Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007: Rittal Auslandsprogramm für Azubis ausgezeichnet

18.09.2007
Der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und W. Bertelsmann Verlag verleiht Rittal den Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007. Die hohe Auszeichnung würdigt die herausragenden Leistungen sowie die Attraktivität und Internationalisierung der beruflichen Ausbildung bei Rittal, dem größten Ausbildungsbetrieb in Mittelhessen.

„Wer heute als Unternehmen erfolgreich sein will, darf die Welt nicht aus den Augen verlieren. Auslandserfahrungen werden dabei zu wachsenden Erfolgsfaktoren“, so Dr. Gisela Dybowski vom BIBB bei ihrer Laudatio zum Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007. Dabei gelte es, bereits bei den Jugendlichen Kompetenzen zu fördern. „Rittal hat das auf hervorragende Art geleistet“, so Dybowski. Durch Auslandsaufenthalte mache Rittal seine Auszubildenden fit für das internationale Geschäft. Gewürdigt wurde das weltweit tätige Unternehmen dabei für das erfolgreich konzipierte und für andere Unternehmen vorbildliche Ausbildungsprogramm.

Um die Attraktivität und Internationalisierung beruflicher Bildung zu steigern, hat der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ am 13. September 07 anlässlich des 5. BIBB-Fachkongresses in Düsseldorf bundesweit besonders herausragende Auslandsprogramme für Auszubildende aus­gezeichnet. Den Hermann-Schmidt-Sonderpreis 2007 erhielt dabei Rittal als bundesweit einziges Industrieunternehmen.

Vor einem Auditorium mit 2000 Teilnehmern nahmen Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal, Matthias Hecker, Ausbildungsleiter, und Christian Kolb, Auszubildender und Absolvent eines Auslandspraktikums, den Hermann-Schmidt-Sonder-preis 2007 entgegen.

... mehr zu:
»BIBB

In einem Kurzinterview betonte Norbert Müller, dass man sich nicht nur im Sport im Wettbewerb befindet. Auch im internationalen Geschäft müssen die Rittal Auszubildenden lernen sich zu beweisen und sich in Mobilität und interkultureller Zusammenarbeit üben.

Aus den zum Wettbewerb eingereichten Initiativen gingen als weitere Sieger hervor: Steinmetzzentrum Königslutter (1. Platz), Bebo-Wager-Schule, Augsburg (2. Platz) und Ausbildungsverbund „Moderne Berufe in Europa/Südthüringen e.V.“ (3. Platz). Zu den weiteren Bewerbern zählten unter anderem auch Unternehmen wie Airbus (Hamburg), MAN Diesel SE (Augsburg), Volkswagen Coaching (Hannover) sowie Bayer Industry Services GmbH (Leverkusen).

Nur ein bis zwei Prozent aller Auszubildenden absolvieren heutzutage einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland. Viel zu wenig, wenn man berücksichtigt, dass Mobilität der Fachkräfte sowie die Anforderungen an deren Qualifikation im Zuge der Globalisierung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Auslandsaufenthalte sind inzwischen nicht nur bei Führungskräften, sondern auch bei Fachkräften ein wichtiger Bestandteil ihres Qualifikationsprofils.

Auslandsaufenthalte in Europa, USA und Asien

Das Rittal Auslandsprogramm für Auszubildende ist beispielhaft. Die Integration sorgfältig konzipierter, bis zu dreimonatiger Auslandspraktika in den Ausbildungsprozess zum Beispiel in USA, Kanada, England, Indien oder China ist für die Qualifizierung der Rittal-Auszubildenden von großer Bedeutung. Zielgruppe sind Jugendliche verschiedener Berufsgruppen, die sich durch überdurchschnittliche Leistungen und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung ausgezeichnet haben und für das internationale Rittal-Geschäft vorbereiten wollen. Die Maßnahmen sind mit der Berufsschule und Industrie- und Handelskammer (IHK) abgestimmt. Den ausgefallenen Unterrichtsstoff der Berufsschule holen Auszubildende in Eigenarbeit nach.

92 neue Auszubildende starten bei Rittal

Doch nicht nur in der Qualität der Ausbildung beweist Rittal Vorbildcharakter. In diesem Jahr bricht der größte Ausbilder in der Region wieder seinen eigenen Rekord und ermöglicht insgesamt 92 jungen Menschen (67 in 2006) in über zehn Berufen einen viel versprechenden Start in eine erfolgreiche Zukunft. Am 07. September begrüßte Norbert Müller den motivierten gewerblichen und kaufmännischen Nachwuchs offiziell in der Unternehmenszentrale in Herborn. „Es kommt auf drei Dinge an: Wir brauchen die besseren Ideen, Mitarbeiter mit Leidenschaft und Engagement, sowie Menschen, die Ausdauer haben und sich motivieren können“, betont der Vorsitzende der Geschäftsführung in seiner Ansprache. Weiter machte er deutlich: „Sie können sich hier entwickeln. Sie können Führungsaufgaben übernehmen. Zur Weiterqualifizierung unserer Mitarbeiter haben wir deshalb die Loh Akademie ins Leben gerufen. Wir wollen in sie investieren.“

Rittal ist stolz, dass das überdurchschnittliche Engagement für die Jugend zahlreiche Früchte trägt. So lagen die Industrieklassen in der Sommerprüfung eine halbe Note sowohl über dem hessischen als auch über dem Bundesdurchschnitt. Auch in diesem Jahr hat Rittal alle 67 Prüfungsabsolventen in eine Festanstellung übernommen.

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: BIBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit