Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum Chemie 2007: Verleihung des Fresenius-, des Wilhelm-Klemm- und Arfvedson-Schlenk-Preises

14.09.2007
Ein Preis mit einem großen Namen, der Fresenius-Preis, wird anlässlich des Wissenschaftsforums Chemie 2007 am 18. September in Ulm Professor Dr. Detlef Günther von der ETH Zürich verliehen. Er und seine Arbeitsgruppe gehören zu einer der weltweit führenden Adressen in der Festkörperanalytik.

Edelmetalle im Magma oder die Echtheit von Saphiren nachzuweisen, sind einige spektakuläre Anwendungen seiner methodischen Arbeiten in der Spurenelement- und Mikroanalytik. Der in Köthen/Sachsen-Anhalt geborene Günther ist mit seinen nicht einmal 44 Jahren ein international anerkannter Experte im Bereich Laserablation.

Wissenschaftler, die sich durch hervorragende Arbeiten Verdienste um die anorganische Chemie erworben haben, werden mit dem Wilhelm-Klemm-Preis ausgezeichnet. Er wird in Ulm am 19. September an Professor Dr. Wolfgang Schnick von der LMU München verliehen, der Grundlagenforschung zur Synthese neuer anorganischer Materialien betreibt. Dabei interessieren ihn aber durchaus deren nutzbare Eigenschaften, beispielsweise spezielle optische Eigenschaften, mechanische, thermische und chemische Stabilität oder auch Wärmeleitfähigkeit oder Ionenaustauschvermögen. So entdeckte und optimierte er technisch verwertbare Hartstoffe, mikroporöse Materialien oder neue Leuchtstoffe. 1957 in Hannover geboren, nahm Schnick nach Stationen in Stuttgart, Bonn und Bayreuth 1998 einen Ruf an die LMU an.

Wurde der Fresenius-Preis erstmals 1962 und der Wilhelm-Klemm-Preis erstmals 1985 vergeben, gibt es den Arfvedson-Schlenk-Preis erst seit 1999. Er wurde von der Chemetall GmbH bei der GDCh für besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Lithiumchemie eingerichtet. Der diesjährige Preisträger ist Professor Dr. Hans J. Reich, University of Wisconsin. Wie es in der Verleihungsurkunde, die am 19. September überreicht wird, heißt, werden Reichs Pionierarbeiten zum Verständnis der Zusammenhänge zwischen Struktur und Reaktivität von Organolithium-Verbindungen gewürdigt, die er vor allem NMR-spektroskopisch untersuchte. Reichs Arbeiten sind von großer Bedeutung, weil Organolithium-Verbindungen als Reagenzien in der organischen Synthese - auch der industriellen - essentiell geworden sind. Reich wurde 1943 in Danzig geboren, emigrierte 1950 zunächst nach Kanada, später in die USA.

... mehr zu:
»LMU »Wissenschaftsforum

Alle drei Preise sind mit 7.500 Euro dotiert. Die Preisträger erhalten ferner Medaillen aus Gold (Fresenius/Klemm) bzw. Feinsilber (Arfvedson-Schlenk).

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche auch international angesehene Preise, so den Fresenius-Preis, benannt nach dem Geheimen Hofrat Professor Dr. Remigius Fresenius (1818 - 1897), bekannt durch seine Arbeiten zur qualitativen und quantitativen Analyse und das von ihm gegründete Laboratorium mit Ausbildungsstätte. Der Wilhelm-Klemm-Preis erinnert an den Münsteraner Chemieprofessor Wilhelm Klemm (1896 - 1985), dessen Arbeiten auf anorganisch-chemischen Gebiet als herausragend gelten und international viel beachtet wurden. Gustav Arfvedson entdeckte 1817 das Lithium, Wilhelm Schlenk (1879 - 1943) stellte die ersten Lithiumorganyle her, beides zunächst für die Wissenschaft, dann auch industriell von großer Bedeutung.

Anmerkung an die Redaktion: Bitte denken Sie an die Pressekonferenz zum Wissenschaftsforum und zum Thema "Energie - durch Chemie?": Montag, 17.9.07, 12 Uhr, Universität Ulm, Albert-Einstein-Alleee11, Geb. N24, Raum 227! Anmeldung erbeten unter: r.hoer@gdch.de oder Tel.: 069/7917-493.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: LMU Wissenschaftsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik