen selbst getragen werden. Nach Erhalt der Anmeldebestätigung und Rechnung ist die Gebühr zu überweisen.

Veranstalter:

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Straße des 17. Juni 112
D-10623 Berlin
www.difu.de
Informationskreis für Raumplanung (IfR) e.V.
Hansastraße 26-28
D-44137 Dortmund
www.ifr-ev.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.difu.de/seminare/07difu_ifr.programm.shtml
http://www.ifr-ev.de

Weitere Berichte zu: Ballungsraum IfR-Internet-Preis Raumplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie