Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warburg-Medaille für den Entdecker der Krebs-Gene: Tumorforscher Robert Weinberg erhält Biochemiker-Auszeichnung

17.09.2007
Im Rahmen der Herbsttagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) hat der amerikanische Forscher Robert A. Weinberg heute die mit 25.000 Dollar dotierte Otto-Warburg-Medaille erhalten.

Die Otto-Warburg-Medaille, gesponsert von der Qiagen GmbH, wird seit 1963 alljährlich von der GBM verliehen und gilt als die höchste in Deutschland vergebene Auszeichnung für Biochemiker. Sieben der bisherigen Preisträger wurden später mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Dass man die Entstehung von Tumoren heute in der Petrischale nachvollziehen kann, ist unter anderem sein Verdienst: Der US-Wissenschaftler Robert Weinberg vom Massachussetts Institute for Technlogy (MIT) hat wie kaum ein zweiter Forscher zum Verständnis der molekularen Ursachen von Krebserkrankungen beigetragen. Seine Erkenntnisse haben die Entwicklung neuer Krebstherapeutika ermöglicht und werden auch künftig Grundlage für weitere, noch effektivere Medikamente bieten.

Prof. Weinberg gilt - gemeinsam mit Forscherkollegen - als der Entdecker der Tumorgene, die bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. "Robert Weinberg hat all diese Tumorgene nicht nur erforscht und beschrieben, sondern hat mit ihrer Hilfe auch erstmals künstliche Krebszellen mit genau definierten Eigenschaften gezüchtet", erklärt Prof. Alfred Wittinghofer, Präsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und Forscher-Kollege des Preisträgers. "Durch drei gezielte Veränderungen - ein mutiertes Onkogen, ein mutiertes Tumorsuppressor-Gen und eine aktivierte Form des Enzyms Telomerase - kann man die verschiedenartigsten Zelltypen in Tumorzellen verwandeln. Das hat die Möglichkeit einer systematischen Erforschung der Krebszellen und ihres Verhaltens erheblich verbessert."

... mehr zu:
»Biochemie »GBM »Molekularbiologie

Über die GBM:

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ist mit rund 5500 Mitgliedern - vom Studenten bis zum Nobelpreisträger - die größte und führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften. Sie vertritt die Belange der molekularbiologischen Forschung und die Interessen der Wissenschaftler, organisiert Tagungen und fördert den Forscher-Nachwuchs. Die GBM arbeitet gemeinnützig und unabhängig. Die GBM ist Mitgliedsgesellschaft im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland, VBIO.

Über QIAGEN:

QIAGEN ist der weltweit führende Anbieter innovativer Proben- und Testtechnologien und -produkte. Die Produkte werden als Standards in Gebieten wie der präanalytischen Probenvorbereitung und der molekularen Diagnostik angesehen. Das umfangreiche Produktangebot des Unternehmens umfasst über 500 Produkte und Automationsplattformen für die Probenentnahme sowie die Trennung, Reinigung und Handhabung von Nukleinsäuren und Proteinen sowie für offene und zielspezifische Tests. QIAGEN-Produkte werden an wissenschaftliche Forschungsinstitute, führende Unternehmen im Pharma- und Biotechnologiebereich, an Kunden im Bereich angewandter Testverfahren (Forensik, Veterinärmedizin, Biodefense und industrielle Anwendungen) sowie an molekulardiagnostische Labore verkauft. QIAGEN beschäftigt weltweit 2.600 Mitarbeiter.

Kontakt:
Ansprechpartner Manfred Braun,
Telefonnummern:
bis 19.9.: 040 / 428 38 65 65 (Tagungs-Telefon in Hamburg)
ab 20.9. wieder: 069 / 66 05 67 12
braun@gbm-online.de

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de

Weitere Berichte zu: Biochemie GBM Molekularbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise