Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschzentrierte intelligente Umgebungen

10.10.2007
LMU-Informatiker Butz erhält Forschungspreis der Alcatel-Lucent Stiftung

Dr. Andreas Butz, Professor für Medieninformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, erhält in diesem Jahr den Forschungspreis Technische Kommunikation der Alcatel-Lucent Stiftung.

Ausgezeichnet wird er für herausragende Leistungen zum Themengebiet "Menschzentrierte intelligente Umgebungen". Der renommierte Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird am 26. Oktober 2007 in Stuttgart verliehen.

Anlässlich der Auszeichnung laden wir Sie am

... mehr zu:
»Interaktion »LMU
Donnerstag, den 18. Oktober 2007, 11 Uhr,
zu einem Pressegespräch ein in die LMU, Amalienstraße 12, Raum 105.
Ihre Interviewpartner sind Professor Andreas Butz, Ministerialdirektor Dr. Wolf-Dieter Lukas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie

Dr. Dieter Klumpp, Direktor Alcatel-Lucent Stiftung,

die gerne Ihre Fragen beantworten.

Computer finden sich heute nicht mehr nur als PC am Arbeitsplatz, sondern kommen auch in Mobiltelefonen, Autos, Fernsehern, Küchengeräten oder Fotoapparaten zum Einsatz. In naher Zukunft werden auch Möbel und Alltagsgegenstände wie Tische und Wände mit Rechen- und Anzeigefähigkeiten ausgestattet sein. Hierfür sinnvolle Bedienkonzepte zu finden, ist Ziel der Forschung, mit der sich Professor Butz und sein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Team im Bereich der Medieninformatik befasst.

Die Wissenschaftler untersuchen Formen der Interaktion im Grenzbereich zwischen physikalischer und virtueller Welt, also überall dort, wo digitale Inhalte nicht am PC, sondern in unseren Alltagsumgebungen auftauchen. Ein Beispiel hierfür ist die Interaktion mit digitalen Foto- und Musiksammlungen auf interaktiven Oberflächen wie Tischen und Wänden. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Vermischung und Kopplung digitaler Elemente und physikalischer Objekte sowie die Implikationen, die daraus für das jeweilige Design entstehen. Die Arbeit der Gruppe führte zu mehreren Patenten und Gebrauchsmustern.

Im Anschluss an das Pressegespräch besteht die Möglichkeit, die entwickelten Systeme in einem interaktiven Raum mit Tisch- und großen Wanddisplays auszuprobieren und mit den Erfindern zu diskutieren.

Andreas Martin Butz, Jahrgang 1967, studierte Informatik an der Universität des Saarlandes und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Als Gasthörer an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken vertiefte er zudem seine Kenntnisse in Fotografie und Computeranimation. Auf die Promotion 1997 folgte ein einjähriger PostDoc Aufenthalt an der Columbia University, New York, sowie eine Tätigkeit als Projektleiter im SFB 378 "Ressourcenadaptive Kognitive Prozesse" an der Universität des Saarlandes. Auf Basis der dortigen Forschungsergebnisse entstand 2000 das Spin-off Eyeled GmbH, das er zwei Jahre lang hauptamtlich als Geschäftsführer mit aufbaute und das heute 15 Mitarbeiter beschäftigt. Mit einer eigenen Nachwuchsforschergruppe im Emmy-Noether-Programm der DFG kehrte er 2003 in die akademische Forschung zurück und wurde im September 2004 an die LMU berufen, wo er seitdem das Gebiet "Mensch-Maschine-Interaktion" in Forschung und Lehre vertritt. Andreas Butz ist Mitbegründer des seit 2000 jährlich stattfindenden "International Symposium on Smart Graphics".

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Um Anmeldung via Mail oder telefonisch wird gebeten unter:
Clemens Grosse
Stv. Leitung Kommunikation und Presse
Tel.: 089 / 2180-5769
E-Mail: grosse@lmu.de
Udo Reckemeyer
Pressereferent Alcatel-Lucent
Tel.: 0711 / 82 1-4 40 49
E-Mail: U.Reckemeyer@alcatel-lucent.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Interaktion LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie