Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von Forschungsmarketingmaßnahmen in der Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa ...

04.09.2007
...im Rahmen eines Ideenwettbewerbs für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze

Die Initiative der Bundesregierung zum internationalen Marketing für den Forschungsstandort Deutschland soll in wichtigen Zielländern die Attraktivität Deutschlands und seiner Forschungslandschaft präsentieren. Mittel-, Ost- und Südosteuropa zählen zu den dynamischen Wirtschaftsregionen der Welt. Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Ideenwettbewerb bereits zum zweiten Mal nach 2006 Forschungsmarketingmaßnahmen innovativer Forschungs- und Entwicklungsnetze in dieser Region.

Hintergrund

Deutschland hat in Europa und im weltweiten Vergleich eine herausragende Position in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (FuE). Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, muss das Land jedoch zu einem Knotenpunkt in der weltweiten Wissensproduktion und deren Umsetzung werden. Deshalb wird Deutschland den künftigen Ausbau seines Technologiestandorts verstärkt in Partnerschaft mit ausgewiesenen Kompetenzzentren anstreben. Vor diesem Hintergrund intensiviert das BMBF seine Initiative zur Internationalisierung des Forschungs- und Entwicklungsstandorts Deutschland. Durch gezielte Aktivitäten sollen die deutschen Stärken in FuE international vermarktet werden.

Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOE/SOE) - ein dynamischer Wirtschaftsraum
Für deutsche Unternehmen ist Osteuropa eine der bedeutendsten Wachstumsregionen weltweit. Polen, Tschechien und Ungarn gehören zu den 15 wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Wissenschaftler und Ingenieure aus dieser Region sind seit vielen Jahren attraktive und verlässliche Partner für deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die geplanten Forschungsmarketingaktivitäten bauen auf der bisherigen guten Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf.

Mit der ersten Bekanntmachung 2006 zu Forschungsmarketingmaßnahmen in den MOE/SOE-Ländern konnten bereits zehn erfolgreiche Maßnahmen, u.a. aus den Bereichen optische Technologien, Plasmatechnologie, Mikrosystemtechnik und Gewässertechnologie unterstützt werden.

Zielländer der Bekanntmachung sind die EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien und Rumänien sowie die südosteuropäischen EU-Beitrittskandidaten.

Ziele

Mit der Förderbekanntmachung verfolgt das BMBF u.a. folgende Ziele:

- Ausbau und Vertiefung von bi- und multilateralen FuE-Kooperationen zwischen deutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit mittel-, ost- und südosteuropäischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen

- Steigerung der Erfolge deutscher Forschungseinrichtungen bei der Auftragsforschung auf internationalen Märkten

- Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in gemeinsame Konsortien in prioritären Forschungs- und Technologiegebieten

- Aufbau regionaler grenzüberschreitender Kompetenznetze

- Bildung attraktiver Kompetenzknotenpunkte

Gegenstand der Förderung

Der Schwerpunkt liegt auf anwendungsorientierten Forschungsthemen, die den Förderprogrammen des BMBF, insbesondere den Themenbereichen der "Hightech-Strategie" der Bundesregierung zugeordnet werden können.

Besonders gefördert werden folgende Aktivitäten:

- Präsentation des FuE-Netzes in Mittel-, Ost- und Südosteuropa
- Maßnahmen zur Auswahl und Einbindung geeigneter mittel-, ost- und südosteuropäischer Cluster sowie Kooperationspartner in das deutsche FuE-Netz
- Auf- und Ausbau eines eigenen Netzwerkes in der Region
- Stärkung der Präsenz des deutschen FuE-Netzes vor Ort
- Maßnahmen zur Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in Kooperationen und gemeinsame Konsortien

- Aktivitäten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Netze durch Know-how-Austausch mit Partnern aus der Region.

Die Forschungsmarketingaktivitäten mit einer Zeitdauer von bis zu zwölf Monaten sollen im Zeitraum von November 2007 bis Oktober 2008 durchgeführt werden. Einreichfrist für die Antragstellung ist der 30.09.2007.

Mit der Umsetzung der BMBF-Fördermaßnahme für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze, wie z.B. die Mitglieder der Initiative Kompetenznetze.de, regionale Wachstumskerne, INNOVATIONScluster und -Netze ist beauftragt:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Königswinterer Straße 522-524
D-53227 Bonn
Tel.:++49 228 3821 453, Fax: ++49 228 3821 444

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationales-buero.de
http://www.internationales-buero.de/de/2486.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie