Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von Forschungsmarketingmaßnahmen in der Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa ...

04.09.2007
...im Rahmen eines Ideenwettbewerbs für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze

Die Initiative der Bundesregierung zum internationalen Marketing für den Forschungsstandort Deutschland soll in wichtigen Zielländern die Attraktivität Deutschlands und seiner Forschungslandschaft präsentieren. Mittel-, Ost- und Südosteuropa zählen zu den dynamischen Wirtschaftsregionen der Welt. Deshalb fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Ideenwettbewerb bereits zum zweiten Mal nach 2006 Forschungsmarketingmaßnahmen innovativer Forschungs- und Entwicklungsnetze in dieser Region.

Hintergrund

Deutschland hat in Europa und im weltweiten Vergleich eine herausragende Position in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (FuE). Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, muss das Land jedoch zu einem Knotenpunkt in der weltweiten Wissensproduktion und deren Umsetzung werden. Deshalb wird Deutschland den künftigen Ausbau seines Technologiestandorts verstärkt in Partnerschaft mit ausgewiesenen Kompetenzzentren anstreben. Vor diesem Hintergrund intensiviert das BMBF seine Initiative zur Internationalisierung des Forschungs- und Entwicklungsstandorts Deutschland. Durch gezielte Aktivitäten sollen die deutschen Stärken in FuE international vermarktet werden.

Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOE/SOE) - ein dynamischer Wirtschaftsraum
Für deutsche Unternehmen ist Osteuropa eine der bedeutendsten Wachstumsregionen weltweit. Polen, Tschechien und Ungarn gehören zu den 15 wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Wissenschaftler und Ingenieure aus dieser Region sind seit vielen Jahren attraktive und verlässliche Partner für deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die geplanten Forschungsmarketingaktivitäten bauen auf der bisherigen guten Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf.

Mit der ersten Bekanntmachung 2006 zu Forschungsmarketingmaßnahmen in den MOE/SOE-Ländern konnten bereits zehn erfolgreiche Maßnahmen, u.a. aus den Bereichen optische Technologien, Plasmatechnologie, Mikrosystemtechnik und Gewässertechnologie unterstützt werden.

Zielländer der Bekanntmachung sind die EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien und Rumänien sowie die südosteuropäischen EU-Beitrittskandidaten.

Ziele

Mit der Förderbekanntmachung verfolgt das BMBF u.a. folgende Ziele:

- Ausbau und Vertiefung von bi- und multilateralen FuE-Kooperationen zwischen deutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit mittel-, ost- und südosteuropäischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen

- Steigerung der Erfolge deutscher Forschungseinrichtungen bei der Auftragsforschung auf internationalen Märkten

- Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in gemeinsame Konsortien in prioritären Forschungs- und Technologiegebieten

- Aufbau regionaler grenzüberschreitender Kompetenznetze

- Bildung attraktiver Kompetenzknotenpunkte

Gegenstand der Förderung

Der Schwerpunkt liegt auf anwendungsorientierten Forschungsthemen, die den Förderprogrammen des BMBF, insbesondere den Themenbereichen der "Hightech-Strategie" der Bundesregierung zugeordnet werden können.

Besonders gefördert werden folgende Aktivitäten:

- Präsentation des FuE-Netzes in Mittel-, Ost- und Südosteuropa
- Maßnahmen zur Auswahl und Einbindung geeigneter mittel-, ost- und südosteuropäischer Cluster sowie Kooperationspartner in das deutsche FuE-Netz
- Auf- und Ausbau eines eigenen Netzwerkes in der Region
- Stärkung der Präsenz des deutschen FuE-Netzes vor Ort
- Maßnahmen zur Einbindung von qualifizierten Wissenschaftlern und Ingenieuren in Kooperationen und gemeinsame Konsortien

- Aktivitäten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Netze durch Know-how-Austausch mit Partnern aus der Region.

Die Forschungsmarketingaktivitäten mit einer Zeitdauer von bis zu zwölf Monaten sollen im Zeitraum von November 2007 bis Oktober 2008 durchgeführt werden. Einreichfrist für die Antragstellung ist der 30.09.2007.

Mit der Umsetzung der BMBF-Fördermaßnahme für innovative Forschungs- und Entwicklungsnetze, wie z.B. die Mitglieder der Initiative Kompetenznetze.de, regionale Wachstumskerne, INNOVATIONScluster und -Netze ist beauftragt:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Königswinterer Straße 522-524
D-53227 Bonn
Tel.:++49 228 3821 453, Fax: ++49 228 3821 444

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationales-buero.de
http://www.internationales-buero.de/de/2486.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie