Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung des Europäischen Journalistenpreises 2007

08.10.2007
P r ä a m b e l
ie Ausschreibung des Europäischen Journalistenpreises soll der
Bedeutung medizinjournalistischer Berichterstattung über die Grenzen
Deutschlands hinaus Rechnung tragen. Im Zeitalter der Globalisierung und
eines zusammenwachsenden Europas gilt es, mit den aktuellen
Entwicklungen Schritt zu halten.
Der Verband Deutscher Medizinjournalisten (VDMJ*) möchte mit dieser
Ausschreibung ein Zeichen setzen. Im Wettlauf der medizinischen
Grundlagenforschung hätte Europa längst den Anschluss verloren, wenn
anstelle von Wissen und Professionalität nationale Interessen im
Vordergrund stünden.
Der Europäische Journalistenpreis wird von der Bayer HealthCare AG,
Leverkusen, gestiftet und wurde vom Verband Deutscher
Medizinjournalisten 2003 erstmals verliehen.
1. Der Europäische Journalistenpreis soll die nach dem Urteil einer Jury
herausragende medizinjournalistische Veröffentlichung/Sendung eines
Jahres auszeichnen. Autoren/Autorinnen müssen ihren Hauptwohnsitz in Europa haben.
2. Bewerbungen/Vorschläge können erfolgen:
· durch den Autor/die Autorin
· durch die für die Veröffentlichung verantwortliche Redaktion
· durch Medizinjournalisten aus dem Mitgliederkreis des Verbandes
Deutscher Medizinjournalisten (VDMJ)
Die eingereichten Arbeiten sollen sich durch aktuelle Thematik, sachliche
Richtigkeit und Verwendung unterschiedlicher Darstellungsmittel
auszeichnen.
Die sorgfältig recherchierten Beiträge müssen sich kritisch, allgemeinverständlich und objektiv mit einem Thema aus Medizin oder Gesundheit

auseinandersetzen.

3. Der Preis wird jährlich für medizinjournalistische Arbeiten
ausgeschrieben, die in einer der folgenden Kategorien in Europa
veröffentlicht wurden:
· Print-Medien
· Hörfunk
· Fernsehen/Film
4. Die Arbeiten sind für das ausgeschriebene Jahr bis zum 31.12. bei der
Geschäftsstelle des Verbandes Deutscher Medizinjournalisten
Chemnitzer Straße 21
70597 Stuttgart
einzureichen. Berücksichtigt werden Arbeiten, die im Ausschreibungsjahr
vom 01.01. - 31.12. publiziert wurden und bisher unprämiert sind.
5. Vorzulegen sind:
· für Print-Medien zwei Abdruckbelege
· für Rundfunksendungen eine CD oder Audio-Kassette
· für Fernsehsendungen/Film eine DVD oder VHS-Kassette
6. Eingereicht werden können im Ausschreibungszeitraum veröffentlichte
Publikationen in deutscher Sprache oder in jeweiliger Landessprache mit
englischer Übersetzung. Die eingereichten Arbeiten sollen für die
Öffentlichkeit bestimmt sein.
7. Pro Autor/in kann nur ein Beitrag eingereicht werden. Werden mehrere Beiträge
vorgelegt, kann die Bewerbung insgesamt nicht berücksichtigt werden. Bei Serien
muss der Autor/die Autorin eine Folge der Serie auswählen. Komplett eingereichte
Serien werden nicht berücksichtigt, Buchpublikationen ebenfalls nicht.
8. Die Bewerbung muss enthalten:
· Name/Anschrift
· Geburtsdatum/Ort
· kurze Vita zur Person
· Titel/Datum der Veröffentlichung
· Angabe über Publikationsorgan (Zeitung, Zeitschriften, Sender)
Unvollständige Bewerbungen oder Bewerbungen, die die Vorgaben und
Kriterien nicht erfüllen, können nicht berücksichtigt werden.
9. Der Preis ist mit 7.500 EURO dotiert und kann geteilt werden.
10. Stifter des Preises ist:
Bayer HealthCare AG, Leverkusen
11. Verleihende Organisation und Initiator des Preises:
Verband Deutscher Medizinjournalisten (VDMJ)
12. Die Ausschreibung wird mitgeteilt:
· den europäischen Presseagenturen
· den journalistischen Verbandsorganen
· dem Arbeitskreis Medizinpublizisten/Klub der Wissenschaftsjournalisten e. V.
· dem Kollegium der Medizinjournalisten
· der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse e. V.
sowie
· adäquaten europäischen Verbandsorganisationen
13. Der Jury gehören an:
· je ein Mitglied der drei Mitgliedsverbände des VDMJ
· bis zu drei Mitglieder aus dem europäischen Ausland
· bis zu zwei weitere Mitglieder, die nicht aus den Mitgliedsverbänden des
VDMJ stammen
· ein/e Vertreter/in des Stifters als nichtstimmberechtigte/r Beisitzer/in
14. Die Auswahlarbeit der Juroren ist ehrenamtlich.
15. Die Entscheidung der Jury muss spätestens bis 30.03 des folgenden
Jahres in einer gemeinsamen Sitzung getroffen werden. Der/die
Preisträger/in muss innerhalb von spätestens vier Wochen erklären, ob
er/sie den Preis annimmt.
16. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

| VDMJ
Weitere Informationen:
http://www.journalistenvereinigung.de

Weitere Berichte zu: Journalistenpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften