Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006

26.09.2007
Am 13.09.2007 wurden im Rahmen des Präsidentensymposiums auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die drei Preisträger der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006 feierlich im ICC, Berlin geehrt.

Im Rahmen des Präsidentensymposiums beim 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurden am 13.09.07 die Preisträger der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN 2006 feierlich von Dr. Gabriele Kröner, Mitglied des Vorstands der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, im ICC, Berlin geehrt.

Herr Dr. med. Andreas Bender von der Neurologischen Klinik am Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, befasst sich in seiner Arbeit mit dem Titel "Deletion der mitochondrialen DNA und oxidativer Stress bei der Parkinson-Erkrankung: Eine Untersuchung auf Einzelzellniveau" mit Veränderungen des Erbgutes der Mitochondrien. Deletionen der mitochondrialen DNA akkumulieren mit zunehmendem Alter und verstärkt bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie z.B. dem M. Parkinson, in postmitotischen Geweben, insbesondere dem Gehirn. Im Rahmen der Projektförderung wird untersucht werden, ob die Deletionen in einem krankheitsspezifischen neuroanatomischen Muster auftreten, also z.B. bei M. Parkinson bevorzugt in der Substantia nigra. Vulnerabilitätsfaktoren für die Entstehung von Mutationen einzelner Zellpopulationen sowie die Rolle von oxidativem Stress als möglichem Auslöser der mitochondrialen Schädigung werden verifiziert. Durch die Übertragung der Befunde auf Zellkultur und Tiermodell soll ein Testsystem zur Überprüfung neuroprotektiver Therapieansätze entwickelt werden. Methodisch stehen quantitative Einzelluntersuchungen durch Lasermikrodissektion und realtime-PCR im Mittelpunkt des Projektes.

Privatdozent Dr. med. Jan Kielstein von der Medizinischen Hochschule Hannover, Zentrum Innere Medizin, Abteilung Nephrologie, befasst sich in seiner Projektarbeit mit dem Titel "Anreicherung des Dialysates mit L-Arginin - Auswirkungen auf die zerebrale Durchblutung und die Gefäßsteifigkeit von Dialysepatienten" mit dem Effekt einer Anreicherung des Dialysates auf die zerebrale Durchblutung und Gefäßsteifigkeit bei Dialysepatienten mit terminaler Niereninsuffizienz. Bei der chronischen Hämodialyse kommt es zu einem Verlust von Aminosäuren aus dem Blut ins Dialysat. Hierdurch werden bis zu 10% der mit der Nahrung aufgenommenen Aminosäuren entfernt. Ziel der Studie ist es durch die Anreicherung des Dialysates mit L-Arginin den Verlust dieser, für die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) so wichtigen Aminosäure zu verhindern. Der Effekt dieser Intervention auf die cerebrale Durchblutung und Gefäßsteifigkeit von Dialysepatienten soll mittels Kernspinntomographie und Pulswellengeschwindigkeit ermittelt werden.

... mehr zu:
»Dialysat »Vektor

Dr. med. Axel Schambach von der Medizinischen Hochschule Hannover, Zentrum Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, befasst sich in seiner Projektarbeit mit dem Titel "Biologische Sicherheit lentiviraler Vektoren in Forschung und klinischer Anwendung" mit der Entwicklung von Vektoren für die Behandlung von Immundefekten. Lentivirale Vektoren sind vielversprechende Werkzeuge zur Übertragung von Erbinformation in blutbildende Stammzellen und Leberzellen. Das Projekt soll helfen, die möglichen Risiken des lentiviralen Gentransfers besser abschätzen zu können und sicherere, effiziente Vektoren für die Therapie von angeborenen Gendefekten (z.B. SCID-X1) und metabolischen Erkrankungen (z.B. alpha 1-Antitrypsinmangel) zu etablieren. Im weiteren sollen diese lentiviralen Vektoren zur Korrektur von ausgewählten Proteindefekten in blutbildenden System und Leberzellen eingesetzt werden.

Die ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN wurden im Jahr 2006 bereits zum dritten Mal vergeben. Die drei Stipendiaten erhalten eine Vergütung von jeweils bis maximal 70 TEuro p.a., die den Kandidaten zu Forschungszwecken an einer Deutschen Universität eine zweijährige Freistellung von der klinischen Tätigkeit ermöglicht. Die Bewerber müssen außergewöhnliche Forschungsleistungen vorweisen und das Ziel der Habilitation verfolgen oder sich vor nicht länger als fünf Jahren habilitiert haben. Zusätzlich können Bewerber einen Antrag auf Projektförderung einreichen. Insgesamt hat die Else Kröner-Fresenius-Stiftung für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN bislang rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit der Auslobung der ELSE KRÖNER MEMORIAL STIPENDIEN soll das Lebenswerk von Else Kröner gewürdigt werden und jungen Medizinern eine einmalige Forschungsplattform eröffnet werden.

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bad Homburg v.d.H.. Stiftungszweck sind die Förderung klinischer Forschung und die Unterstützung humanitärer Hilfsprojekte sowie die Ausbildung von jungen Ärzten, Krankenpflegepersonal, begabter Schüler und Studenten. Bis dato hat die Else Kröner-Fresenius-Stiftung rund 700 Einzelprojekte unterstützt mit einem Gesamtbetrag von über 65 Millionen Euro. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wurde im Jahr 1983 von Else Kröner gegründet, die mit ihrem Tod im Jahr 1988 ihr gesamtes Vermögen der Else Kröner-Fresenius-Stiftung zuwendete.

Dr. Gabriele Kröner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ekfs.de
http://www.ekfs.eu

Weitere Berichte zu: Dialysat Vektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie