Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprache der Neuronen verstehen

09.10.2007
Forschungsverbund Berlin zeichnet herausragende Dissertation aus

Dr. Tatiana Engel (27) erhält den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin 2007. Die Jury des FVB zeichnet damit ihre herausragende Dissertation aus, die im Grenzgebiet zwischen statistischer Physik und Neurowissenschaft angesiedelt ist.

In ihrer Doktorarbeit, vorgelegt an der Humboldt-Universität zu Berlin und mit summa cum laude bewertet, befasst sich die Preisträgerin mit der Signalübermittlung im Gehirn. Neuronen „feuern“ elektrische Ladungen ab und kommunizieren auf diese Weise in einem immensen Netzwerk. Zwar sind moderne Bild-gebende Verfahren mittlerweile in der Lage, solche Vorgänge sichtbar zu machen, doch die Interpretation der Daten ist ausgesprochen schwierig. Denn die Neuronen feuern sozusagen ständig; mal mehr, mal weniger. Was davon ist „Rauschen“ und was Signal?

An dieser Frage setzt die Dissertation mit einer mathematischen Analyse an. Der Titel der Arbeit lautet „Firing Statistics in Neurons as Non-Markovian First Passage Time Problem“. Tatiana Engel gelang es dabei, neue Methoden zur Auswertung von Aktivitätsmustern – Spike-Statistiken – im Gehirn herzuleiten. Unter Spikes verstehen die Experten die Zacken einer Kurve, die sich aus der gemessenen elektrischen Aktivität ergibt.

... mehr zu:
»Dissertation »FVB »Neuron »Physik

Verstünde man, aus den Spikes zu lesen, wann Signale gegeben werden und wann nicht, so wäre das ein wichtiger Schritt zur Entschlüsselung der Sprache der Neuronen. Tatiana Engels Dissertation hilft nun genau dabei. Die von der gebürtigen Russin entwickelten stochastischen Verfahren helfen, die Signale aus dem Hirn besser als bisher zu interpretieren. Tatiana Engel konnte ihre Ergebnisse bereits mit Daten aus Versuchen an Ratten abgleichen. Die Resultate waren beeindruckend.

Das überzeugte nicht nur den Betreuer der Doktorarbeit, Prof. Lutz Schimansky-Geier, der die Dissertation mit summa cum laude bewertete, sondern auch die Jury des Lise-Meitner- Preises. Diese Auszeichnung vergibt die Vereinigung der Freunde und Förderer des Instituts für Physik regelmäßig für herausragende Abschlussarbeiten des jeweils letzten Studienjahres. Auch Prof. Anton Bovier aus dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) im Forschungsverbund Berlin zeigte sich von Tatiana Engels Dissertation beeindruckt. In seinem Gutachten schreibt er, die Wissenschaftlerin verbinde „in vorbildlicher Weise Theorie und Anwendung“. Der weite Bogen von mathematischer Analyse bis zum Experiment sei für eine Doktorarbeit ungewöhnlich. Bovier: „Ich halte die Dissertation für exzellent.“

Zur Person der Preisträgerin

Dr. Tatiana A. Engel (geb. Verechtchaguina) ist 1980 in Russland geboren. Sie hat an der Moskauer Staatsuniversität ihr Physikdiplom mit Auszeichnung gemacht. Zuvor schon war sie als Stipendiatin der Humboldt-Universität zu Berlin für einen Gastaufenthalt an der HU. Nach ihrem Diplom begann sie 2003 eine Doktorarbeit am Institut für Physik der HU. Derzeit forscht sie in der Abteilung Theorie und Bio-Systeme am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm. Der Titel der ausgezeichneten Dissertation lautet: „Firing Statistics in Neurons as Non-Markovian First Passage Time Problem“.

Hintergrundinformation zum Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis

Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin e.V. (FVB) ist im Jahr 2001 erstmals vergeben worden. Mit der jährlichen Auszeichnung will der FVB besondere Leistungen junger Wissenschaftlerinnen würdigen. Damit möchte der Verbund dazu beitragen, der Forschungstätigkeit neue Impulse zu geben und den Anteil hervorragender Wissenschaftlerinnen in der Forschung zu erhöhen. Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis zeichnet eine herausragende Promotion in einem Forschungsgebiet aus, das von den Instituten des Forschungsverbundes Berlin bearbeitet wird. Die Arbeitsfelder der acht Institute liegen unter anderem in den Bereichen IuK-Technik, Strukturforschung, Optoelektronik und Laserforschung, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien, Angewandte Mathematik, Molekulare Medizin und Biologie, Veterinärmedizin, Biotechnologie und Umweltforschung. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Dissertation FVB Neuron Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau