Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrenamtliche Naturschützer mit muna-Trophäen belohnt

28.09.2007
ZDF und DBU vergaben fünf Auszeichnungen „Mensch und Natur“ und 25.000 Euro Preisgeld
Zum sechsten Mal verliehen am Freitagvormittag die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und ZDF.umwelt die "muna" an ehrenamtliche Naturschutz-Projekte oder -Aktive. Hier warten die Trophäen noch auf ihre Gewinner. Ab spätestens 14 Uhr gibt es an dieser Stelle aktuelle Bilder der Preisverleihung.

Eine Weltkugel aus Glas, eingebettet in rostfreien Stahl - so sieht die muna-Trophäe aus. Überreicht wurde sie am Freitag im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück an ehrenamtliche Naturschützer in fünf Kategorien. ZDF.umwelt und DBU vergaben die Auszeichnung „Mensch und Natur" - kurz muna - und jeweils 5.000 Euro Preisgeld an die Ortsgruppe Hambergen des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) in der Rubrik „Nachhaltigkeit", das Team der Internetplattform Eurotope.net - ein Projekt der Naturschutzjugend im NABU - in der Kategorie „Idee/Innovation", das Team des Naturerlebnisgartens des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Herten in der Rubrik „Kinder und Jugend", die Freiwilligen Jugendfeuerwehren Moisburg und Hollenstedt zusammen mit der BUND-Ortsgruppe Regesbostel für die beste „Umweltkommunikation" und an Dr. Hans-Jürgen Stork, langjähriger, ehemaliger Vorsitzender des NABU Berlin, in der Kategorie „Lebensaufgabe".

Große Palette des ehrenamtlichen Naturschutzes: in sechs Jahren über 1.300 Teilnehmer am muna-Wettbewerb

Zum sechsten Mal wurde der Preis für ehrenamtliches Naturschutzengagement vergeben - an Menschen, Initiativen oder Vereine, die sich für den Erhalt und Schutz von Lebensräumen, Pflanzen- und Tierarten einsetzen. 113 Vorschläge begutachtete die Jury. „Die vielen unterschiedlichen Bewerbungen aus der Naturschutzarbeit haben uns eine große Palette des ehrenamtlichen Einsatzes für die Natur aufgezeigt", so Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender Generalsekretär und Leiter der Abteilung Naturschutz. Über 1.300 Personen und Naturschutzinitiativen hätten in den vergangenen sechs Jahren am muna-Wettbewerb teilgenommen.

Naturschutzarbeit eine langjährige Leidenschaft - "Neues Gesetz 'Hilfen für Helfer' sehr erfreulich"
... mehr zu:
»NABU »Naturschutz

Für viele Menschen, die ihre Freizeit in Naturschutzarbeit investieren, sei dies oftmals eine langjährige Leidenschaft, bei der es einer großen Portion Geduld bedürfe, so Wahmhoff. Denn Erfolg bei Renaturierungs- oder Pflegemaßnahmen stelle sich häufig erst nach Jahren ein. „Sehr erfreulich ist deshalb das neue Gesetz ‚Hilfen für Helfer’“, sagte Wahmhoff. Danach würde ein allgemeiner steuerlicher Freibetrag eingeführt. „Ein guter und notwendiger Schritt zur Wertschätzung ehrenamtlichen Engagements!“

Vorbilder: 26 muna-Preisträger aus sechs Jahren

„Alle mittlerweile 26 muna-Preisträger haben denselben Ansporn bewiesen, Lebensräume und Arten zu erhalten, aber auch Mitmenschen diese Natur näher zu bringen“, würdigte Wahmhoff die ausgezeichneten Naturschützer. Die fünf Siegerprojekte werden am 14. und 21. Oktober in der Sendung ZDF.umwelt vorgestellt.

Ansprechpartner für Fragen (AZ 19432/03): Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, Telefon: 0541/ 9633-930

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: NABU Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik