Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufruf an Qualitätsmanager: Wettbewerb um den Topit Quality Award geht in die zweite Runde

18.09.2007
IIR-Qualitätskongress Topit, 28. und 29. Januar 2008, Wiesbaden
Unternehmen, die ein besonderes Konzept im Bereich ihres Qualitätsmanagements umgesetzt haben, können sich bis zum 31. Oktober 2007 um den Topit Quality Award bewerben. Zum zweiten Mal schreibt der Weiterbildungsanbieter IIR Deutschland diesen Preis anlässlich seines Qualitätskongresses Topit aus, um Erfolge in der Qualitätsarbeit zu würdigen. Die Verleihung findet am 28. Januar 2008 auf dem Topit in Wiesbaden statt.

Bewerben können sich Qualitätsmanager, Trainer und Berater mit jeweils einem Qualitätsprojekt, das sich an den Interessen des Unternehmens orientiert und nachweislich dessen Wertschöpfung erhöht hat. Es werden ausschließlich Projekte bewertet, die bereits in die Praxis umgesetzt worden sind.

Der Topit Quality Award würdigt vor allem die Originalität und Nachhaltigkeit eines Projekts. Aber auch Gesichtspunkte wie die Umsetzung sowie der Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sind bei der Bewertung relevant.

Zur Jury gehören die Qualitätsexperten Dr. Heinz-Josef Heinrichs (ZF Sachs), Bernd von Regius (Ford), Dr. André Schmutte (Siemens) und Helmut Stein (Volkswagen).

Auf dem vergangenen Topit ging der Preis an DHL Express Deutschland für dessen Projekt „Process Improvement as Key Factor for the Post-Merger Integration of DHL Germany“. Der Fracht- und Transportdienstleister hatte, ausgehend von dem Ziel, unterschiedliche Geschäftskulturen, Prozesse und Mitarbeitervorstellungen zusammenzuführen, eine vollständig abgestimmte Fachorganisation und Führungsstruktur für seinen Marketing- und Vertriebsbereich geschaffen. Das Ergebnis: Kundenreklamationen gingen seither um 85 Prozent zurück, Angebote werden um 60 Prozent schneller erstellt. Der geleistete Beitrag zur Unternehmenswertschöpfung fiel bei der Bewertung besonders stark ins Gewicht. Außerdem überzeugte die Juroren das klar strukturierte und systematische Projekt- und Prozessmanagement.

Weitere Finalisten des vergangenen Wettbewerbs waren Siemens und die Asklepios Klinik Altona.

Über den Qualitätskongress Topit

Der Qualitätskongress Topit ist seit zehn Jahren ein etablierter Treffpunkt für Qualitätsmanager. IIR versteht die Veranstaltung als Plattform zum Erfahrungsaustausch zwischen Qualitätsexperten. Zudem will die Veranstaltung Hinweise und Inspiration dafür geben, wie Entscheider ein Qualitätsbewusstsein entwickeln und ausbauen können, das den gesamten Betrieb umfasst. Der Topit Quality Award soll diese Bedeutung unterstützen.

Weitere Informationen zum Kongress und zum Award-Bewerbungsverfahren sind abrufbar unter www.topit-online.de

Kontakt
Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326
Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de


Über IIR Deutschland

Die IIR Deutschland GmbH ist ein Veranstalter von Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte aller Wirtschaftsbereiche. 200 Mitarbeiter konzipieren jährlich etwa 2000 Kongresse und Seminare, die vornehmlich in Deutschland, aber auch in Österreich, Frankreich, der Schweiz und den USA durchgeführt werden. Zu den behandelten Themen gehören unter anderem die Informationstechnik, Automobil, Finanzen, Immobilien und Industriemanagement. Das Unternehmen sitzt in Sulz-bach/Ts. bei Frankfurt am Main.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Qualitätskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics