Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zeichnet Netviewer aus

04.10.2007
2. Platz der Kategorie e-Commerce und Kundenbindung beim Multimedia Staatspreis

Eine der begehrten Juryauszeichnungen eroberte Netviewer beim diesjährigen Multimedia und E-Business Staatspreis. Netviewer überzeugte die Jury mit der Web-Conferencing-Lösung one2meet 4.1 in der Kategorie "e-commerce und Kundenbindung" - insbesondere die leichte Bedienbarkeit und die attraktive Benutzeroberfläche sammelten Punkte.

In der Begründung der Juroren hieß es unter anderem: "Der virtuelle Meetingraum Netviewer hebt sich auch durch die extrem anwenderfreundliche Programmierung und Gestaltung von vergleichbaren Lösungen ab. Netviewer überzeugt durch eine Funktionsfülle und -tiefe, die ein Best-of verfügbarer Web-Meetingtools darstellt."

Daniel Holzinger, Managing Director von Netviewer Österreich, fieberte bis zuletzt mit und freut sich über den Erfolg: "Auch wenn wir den Staatspreis nicht gewonnen haben, so wurden wir doch Zweiter in unserer Kategorie mit vielen starken Mitbewerbern. Das ist eine sehr eindrucksvolle Leistung."

Übertroffen in seiner Kategorie wurde Netviewer lediglich von der Skimanufaktur edelwiser - interactive Ski Design, die schlussendlich auch mit dem Staatspreis 2007 ausgezeichnet wurden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit verlieh in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal den Multimedia und E-Business Staatspreis. Gekürt wurden die erfolgreichsten und besten Multimedia-Produkte.

Netviewer Austria GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Netviewer GmbH Karlsruhe (www.netviewer.at). Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die visuelle Echtzeitkommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten erheblich reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen mehr als 11.000 Konzerne und KMU in 45 Ländern, darunter Magna Powertrain, der Baustoffkonzern Baumit, die Länder Salzburg und Vorarlberg, Banner Batterien sowie die Erste Bank und Sparkassen.

Netviewer ist der führende europäische Hersteller und Anbieter von Web-Collaboration-Lösungen mit Hauptsitz in Karlsruhe. Gegründet 2001, beschäftigt das Unternehmen heute über 240 Mitarbeiter und ist mit Tochtergesellschaften in Zürich, Paris, London, New York, Amsterdam, Wien, Mailand und Barcelona vertreten.

Claudia E. Petrik | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: E-Business Tochtergesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zellulärer Selbstverdauungsprozess löst Autoimmunerkrankung aus

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie