Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEXAL-Förderpreis 2007: Auf der Suche nach neuen Therapien bei Akne

25.09.2007
Der diesjährige HEXAL-Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wurde am 25. September 2007 an Dr. Anja Thielitz, Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg, überreicht.

Die Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Stifter, die Hexal AG mit Sitz in Holzkirchen und ihrer Produktionsstätte Salutas Pharma GmbH in Barleben, würdigen mit dieser Auszeichnung herausragende Leistungen junger Nachwuchswissenschaftler.

Seit 1997 wird dieser mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis jährlich - nunmehr zum elften Mal - verliehen. Die Anerkennung soll Nachwuchswissenschaftler motivieren und bei ihrer wissenschaftlichen Orientierung unterstützen. Gefördert werden vorrangig Forschungsvorhaben von herausragender klinischer Bedeutung und großer Interdisziplinarität. Die Auswahl der jährlichen Preisträger erfolgt durch die Kommission zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Medizinischen Fakultät in Abstimmung mit der HEXAL AG.

Die diesjährige Preisträgerin, Dr. Anja Thielitz, erhält diese Anerkennung für ihre Untersuchungen zur Behandlung der Akne vulgaris, eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit, die vor allem während der Pubertät auftritt. Fast ein Drittel der Betroffenen benötigen aufgrund des Schweregrades, eines verlängerten Krankheitsverlaufes oder einer erheblichen psychischen Beeinträchtigung eine medikamentöse Therapie. In den meisten Fällen kann durch Kombination mehrerer Wirkstoffe mit unterschiedlichen Angriffspunkten ein zufriedenstellender therapeutischer Effekt erzielt werden. Dies verursacht allerdings immense gesundheitsökonomische Kosten. Akne vulgaris stellt zum Beispiel in den USA die häufigste Behandlungsindikation für niedergelassene Dermatologen dar und verursacht allein eine jährliche Summe von 1 Milliarde Dollar an direkten Therapiekosten. Andere Medikamente sind durch ihre Nebenwirkungen in ihrer Anwendung nur streng limitiert einsetzbar.

... mehr zu:
»Akne

Die Intentionen der Nachwuchswissenschaftlerin sind auf ein völlig neues Therapieprinzip gerichtet und beinhalten die Erforschung neuer therapeutischer Targets in den Talgdrüsenstrukturen. Diese Biomoleküle spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krankheiten und bilden damit die Grundlage für die Entwicklung neuer Medikamente. Die von Dr. Thielitz bislang geleistete Arbeit hat die Erforschung spezieller Enzyme - den Ektopeptidasen Dipeptidylpeptidase IV und Aminopeptidase N - als neue vielversprechende Targets zur Behandlung der Akne, aber auch anderer Hautkrankheiten (z.B. Psoriasis, Keloide/fibrotische Erkrankungen) entscheidend vorangetrieben.

Zur Person: Dr. med. Anja Thielitz, Jahrgang 1974, hat nach dem Abitur von 1993 bis 2000 Humanmedizin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert. Ihren Einsatz als Ärztin im Praktikum absolvierte sie in der Inneren Abteilung - Diabetologie und Internistische Intensivmedizin/Notaufnahme - des Städtischen Klinikums Magdeburg. Für ihre Promotionsarbeit wurde Dr. Thielitz mit dem Fakultätspreis 2002 der Medizinischen Fakultät ausgezeichnet. Seit Beendigung ihres Studiums ist die diesjährige HEXAL-Preisträgerin als Assistenzärztin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg tätig.

Hinweis für Redaktionen:
Fotos von Dr. Anja Thielitz und von der Preisverleihung stellen wir Ihnen gern zur Verfügung (jpg-Format). Bitte Kontakt aufnehmen mit der Pressestelle der Medizinischen Fakultät (Tel.0391/67 15162, Kornelia Suske) oder Salutas Pharma GmbH (Tel.039203/716 023, Dana Eggeling).

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Akne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics