Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix der Innovationen und Marken 2008

04.10.2007
"Gewählt zum Produkt des Jahres"-Award wird erstmals in Österreich vergeben

Im Frühjahr 2008 wird in Österreich zum ersten Mal die Marken- und Innovations-Auszeichnung "Gewählt zum Produkt des Jahres" vergeben. Der Award ist die auf Konsumentenumfragen gestützte Prämierung für die jeweils innovativsten Markenartikel im Segment Food und Non Food, die im Laufe der Jahre 2006 und 2007 gelauncht wurden. "Das Wichtigste an diesem Grand Prix der Innovationen und Marken ist, dass dabei die Endkonsumenten entscheiden, wer zum Sieger gekürt wird", erklärt Simonetta Flores, Geschäftsführerin der durchführenden Organisation "Marketing und Innovation Award GmbH".

Die Sieger werden im kommenden Frühjahr gekürt und dürfen das auffällige Logo "Gewählt zum Produkt des Jahres 2008" ein Jahr lang zur Vermarktung des prämierten Produktes verwenden. "Gerade für Produkte, die erst kurz in den Ladenregalen zu finden sind oder einen Marken-Relaunch hinter sich haben, ist es oft schwer, sich gegen die eingesessenen und bekannten Marken zu behaupten. Der Award hilft hier, die Aufmerksamkeit der Kunden zu erwecken, denn Konsumenten vertrauen Konsumenten", meint Katja Klopf, General Manager des Awards und Geschäftsführerin in Österreich. Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern haben gezeigt, dass die Bekanntheit der ausgezeichneten Produkte deutlich gestiegen ist und bis zu 27 Prozent mehr abgesetzt werden konnte. In Spanien wies ein Siegerprodukt sogar eine Absatzsteigerung von 70 Prozent auf.

"Gewählt zum Produkt des Jahres" ist eine europäische Marketinginitiative, die vor 21 Jahren in Frankreich ins Leben gerufen wurde, mittlerweile in vielen europäischen Ländern durchgeführt und zur Stärkung von innovativen Marken verliehen wird. Die Auszeichnung der Produkte erfolgt hierbei nicht durch eine Jury oder Expertenkommission sondern durch diejenigen, die die Produkte auch tatsächlich kaufen - die Kunden. "Im Rahmen einer umfassenden Markforschungsstudie durch GfK werden 5.000 Haushalte zu den teilnehmenden Produkten befragt. Eine derart umfangreiche Analyse ist in Österreich bislang noch nicht durchgeführt worden", sagt Flores. Dabei werden generelles Markenbewusstsein sowie spezielle Produktcharakteristika erhoben.

An dem "Gewählt zum Produkt des Jahres"-Award können all jene Unternehmen teilnehmen, die zwischen Jänner 2006 und Oktober 2007 ein innovatives Produkt eingeführt haben. Als "innovativ" gelten jene Produkte, die auf neue Art und Weise den Anforderungen des Konsumenten durch funktionale Verpackung, originelle Formeln oder Rezepte sowie den Gebrauch einer neuen Technologie, Gründung eines neuen Marktes oder einer neuen Produktkategorie entsprechen. Alle Einreichungen werden durch ein Ethikkomitee bestehend aus Marketing-, Werbe- und Handelsexperten sowie Universitätsprofessoren für Absatzwirtschaft, Ethik und Philosophie beurteilt. Dieses Komitee nimmt eine Vorselektion nach einem Kriterienkatalog vor.

Die durch das Komitee ermittelten Produkte kommen in die zweite Phase, in der sie in Kategorien eingeteilt sind und gegen eine Fee von 3.000 Euro an der Marktstudie teilnehmen. Aus jeder Kategorie wird ein Gewinner ermittelt. Das können, wie es in Frankreich, Italien oder Großbritannien der Fall ist, bis zu 45 Kategorien sein. "In Österreich rechnen wir im ersten Jahr mit etwa 100 Teilnehmern und maximal 20 bis 25 Kategorien. Dabei wissen wir, dass Österreich etwa im Vergleich zu Italien ein besonders innovativer Markt ist", sagt Flores. Jedes in dieser Phase teilnehmende Unternehmen erhält exklusiv die Auswertung der Marktforschung für sein Produkt. Somit bekommen die Unternehmen selbst in dem Fall, dass sie den Award nicht gewinnen, wichtige und interessante Informationen über ihr Produkt", so Flores.

Katja Klopf | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.produktdesjahres.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics