Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschzentrierte intelligente Umgebungen

10.10.2007
LMU-Informatiker Butz erhält Forschungspreis der Alcatel-Lucent Stiftung

Dr. Andreas Butz, Professor für Medieninformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, erhält in diesem Jahr den Forschungspreis Technische Kommunikation der Alcatel-Lucent Stiftung.

Ausgezeichnet wird er für herausragende Leistungen zum Themengebiet "Menschzentrierte intelligente Umgebungen". Der renommierte Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird am 26. Oktober 2007 in Stuttgart verliehen.

Anlässlich der Auszeichnung laden wir Sie am

... mehr zu:
»Interaktion »LMU
Donnerstag, den 18. Oktober 2007, 11 Uhr,
zu einem Pressegespräch ein in die LMU, Amalienstraße 12, Raum 105.
Ihre Interviewpartner sind Professor Andreas Butz, Ministerialdirektor Dr. Wolf-Dieter Lukas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie

Dr. Dieter Klumpp, Direktor Alcatel-Lucent Stiftung,

die gerne Ihre Fragen beantworten.

Computer finden sich heute nicht mehr nur als PC am Arbeitsplatz, sondern kommen auch in Mobiltelefonen, Autos, Fernsehern, Küchengeräten oder Fotoapparaten zum Einsatz. In naher Zukunft werden auch Möbel und Alltagsgegenstände wie Tische und Wände mit Rechen- und Anzeigefähigkeiten ausgestattet sein. Hierfür sinnvolle Bedienkonzepte zu finden, ist Ziel der Forschung, mit der sich Professor Butz und sein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Team im Bereich der Medieninformatik befasst.

Die Wissenschaftler untersuchen Formen der Interaktion im Grenzbereich zwischen physikalischer und virtueller Welt, also überall dort, wo digitale Inhalte nicht am PC, sondern in unseren Alltagsumgebungen auftauchen. Ein Beispiel hierfür ist die Interaktion mit digitalen Foto- und Musiksammlungen auf interaktiven Oberflächen wie Tischen und Wänden. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Vermischung und Kopplung digitaler Elemente und physikalischer Objekte sowie die Implikationen, die daraus für das jeweilige Design entstehen. Die Arbeit der Gruppe führte zu mehreren Patenten und Gebrauchsmustern.

Im Anschluss an das Pressegespräch besteht die Möglichkeit, die entwickelten Systeme in einem interaktiven Raum mit Tisch- und großen Wanddisplays auszuprobieren und mit den Erfindern zu diskutieren.

Andreas Martin Butz, Jahrgang 1967, studierte Informatik an der Universität des Saarlandes und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Als Gasthörer an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken vertiefte er zudem seine Kenntnisse in Fotografie und Computeranimation. Auf die Promotion 1997 folgte ein einjähriger PostDoc Aufenthalt an der Columbia University, New York, sowie eine Tätigkeit als Projektleiter im SFB 378 "Ressourcenadaptive Kognitive Prozesse" an der Universität des Saarlandes. Auf Basis der dortigen Forschungsergebnisse entstand 2000 das Spin-off Eyeled GmbH, das er zwei Jahre lang hauptamtlich als Geschäftsführer mit aufbaute und das heute 15 Mitarbeiter beschäftigt. Mit einer eigenen Nachwuchsforschergruppe im Emmy-Noether-Programm der DFG kehrte er 2003 in die akademische Forschung zurück und wurde im September 2004 an die LMU berufen, wo er seitdem das Gebiet "Mensch-Maschine-Interaktion" in Forschung und Lehre vertritt. Andreas Butz ist Mitbegründer des seit 2000 jährlich stattfindenden "International Symposium on Smart Graphics".

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Um Anmeldung via Mail oder telefonisch wird gebeten unter:
Clemens Grosse
Stv. Leitung Kommunikation und Presse
Tel.: 089 / 2180-5769
E-Mail: grosse@lmu.de
Udo Reckemeyer
Pressereferent Alcatel-Lucent
Tel.: 0711 / 82 1-4 40 49
E-Mail: U.Reckemeyer@alcatel-lucent.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Interaktion LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise