Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Differenzierte (Internet)Beteiligung für eine differenzierte Zielgruppen!?

10.10.2007
IfR-Internet-Preis 2007: Verleihung an den Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main am 6. November 2007 in Berlin

Ein wesentliches Kriterium für die Auszeichnung mit dem IfR-Internet-Preis ist die Qualität der Öffentlichkeitsbeteiligung mittels Internet. Bevor die Kommunen sich für diese virtuelle Beteiligungsform entscheiden, stellt sich ihnen immer wieder die Frage, wen sie überhaupt mit einer Internetbeteiligung erreichen und ob sich der Aufwand lohnt.

Nach Auskunft des aktuellen (N)ONLINER-Atlas 2007 sind mittlerweile 58,2 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland online. Diese Onliner verteilen sich jedoch nicht gleichmäßig über die Bevölkerung, sondern sind überwiegend unter 60 Jahren, gebildet und berufstätig. Die unterschiedlichen Nutzungsraten nach Geschlechtern haben sich dagegen in den letzten Jahren einander angenähert.

Häufig wird diese nach Personenmerkmalen differenzierte Nutzung des Internets auch als "digitaler Graben" bezeichnet. Lohnt sich also für eine Kommune der Sprung über diesen "digitalen Graben" - und wie spricht man überhaupt Bürgerinnen und Bürger im Internet an? Wie geht man mit zusätzlichen Anforderungen um, etwa der "Barrierefreiheit" von Plänen und Programmen und/oder Sprachbarrieren (z. B. von Migranten)?

Unterstützt wird die Entscheidungsfindung durch den Gesetzgeber: So ist seit 2005 im Baugesetzbuch die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange über das Internet möglich. Ein weiterer Aspekt ist das am 1. Januar 2006 in Kraft getretene Informationsfreiheitsgesetz. Dieses Gesetz gibt Bürgerinnen und Bürgern einen Rechtsanspruch auf Information und Zugang zu amtlichen Vorgängen in Verwaltungen und sonstigen öffentlichen Stellen. Auch hier bietet das Internet eine Reihe von Vorteilen.

Steht also dem zusätzlichen Aufwand auch ein zusätzlicher Nutzen gegenüber? Welche Erfahrungen haben andere Kommunen bereits gemacht?

Auf diese Fragen will die Tagung "Differenzierte (Internet)Beteiligung für eine differenzierte Gesellschaft!?" eingehen. Darüber hinaus wird während der Tagung ausreichend Zeit zur Diskussion mit Referenten und Tagungsteilnehmern bleiben, sodass ein fundierter fachlicher Austausch möglich ist.

Zielgruppen:
Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung, insbesondere vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, Beteiligungsprozesse, Sozialplanung, Regionalplanungsgemeinschaften, Vertreter von Beratungs- und Forschungseinrichtungen.
Ansprechpartner/-in:
Marlen Petukat, petukat@difu.de
Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Informationskreis für Raumplanung e.V. (IfR)
PROGRAMM:
09.15 Uhr
Anmeldung
09.30 Uhr
Begrüßung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann, Leiter des Deutschen Instituts für Urbanistik

Dr.-Ing. Stephan Wilforth, Vorsitzender des Informationskreis für Raumplanung e.V.

09.45 Uhr
Medienübergreifende Bürgerbeteiligung in der Planung
Dr. Oliver Märker, Berlin, zebralog - medienübergreifende dialoge
10.30 Uhr
Tee- und Kaffeepause
11.00 Uhr
Verleihung des IfR-Internet-Preises 2007 an den Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Jens Scheller, 1. Beigeordneter des Planungsverbands, Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Laudatio: Dr. -Ing. Frank Schröter

11.30 Uhr
Ausgezeichnete Planung im Internet - Das Angebot der Abteilung Planungsmanagement

Dr. Gabriele Bloem, Abteilung Planungsmanagement, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Jens Scheller, 1. Beigeordneter, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

12.15 Uhr
... und wer spricht mit uns? - Das Modellprojekt MISS
Rolf Neuhaus, [part-ing rolf neuhaus], Gummersbach
13.00 Uhr
Mittagspause mit Mittagsimbiss
14.30 Uhr
Wer nutzt das Internet - Ergebnisse (N)ONLINER Atlas 2007
Jochen Schöllkopf, TNS Emnid, Bielefeld
15.15 Uhr
Wie sicher ist die Internetkommunikation?
Dr.-Ing. Stephan Wilforth, tetraeder.com, Dortmund
16.00 Uhr
Tee- und Kaffeepause
16.30 Uhr
Planung, barrierefrei im Internet ... geht das überhaupt?
Darius Nikolaus Krupinski, Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e. V. / BIK, Hannover
17.15 Uhr
Kommunikation mit Trägern öffentlicher Belange (TÖB)
Maren Dinter, Fachbereich 3, Bauen / Städtische Betriebe, Stadt Harsewinkel
18.00 Uhr
Ende der Fachtagung
Tagungsort
Ernst-Reuter-Haus, Raum 22
Straße des 17. Juni 112,
D-10623 Berlin
Anmeldung
bitte schriftlich an:
Deutsches Institut für Urbanistik
Marlen Petukat
per Fax 030/39001-116 oder per
E-Mail: petukat@difu.de
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 50 Personen.
Anmeldeschluss ist der 15. Oktober 2007
Tagungsgegebühr
Die Tagungsgebühr beträgt 140 Euro für alle Mitglieder des Informationskreises für Raumplanung und für alle Mandatsträger und Verwaltungsangehörige von Difu-Zuwenderstädten; für alle übrigen Teilnehmer/innen 240 Euro.

In der Gebühr sind die Getränke, das Mittagessen während der Veranstaltung und die Tagungsunterlagen enthalten. Eventuell anfallende Kosten für eine Unterkunft müssen selbst getragen werden. Nach Erhalt der Anmeldebestätigung und Rechnung ist die Gebühr zu überweisen.

Veranstalter:

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Straße des 17. Juni 112
D-10623 Berlin
www.difu.de
Informationskreis für Raumplanung (IfR) e.V.
Hansastraße 26-28
D-44137 Dortmund
www.ifr-ev.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.difu.de/seminare/07difu_ifr.programm.shtml
http://www.ifr-ev.de

Weitere Berichte zu: Ballungsraum IfR-Internet-Preis Raumplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie