Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 ist die Renovo Group aus Großbritannien

09.10.2007
Platz zwei geht an die Genmab A/S, Dänemark
Platz drei belegt die Bavarian Nordic A/S, Dänemark

Große Freude bei der Renovo Group Plc. aus Manchester. Der Hersteller von Biopharma-Produkten wurde heute Abend im Rahmen der Eröffnungsfeier zur BIOTECHNICA in Hannover mit dem ersten Preis des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 ausgezeichnet. Auf Platz zwei kam das Biotech-Unternehmen Genmab A/S aus Kopenhagen. Den dritten Platz belegte die dänische Bavarian Nordic A/S, ein Biopharma-Unternehmen aus Kvistgaard. Christian Wulff, Niedersächsischer Ministerpräsident, Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsführung der Merck KGaA, Christian Siebert, Referatsleiter in der Europäischen Kommission, und Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG Hannover, überreichten die Preise in Anwesenheit von mehr als 500 bedeutenden Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Die Deutsche Messe vergab den mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Preis bereits zum fünften Mal an europäische Unternehmen der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch innovative Produkte, Services und damit verknüpfte Geschäftsideen auszeichnen. "In diesem Jahr konnten wir insbesondere aus dem internationalen Umfeld eine steigende Bewerberzahl verzeichnen. Dieses Signal unterstreicht die wachsende Bedeutung der Biotechnologie-Branche als Wirtschaftsmotor", sagt Stephan Kühne.

Von den insgesamt 27 Bewerbungen hat die internationale Jury, besetzt mit hochkarätigen Biotech-Experten aus sechs Ländern, drei Sieger ermittelt. Bewertungskriterien des diesjährigen Award waren Marktfähigkeit, Marktrelevanz, Marktpräsenz der Produkte und Dienstleistungen sowie ein Erfolg versprechendes Marketingkonzept.

Erster Preis für die Renovo Group Plc. aus Großbritannien

Renovo erforscht und entwickelt Biopharma-Produkte zur präventiven Behandlung und Reduktion von Narben. "Der Sieger Renovo besticht durch ein hohes wissenschaftliches Niveau, Produkte in einem sehr wichtigen Anwendungsgebiet mit bisher niedrigem Therapiestandard, eine eindrucksvolle Finanzlage und einen ausgeprägten Unternehmergeist", hebt Professor Dr. Peter J. W. Stadler in seiner Funktion als Sprecher der Jury hervor.

Renovo erhält 20 000 Euro in bar. Hinzu kommen Sachleistungen in Form einer Messebeteiligung auf der BIOTECH CHINA 2008 in Shanghai (28. bis 30. Mai 2008), eines IPO-Welcome-Paketes der Deutschen Börse, eines Medienpaketes in der "European Biotechnology News" sowie einer einjährigen Mitgliedschaft beim europäischen Dachverband für Biotechnologie, EuropaBio, Brüssel.

Genmab A/S und Bavarian Nordic A/S auf den Plätzen zwei und drei

Die zweitplatzierte Genmab aus Dänemark entwickelt humane Antikörper zur Behandlung schwächender oder lebensbedrohlicher Krankheiten. "Genmab überzeugte mit einer hervorragenden Technologiebasis, die für die Bildung eines sehr starken Portfolios an Entwicklungsprodukten genutzt wurde, sowie mit der stark ausgeprägten Fähigkeit, all dieses in einen finanziellen Erfolg für das Unternehmen umzumünzen", lobt Stadler.

Den dritten Platz belegt das dänische Unternehmen Bavarian Nordic A/S. Es entwickelt und produziert innovative Impfstoffe zur vorbeugenden Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs. "Bavarian beeindruckte durch die Präsentation einer überzeugenden Basis an in Entwicklung befindlichen Impfstoffen, eine deutliche Anwendungsorientierung und eine starke finanzielle Basis", betont Stadler.

Der zweite und dritte Platz werden mit einer zehn- bzw. fünftägigen Strategie- und Investmentberatung der Consulting-Firma Capgemini belohnt. Darüber hinaus bekommen beide Unternehmen je ein Medienpaket in der "European Biotechnology News" und eine einjährige Mitgliedschaft bei EuropaBio, dem Europäischen Dachverband für Biotechnologie in Brüssel.

Die Verleihung des fünften EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD bildet den Auftakt zur BIOTECHNICA 2007, die vom 9. bis 11. Oktober auf dem hannoverschen Messegelände veranstaltet wird. 863 Aussteller aus 32 Nationen zeigen neuste Produkte und Entwicklungen aus dem gesamten Spektrum der Biotechnologie.

Informationen über die Preisträger der vergangenen Jahre sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica-award.de.

EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007

5. Internationaler Preis für europäische Unternehmen der Biotechnologie
und Life Sciences
Folgende Teilnehmer wurden am Montag, 8. Oktober 2007, in Hannover mit dem EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD ausgezeichnet.

1. Preis

Renovo Group Plc., Grafton Street 48, GB-M13 9XX Manchester

Renovo ist ein Hersteller von Biopharma-Produkten und Weltmarktführer in der Erforschung der präventiven Behandlung und Reduktion von Narben sowie in der Entwicklung von Medikamenten zur Prävention und Reduktion von Narbenbildung. Das Unternehmen verfügt über ein hoch qualifiziertes Management mit über 30 Jahren Forschungserfahrung auf dem Gebiet der Narbenbildung und bedeutendem pharmazeutischen Know-how. Narbenbildung kann aus akuten Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen resultieren und alle Bereiche des Körpers betreffen - Haut, Blutgefäße, Augen, Nerven, innere Organe, Sehnen oder Bänder. Da hier ein bedeutender medizinischer Bedarf besteht, eröffnen sich zugleich Marktbereiche mit hohem Potenzial.

Renovo verfügt über ein Medikamentenportfolio, das verschiedene neuartige Mechanismen zur Prävention und Reduktion von Narbenbildung an unterschiedlichen Körperstellen und zur Beschleunigung der Heilung nutzt. Die breit gefächerte Produkt-Pipeline umfasst neben einem Medikament, das im Dezember 2006 Phase III der klinischen Entwicklung erreicht hat, drei Medikamente in Phase II, vier Medikamente in der fortgeschrittenen vorklinischen Entwicklung sowie 15 weitere vorklinische Kandidaten.

Der Forschungs- und Entwicklungsansatz von Renovo besteht in der Konzentration auf das Stadium der Medikamententwicklung und in der Einleitung von Maßnahmen zur Gewinnung von frühen Indikationen über die Wirkung im menschlichen Organismus. Durch die grundlegende Kenntnis der Mechanismen bei der Narbenbildung hat Renovo eine Reihe von Kandidaten und Programmen auswählen können, die auf unterschiedlichen Wirkmechanismen basieren; diese verleihen dem Portfolio der Gruppe insofern Stabilität, als sie relativ unabhängig voneinander sind. Entstanden ist das Renovo-Portfolio sowohl aus der innerbetrieblichen Forschung als auch aus der weltweiten Kooperation mit ausgesuchten wissenschaftlichen Institutionen.

Renovo will das erste Unternehmen sein, das in den USA und Europa mit einem pharmazeutischen Produkt zur Prävention und Reduktion von Narbenbildung am Markt ist. Der gegenwärtige Bedarf wird nur ungenügend gedeckt, und kurzfristig sind keinerlei Wettbewerber in Sicht. Externen Analysen zufolge beläuft sich das potenzielle Handelsvolumen für Produkte zur Prävention und Reduktion von Hautnarben allein in den USA auf ein jährliches Volumen von 4 Milliarden US-Dollar.

http://www.renovo.com

2. Preis

Genmab A/S, Toldbodgade 33, DK-1253 Kopenhagen

Genmab A/S ist ein internationales Biotechnologie-Unternehmen, das humane Antikörper zur Behandlung lebensbedrohlicher oder schwächender Krankheiten entwickelt. Das Unternehmen setzt die fortschrittlichsten Technologien ein, um mithilfe der Antikörper Produkte für Patienten zu entwickeln, für deren Leiden es noch keine wirksame Behandlung gibt. Die breite Produktpalette, die ganz unterschiedliche Krankheitsbereiche abdeckt, umfasst derzeit 38 Antiköper-Präparate, von denen sich sechs in der klinischen Entwicklung und 18 in der vorklinischen Entwicklung befinden.

Das interne Team für die vorklinische Entwicklung wählt die potenziell besten Antikörper aus, die dann vom klinischen Entwicklungsteam so schnell und effektiv wie möglich durch verschiedene klinische Studien geführt werden. Darüber hinaus erwirbt Genmab zur Ausweitung unserer Produktpalette von anderen Biotechnologie- und Pharma-Unternehmen die Lizenz für weitere potenzielle Ziele/Antikörper. Genmab hat sich dazu entschlossen, einige seiner Produkte bis zur letzten Entwicklungsstufe intern herzustellen, andere dagegen in Lizenz produzieren zu lassen. Diese Strategie soll helfen, einerseits Risiken einzugrenzen und anderseits künftige Entwicklungschancen wahrzunehmen. Dank seiner schlanken Entwicklungsteams und bahnbrechenden Technologien, seines internationalen klinischen und regulatorischen Know-hows, seiner breit gefächerten Produkt-Pipeline und der soliden Finanz- und Managementbasis verfügt Genmab als führendes Unternehmen im Biotechnologie-Bereich heute über einen enormen Vorsprung gegenüber seinen Wettbewerbern.

http://www.genmab.com

3. Preis

Bavarian Nordic A/S, Bøgeskovvej 9, DK-3490 Kvistgaard

Bavarian Nordic ist ein international führendes Biopharma-Unternehmen, das innovative Impfstoffe zur vorbeugenden Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs entwickelt und herstellt. In seinen Niederlassungen in Dänemark, Deutschland, den USA und Singapur beschäftigt Bavarian Nordic über 230 Mitarbeiter.

Die patentierte Bavarian-Nordic-Technologie MVA-BN® ist, wie sich in klinischen Studien gezeigt hat, einer der weltweit sichersten multivalenten Vakzine-Vektoren in der Entwicklung von Impfstoffen gegen so unterschiedliche Infektionskrankheiten wie Pocken und HIV/AIDS, aber auch Brust- und Prostatakrebs. Verschiedene MVA-BN®-basierte HIV- und Pocken-Impfstoffe befinden sich derzeit in der ersten und zweiten klinischen Testphase.

Bavarian Nordic hat bereits verschiedene Regierungen mit Pocken-Impfstoffen beliefert und ist dank seiner gestiegenen Produktionskapazität auch in der Lage, die wachsende Nachfrage speziell nach sicheren Pocken-Impfstoffen zu bedienen. Dank der global ausgerichteten Produktionskapazität der neuen, bahnbrechenden Produktionseinrichtung in Dänemark (die Mindestkapazität von 40 Mio. Dosen pro Jahr kann auf 180 Mio. Dosen hochgefahren werden) und der weitergeführten Partnerschaft mit dem deutschen Impfstoffhersteller Impfstoffwerk Dessau-Tornau (IDT) hat Bavarian Nordic die Produktion seiner derzeitigen und künftigen Impfstoffe sichergestellt.

http://www.bavarian-nordic.com

Die Jury:

Professor Dr. Peter J. W. Stadler, Geschäftsführer, ARTEMIS Pharmaceuticals GmbH, Köln, Deutschland (Vorsitzender)

Dr. Luca Benatti, Gründer und CEO, Newron Pharmaceuticals SPA, Bresso, Italien

Professor Dr. Horst Domdey, Vorsitzender BioM, Martinsried, Deutschland

Professor Dr. Oreste Ghisalba, Novartis Pharma AG, Basel, Schweiz

Michel Gréco, Impfexperte und ehemaliger Präsident von Aventis Pasteur SA, Paris, Frankreich

Dr. Karsten Henco, Gründer von Qiagen und Evotec sowie CEO von U3 Pharma AG, Martinsried, München

Professor. Dr. Karl Kuchler, Leiter Institute of Medical Biochemistry, Universität Wien, Österreich

Dr. Philippe Pouletty, Gründer und CEO von Truffle Venture sowie Präsident von France Biotech, Paris, Frankreich

Professor Dr. Rolf G. Werner, Managing Director Biopharmaceuticals, Boehringer Ingelheim GmbH, Biberach, Deutschland

Professor Dr. Roland Wolf, Direktor von Science CXR Biosciences sowie Leiter des Biomedical Research Centre, Universität Dundee, England

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Biotechnologie Impfstoff Narbenbildung Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie