Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufsteiger gesucht! Science4Life, die Gründerinitiative aus Hessen startet ins Jubiläum

19.09.2007
Zum zehnten Mal werden beim bundesweiten Businessplanwettbewerb die besten Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie ermittelt.

Am Mittwoch fiel in Frankfurt der offizielle Startschuss für die 10. Runde des "Science4Life Venture Cup", des größten branchenspezifischen Businessplanwettbewerbs in Deutschland. Auch im Jubiläumsjahr sucht die vom Land Hessen und dem forschenden Arzneimittelunternehmen Sanofi-Aventis initiierte und geförderte Gründerinitiative, bundesweit innovative Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie. Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten branchenspezifisches Know-how, wertvolle Kontakte und Geldpreise im Gesamtwert von mehr als 75.000 Euro.

Die beiden Schirmherren der Initiative, der Hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel und Prof. Dr. Dr. Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, eröffneten die neue Wettbewerbsrunde im Rahmen der Einweihung der neuen Produktionsanlage der Geohumus International GmbH in Frankfurt.

Das Unternehmen war im Jahr 2006 selbst unter den Gewinnern des Science4Life-Wettbewerbs und ist seitdem außerordentlich erfolgreich.

Auf dem Gelände der AllessaChemie GmbH in Frankfurt-Fechenheim produziert Geohumus das gleichnamige hochergiebige Wasserspeicher-Granulat, das bei der Bewässerung von Böden eine große Menge kostbarer Ressourcen einspart. Die neue erweiterte Produktionsanlage wurde vor allem nötig, weil Länder wie Saudi-Arabien oder Afghanistan an dem Nanotech-Produkt aus Hessen interessiert sind.

Erfreut zeigte sich der Hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel über die bisherige Bilanz von Science4Life und die Wachstumsdynamik von Geohumus:

"Science4Life ist eine nunmehr zehnjährige Erfolgsgeschichte.
Zusammen mit unserem Partner Sanofi-Aventis unterstützt das Land Hessen auf der soliden Basis eines starken Pharma-, Chemie- und Biotechnologiestandortes Unternehmensgründer bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Geschäftskonzepte. Science4Life ist in der Branche deutschlandweit, ja sogar darüber hinaus zur führenden Marke geworden, die mit dem Standort Hessen verbunden ist. Am Beispiel Geohumus zeigt sich, wie die Innovationsförderung des Hessischen Wirtschaftsministeriums greift. Über die Unterstützung durch Science4Life bei der Entwicklung des Unternehmenskonzepts hinaus haben wir mit unserer Technologie- und Unternehmensförderung entscheidend dazu beigetragen, dass die Umsetzung der Geschäftsidee sehr schnell realisiert werden konnte. Heute können wir die neue Produktionsanlage auf einem traditionsreichen Chemiestandort einweihen."

"Geohumus ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie junge Unternehmen nicht nur von dem Preisgeld, sondern vor allem vom Know how profitieren können, das Ihnen Science4Life vermittelt. Solche Beispiele sind für uns ein Ansporn, die Gründerinitiative gemeinsam mit dem Land Hessen weiter zu unterstützen, und wir nehmen diese Verantwortung, die wir als großes forschendes Arzneimittelunternehmen haben, auch gern wahr", sagte Prof. Kramer zum Auftakt der 10. Runde des Science4Life Venture Cup.

Dr. Wulf Bentlage, Gründer und Geschäftsführer der Geohumus International GmbH, unterstrich, dass jedes Unternehmen, das am Wettbewerb von Science4Life teilnehme, profitiert:

"Der Start der neuen Produktionsanlage ist für uns ein bedeutungsvoller Schritt. Besonders wichtig waren und sind die Kontakte, die wir über das Science4Life-Netzwerk geknüpft haben, ebenso wie natürlich die Förderung durch das Land Hessen und die EU.

Ich kann jedem nur empfehlen, das Potenzial der Gründerinitiative zu nutzen."

In der Jubiläumsrunde des "Science4Life Venture Cup" warten einige Neuheiten auf die angehenden Existenzgründer. So wird erstmalig im Jahr 2008 ein Online-Seminar zu gründungsrelevanten Themen angeboten.

Außerdem ist Science4Life vom 9. bis 11. Oktober 2007 mit einem Messestand auf der Biotechnica in Hannover vertreten. Dort stellen sich 15 erfolgreiche Unternehmen aus den vergangenen Wettbewerbsrunden vor und beantworten gern die Fragen von interessierten Neulingen. Ihre Erfolgsgeschichte macht Mut zum Gründen.

Altbewährt ist das Procedere beim Wettbewerb: Erfahrene Gutachter bewerten nicht nur die Geschäftsidee als solche, sondern geben auch jedem Gründer persönliches Feedback zu Branchenwissen, Fachkompetenz und wirtschaftlichem Know-how. Die umfassende "Durchleuchtung" einer geplanten Unternehmung ist, wie die Teilnehmer stets betonen, ein absoluter Mehrwert. Der Erfolg der Initiative kann sich sehen lassen:

Mehr als 290 Unternehmen wurden gegründet, daraus sind über 2000 Arbeitsplätze entstanden.

Science4Life ist damit ein gelungenes Beispiel für die oft geforderte "Public-Private-Partnership", die Kooperation zwischen einem Industrieunternehmen und der öffentlichen Hand.

Motivierte Gründer können ihr Geschäftskonzept bis zum 25. Januar
2008 einsenden. Dann endet Phase 1, die Konzeptphase des Wettbewerbs, in der es um die kurze und prägnante Formulierung der Geschäftsidee geht. Die Auszeichnung der zehn besten Ideen findet am 13. März 2008 auf der Zwischenprämierung in Berlin statt. Abgabetermin für die komplett ausgearbeiteten Businesspläne ist der 25. April 2008. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage von Science4Life unter www.science4life.de Interessenten können sich auch direkt an die Geschäftstelle wenden: Geschäftsstelle Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H831, 65926 Frankfurt am Main, Tel: +49 (0)700 / 00 77 44 77, Fax: +49 (0)700 / 00 77 44 66.

Hintergrundinformation

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.

Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup".

Der "Science4Life Venture Cup 2008" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen.

Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mittlerweile mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den neun Wettbewerbsrunden über 2100 Teilnehmer 665 detaillierte Geschäftskonzepte, darunter 402 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.edgar-itt.com
http://www.science4life.de

Weitere Berichte zu: Geohumus Geschäftsidee Produktionsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE