Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007: Rittal Auslandsprogramm für Azubis ausgezeichnet

18.09.2007
Der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und W. Bertelsmann Verlag verleiht Rittal den Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007. Die hohe Auszeichnung würdigt die herausragenden Leistungen sowie die Attraktivität und Internationalisierung der beruflichen Ausbildung bei Rittal, dem größten Ausbildungsbetrieb in Mittelhessen.

„Wer heute als Unternehmen erfolgreich sein will, darf die Welt nicht aus den Augen verlieren. Auslandserfahrungen werden dabei zu wachsenden Erfolgsfaktoren“, so Dr. Gisela Dybowski vom BIBB bei ihrer Laudatio zum Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007. Dabei gelte es, bereits bei den Jugendlichen Kompetenzen zu fördern. „Rittal hat das auf hervorragende Art geleistet“, so Dybowski. Durch Auslandsaufenthalte mache Rittal seine Auszubildenden fit für das internationale Geschäft. Gewürdigt wurde das weltweit tätige Unternehmen dabei für das erfolgreich konzipierte und für andere Unternehmen vorbildliche Ausbildungsprogramm.

Um die Attraktivität und Internationalisierung beruflicher Bildung zu steigern, hat der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ am 13. September 07 anlässlich des 5. BIBB-Fachkongresses in Düsseldorf bundesweit besonders herausragende Auslandsprogramme für Auszubildende aus­gezeichnet. Den Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007 erhielt dabei Rittal als bundesweit einziges Industrieunternehmen.

Vor einem Auditorium mit 2000 Teilnehmern nahmen Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal, Matthias Hecker, Ausbildungsleiter, und Christian Kolb, Auszubildender und Absolvent eines Auslandspraktikums, den Hermann-Schmidt-Sonder-preis 2007 entgegen.

... mehr zu:
»BIBB

In einem Kurzinterview betonte Norbert Müller, dass man sich nicht nur im Sport im Wettbewerb befindet. Auch im internationalen Geschäft müssen die Rittal Auszubildenden lernen sich zu beweisen und sich in Mobilität und interkultureller Zusammenarbeit üben.

Aus den zum Wettbewerb eingereichten Initiativen gingen als weitere Sieger hervor: Steinmetzzentrum Königslutter (1. Platz), Bebo-Wager-Schule, Augsburg (2. Platz) und Ausbildungsverbund „Moderne Berufe in Europa/Südthüringen e.V.“ (3. Platz). Zu den weiteren Bewerbern zählten unter anderem auch Unternehmen wie Airbus (Hamburg), MAN Diesel SE (Augsburg), Volkswagen Coaching (Hannover) sowie Bayer Industry Services GmbH (Leverkusen).

Nur ein bis zwei Prozent aller Auszubildenden absolvieren heutzutage einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland. Viel zu wenig, wenn man berücksichtigt, dass Mobilität der Fachkräfte sowie die Anforderungen an deren Qualifikation im Zuge der Globalisierung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Auslandsaufenthalte sind inzwischen nicht nur bei Führungskräften, sondern auch bei Fachkräften ein wichtiger Bestandteil ihres Qualifikationsprofils.

Auslandsaufenthalte in Europa, USA und Asien

Das Rittal Auslandsprogramm für Auszubildende ist beispielhaft. Die Integration sorgfältig konzipierter, bis zu dreimonatiger Auslandspraktika in den Ausbildungsprozess zum Beispiel in USA, Kanada, England, Indien oder China ist für die Qualifizierung der Rittal-Auszubildenden von großer Bedeutung. Zielgruppe sind Jugendliche verschiedener Berufsgruppen, die sich durch überdurchschnittliche Leistungen und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung ausgezeichnet haben und für das internationale Rittal-Geschäft vorbereiten wollen. Die Maßnahmen sind mit der Berufsschule und Industrie- und Handelskammer (IHK) abgestimmt. Den ausgefallenen Unterrichtsstoff der Berufsschule holen Auszubildende in Eigenarbeit nach.

92 neue Auszubildende starten bei Rittal

Doch nicht nur in der Qualität der Ausbildung beweist Rittal Vorbildcharakter. In diesem Jahr bricht der größte Ausbilder in der Region wieder seinen eigenen Rekord und ermöglicht insgesamt 92 jungen Menschen (67 in 2006) in über zehn Berufen einen viel versprechenden Start in eine erfolgreiche Zukunft. Am 07. September begrüßte Norbert Müller den motivierten gewerblichen und kaufmännischen Nachwuchs offiziell in der Unternehmenszentrale in Herborn. „Es kommt auf drei Dinge an: Wir brauchen die besseren Ideen, Mitarbeiter mit Leidenschaft und Engagement, sowie Menschen, die Ausdauer haben und sich motivieren können“, betont der Vorsitzende der Geschäftsführung in seiner Ansprache. Weiter machte er deutlich: „Sie können sich hier entwickeln. Sie können Führungsaufgaben übernehmen. Zur Weiterqualifizierung unserer Mitarbeiter haben wir deshalb die Loh Akademie ins Leben gerufen. Wir wollen in sie investieren.“

Rittal ist stolz, dass das überdurchschnittliche Engagement für die Jugend zahlreiche Früchte trägt. So lagen die Industrieklassen in der Sommerprüfung eine halbe Note sowohl über dem hessischen als auch über dem Bundesdurchschnitt. Auch in diesem Jahr hat Rittal alle 67 Prüfungsabsolventen in eine Festanstellung übernommen.

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: BIBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie