Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von Forschungsmarketingmaßnahmen in der Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa ...

04.09.2007
...im Rahmen eines Ideenwettbewerbs für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze

Die Initiative der Bundesregierung zum internationalen Marketing für den Forschungsstandort Deutschland soll in wichtigen Zielländern die Attraktivität Deutschlands und seiner Forschungslandschaft präsentieren. Mittel-, Ost- und Südosteuropa zählen zu den dynamischen Wirtschaftsregionen der Welt. Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Ideenwettbewerb bereits zum zweiten Mal nach 2006 Forschungsmarketingmaßnahmen innovativer Forschungs- und Entwicklungsnetze in dieser Region.

Hintergrund

Deutschland hat in Europa und im weltweiten Vergleich eine herausragende Position in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (FuE). Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, muss das Land jedoch zu einem Knotenpunkt in der weltweiten Wissensproduktion und deren Umsetzung werden. Deshalb wird Deutschland den künftigen Ausbau seines Technologiestandorts verstärkt in Partnerschaft mit ausgewiesenen Kompetenzzentren anstreben. Vor diesem Hintergrund intensiviert das BMBF seine Initiative zur Internationalisierung des Forschungs- und Entwicklungsstandorts Deutschland. Durch gezielte Aktivitäten sollen die deutschen Stärken in FuE international vermarktet werden.

Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOE/SOE) - ein dynamischer Wirtschaftsraum
Für deutsche Unternehmen ist Osteuropa eine der bedeutendsten Wachstumsregionen weltweit. Polen, Tschechien und Ungarn gehören zu den 15 wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Wissenschaftler und Ingenieure aus dieser Region sind seit vielen Jahren attraktive und verlässliche Partner für deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die geplanten Forschungsmarketingaktivitäten bauen auf der bisherigen guten Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf.

Mit der ersten Bekanntmachung 2006 zu Forschungsmarketingmaßnahmen in den MOE/SOE-Ländern konnten bereits zehn erfolgreiche Maßnahmen, u.a. aus den Bereichen optische Technologien, Plasmatechnologie, Mikrosystemtechnik und Gewässertechnologie unterstützt werden.

Zielländer der Bekanntmachung sind die EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien und Rumänien sowie die südosteuropäischen EU-Beitrittskandidaten.

Ziele

Mit der Förderbekanntmachung verfolgt das BMBF u.a. folgende Ziele:

- Ausbau und Vertiefung von bi- und multilateralen FuE-Kooperationen zwischen deutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit mittel-, ost- und südosteuropäischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen

- Steigerung der Erfolge deutscher Forschungseinrichtungen bei der Auftragsforschung auf internationalen Märkten

- Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in gemeinsame Konsortien in prioritären Forschungs- und Technologiegebieten

- Aufbau regionaler grenzüberschreitender Kompetenznetze

- Bildung attraktiver Kompetenzknotenpunkte

Gegenstand der Förderung

Der Schwerpunkt liegt auf anwendungsorientierten Forschungsthemen, die den Förderprogrammen des BMBF, insbesondere den Themenbereichen der "Hightech-Strategie" der Bundesregierung zugeordnet werden können.

Besonders gefördert werden folgende Aktivitäten:

- Präsentation des FuE-Netzes in Mittel-, Ost- und Südosteuropa
- Maßnahmen zur Auswahl und Einbindung geeigneter mittel-, ost- und südosteuropäischer Cluster sowie Kooperationspartner in das deutsche FuE-Netz
- Auf- und Ausbau eines eigenen Netzwerkes in der Region
- Stärkung der Präsenz des deutschen FuE-Netzes vor Ort
- Maßnahmen zur Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in Kooperationen und gemeinsame Konsortien

- Aktivitäten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Netze durch Know-how-Austausch mit Partnern aus der Region.

Die Forschungsmarketingaktivitäten mit einer Zeitdauer von bis zu zwölf Monaten sollen im Zeitraum von November 2007 bis Oktober 2008 durchgeführt werden. Einreichfrist für die Antragstellung ist der 30.09.2007.

Mit der Umsetzung der BMBF-Fördermaßnahme für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze, wie z.B. die Mitglieder der Initiative Kompetenznetze.de, regionale Wachstumskerne, INNOVATIONScluster und -Netze ist beauftragt:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Königswinterer Straße 522-524
D-53227 Bonn
Tel.:++49 228 3821 453, Fax: ++49 228 3821 444

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationales-buero.de
http://www.internationales-buero.de/de/2486.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie