Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006

26.09.2007
Am 13.09.2007 wurden im Rahmen des Präsidentensymposiums auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die drei Preisträger der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006 feierlich im ICC, Berlin geehrt.

Im Rahmen des Präsidentensymposiums beim 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurden am 13.09.07 die Preisträger der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006 feierlich von Dr. Gabriele Kröner, Mitglied des Vorstands der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, im ICC, Berlin geehrt.

Herr Dr. med. Andreas Bender von der Neurologischen Klinik am Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, befasst sich in seiner Arbeit mit dem Titel "Deletion der mitochondrialen DNA und oxidativer Stress bei der Parkinson-Erkrankung: Eine Untersuchung auf Einzelzellniveau" mit Veränderungen des Erbgutes der Mitochondrien. Deletionen der mitochondrialen DNA akkumulieren mit zunehmendem Alter und verstärkt bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie z.B. dem M. Parkinson, in postmitotischen Geweben, insbesondere dem Gehirn. Im Rahmen der Projektförderung wird untersucht werden, ob die Deletionen in einem krankheitsspezifischen neuroanatomischen Muster auftreten, also z.B. bei M. Parkinson bevorzugt in der Substantia nigra. Vulnerabilitätsfaktoren für die Entstehung von Mutationen einzelner Zellpopulationen sowie die Rolle von oxidativem Stress als möglichem Auslöser der mitochondrialen Schädigung werden verifiziert. Durch die Übertragung der Befunde auf Zellkultur und Tiermodell soll ein Testsystem zur Überprüfung neuroprotektiver Therapieansätze entwickelt werden. Methodisch stehen quantitative Einzelluntersuchungen durch Lasermikrodissektion und realtime-PCR im Mittelpunkt des Projektes.

Privatdozent Dr. med. Jan Kielstein von der Medizinischen Hochschule Hannover, Zentrum Innere Medizin, Abteilung Nephrologie, befasst sich in seiner Projektarbeit mit dem Titel "Anreicherung des Dialysates mit L-Arginin - Auswirkungen auf die zerebrale Durchblutung und die Gefäßsteifigkeit von Dialysepatienten" mit dem Effekt einer Anreicherung des Dialysates auf die zerebrale Durchblutung und Gefäßsteifigkeit bei Dialysepatienten mit terminaler Niereninsuffizienz. Bei der chronischen Hämodialyse kommt es zu einem Verlust von Aminosäuren aus dem Blut ins Dialysat. Hierdurch werden bis zu 10% der mit der Nahrung aufgenommenen Aminosäuren entfernt. Ziel der Studie ist es durch die Anreicherung des Dialysates mit L-Arginin den Verlust dieser, für die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) so wichtigen Aminosäure zu verhindern. Der Effekt dieser Intervention auf die cerebrale Durchblutung und Gefäßsteifigkeit von Dialysepatienten soll mittels Kernspinntomographie und Pulswellengeschwindigkeit ermittelt werden.

... mehr zu:
»Dialysat »Vektor

Dr. med. Axel Schambach von der Medizinischen Hochschule Hannover, Zentrum Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, befasst sich in seiner Projektarbeit mit dem Titel "Biologische Sicherheit lentiviraler Vektoren in Forschung und klinischer Anwendung" mit der Entwicklung von Vektoren für die Behandlung von Immundefekten. Lentivirale Vektoren sind vielversprechende Werkzeuge zur Übertragung von Erbinformation in blutbildende Stammzellen und Leberzellen. Das Projekt soll helfen, die möglichen Risiken des lentiviralen Gentransfers besser abschätzen zu können und sicherere, effiziente Vektoren für die Therapie von angeborenen Gendefekten (z.B. SCID-X1) und metabolischen Erkrankungen (z.B. alpha 1-Antitrypsinmangel) zu etablieren. Im weiteren sollen diese lentiviralen Vektoren zur Korrektur von ausgewählten Proteindefekten in blutbildenden System und Leberzellen eingesetzt werden.

Die ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN wurden im Jahr 2006 bereits zum dritten Mal vergeben. Die drei Stipendiaten erhalten eine Vergütung von jeweils bis maximal 70 TEuro p.a., die den Kandidaten zu Forschungszwecken an einer Deutschen Universität eine zweijährige Freistellung von der klinischen Tätigkeit ermöglicht. Die Bewerber müssen außergewöhnliche Forschungsleistungen vorweisen und das Ziel der Habilitation verfolgen oder sich vor nicht länger als fünf Jahren habilitiert haben. Zusätzlich können Bewerber einen Antrag auf Projektförderung einreichen. Insgesamt hat die Else Kröner-Fresenius-Stiftung für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN bislang rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit der Auslobung der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN soll das Lebenswerk von Else Kröner gewürdigt werden und jungen Medizinern eine einmalige Forschungsplattform eröffnet werden.

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bad Homburg v.d.H.. Stiftungszweck sind die Förderung klinischer Forschung und die Unterstützung humanitärer Hilfsprojekte sowie die Ausbildung von jungen Ärzten, Krankenpflegepersonal, begabter Schüler und Studenten. Bis dato hat die Else Kröner-Fresenius-Stiftung rund 700 Einzelprojekte unterstützt mit einem Gesamtbetrag von über 65 Millionen Euro. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wurde im Jahr 1983 von Else Kröner gegründet, die mit ihrem Tod im Jahr 1988 ihr gesamtes Vermögen der Else Kröner-Fresenius-Stiftung zuwendete.

Dr. Gabriele Kröner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ekfs.de
http://www.ekfs.eu

Weitere Berichte zu: Dialysat Vektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE