Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweiter Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft beginnt im September 2007

27.08.2007
Am 1. September beginnt der bundesweite Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft Herbst 2007. Der Wettbewerb hat das Ziel aus medizinwirtschaftlichen Geschäftsideen in nur drei Monaten einen vollständigen Businessplan zu machen und so die Unternehmensgründung zu vereinfachen.

Der Businessplan als wichtigste Grundlage für Finanzierungsgespräche, die Steuerung des neuen Unternehmens und die Planung der Unternehmensentwicklung entsteht im Rahmen des Wettbewerbs mit Hilfe von Mentoren und Spezialisten. Gleich nach Abschluss des Wettbewerbs entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury über die Vergabe von mehr als 60.000 Euro Preisgeld. Bereits heute zeichnet sich ein neuer Teilnehmerrekord ab.

Medizintechnik, Life Sciences sowie Dienstleistungen der Prävention, Rehabilitation, Wellness und Ernährung gehören zu den Schwerpunktthemen des bundesweiten Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft. Mit seinen Angeboten spricht der Wettbewerb Menschen mit einer Produkt- oder Geschäftsidee in der Zeit vor der Gründung und im ersten Jahr des Bestehens eines Unternehmens an und hilft ihnen ihren Businessplan zu schreiben und immer weiter zu verbessern. So entstehen erfolgreiche Unternehmen und damit neue Arbeitsplätze in der Zukunftsbranche Medizinwirtschaft.

Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft setzt auf eine intensive Betreuung der Teilnehmer. Jeder Gründer kann auf das Fachwissen und die Erfahrung von speziell für den Wettbewerb akkreditierten Mentoren zurückgreifen. Rund 60 erfahrene Manager und Unternehmer hat die Startbahn Ruhr für diese wichtige ehrenamtliche Aufgabe gewonnen. Verstärkt werden die Mentoren durch Spezialisten - unter anderem aus den Bereichen Patentrecht, Zulassungsfragen und Marketing. Durch ein umfangreiches Qualifizierungsangebot aus Seminaren und Workshops zu den verschiedenen Kapiteln des Businessplans unterstützt der Wettbewerb die Teilnehmer auf dem Weg zum optimalen Businessplan. Wegweisend ist auch die bundesweit einmalige Businessplan Zertifizierung. Ein von einem unabhängigen Zertifizierungsausschuss vergebenes Zertifikat belegt die Plausibilität und die Qualität des Gründungskonzepts.

Schon heute haben sich 51 Teams aus ganz Deutschland für eine Teilnahme registriert und warten gespannt auf den Beginn des Wettbewerbs. Gemeinsam mit der Startbahn Ruhr werden die Gründer dann beginnen, ihre Ideen und Visionen in einen fundierten Geschäftsplan zu verwandeln. Netzwerkkontakte und die Unterstützung durch das Startbahn Ruhr Team sorgen dafür, dass den Gründern viele Steine aus dem Weg geräumt werden und diese sich ganz auf den Erfolg ihrer Unternehmen konzentrieren können. Möglich gemacht wird der für die Teilnehmer kostenfreie Wettbewerb durch eine Förderung des Landes NRW und der EU.

„Wer beim Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft teilnimmt, legt eine wichtige Grundlage für seinen unternehmerischen Erfolg. Im Wettbewerb erhalten die Gründerinnen und Gründer vollkommen kostenfrei Leistungen, die sonst viele tausend Euro kosten würden. Zugleich sorgt der feste Abgabetermin dafür, dass man die wichtige Vorarbeit für die Gründung nicht auf die lange Bank schiebt“, erklärt Startbahn MedEcon Ruhr Geschäftsführerin Dr. Ute Günther das Potential des Wettbewerbs.

Begeistert ist auch Dr. Ingo Krisch, einer der Gewinner des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft Frühjahr 2007. „Ich kann jedem nur raten, wenn er eine gute Idee hat, zur Startbahn Ruhr zu gehen und zu schauen, ob er daraus ein Geschäftskonzept entwickeln kann“ empfiehlt der Physiker. Begeistert ist auch Frank Meyer, Teamleiter 3D-Antisense: „Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft ist ein unglaublich gutes Angebot für Neugründer, das mit Sicherheit Früchte tragen und der Allgemeinheit zugute kommen wird“ erklärt der angehende Unternehmer. Ab sofort ist die Anmeldung zum Wettbewerb im Internet möglich unter www.startbahn-ruhr.de.

Nähere Informationen und Bildmaterial:

Christian Kolb
Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Lindenallee 55
45127 Essen
Telefon: 02 01.240 535-15
Telefax: 02 01.240 535-30
E-Mail: kolb@startbahn-ruhr.de

Christian Kolb | Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie