Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besondere Verdienste in der Hirnforschung: Türkische Forschungsgemeinschaft zeichnet RUB-Biopsychologen aus

23.08.2007
Türkische Forschungsgemeinschaft zeichnet Bochumer Prof aus
Biopsychologe Onur Güntürkün bekommt TÜBITAK-Sonderpreis 2007
Besondere Verdienste in der Hirnforschung

"Für die Erforschung der kausalen Beziehungen zwischen den neurophysiologischen Mechanismen des Gehirns und kognitiven Fähigkeiten, wie z. B. Lernen und Gedächtnisbildung" bekommt der Bochumer Biopsychologe Prof. Onur Güntürkün den Sonderpreis 2007 des Wissenschaftlichen und Technischen Forschungsrats der Türkei (TÜBITAK).

Das ist das türkische Äquivalent der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Jedes Jahr zeichnet die TÜBITAK entweder einen in der Türkei arbeitenden ausländischen Wissenschaftler oder einen im Ausland tätigen türkischen bzw. türkisch-stämmigen Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen mit hoher Sichtbarkeit aus. Der Sonderpreis ist mit rund 25.000 Türkischen Lira dotiert (ca. 13.000 €).

Neuronale Grundlagen von Lernen, Gedächtnis und Wahrnehmung

... mehr zu:
»Hirnforschung »Psychologie

Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms von Onur Güntürkün stehen die neuronalen Grundlagen von Lernen, Gedächtnis und Wahrnehmung. Ausgehend vom Modell der Taube, inzwischen ausgedehnt auf andere Tierspezies und den Menschen, konzentrieren sich seine national wie international wegweisenden Forschungsarbeiten zum einen auf die neuronalen Grundlagen von Hirnasymmetrien und Faktoren, die die Entwicklung und Ausprägung der Lateralisierung (Links-Rechts-Unterschiede) verschiedener Funktionen beeinflussen. Zum anderen betreffen sie neuronale Grundlagen von Lernen, Arbeitsgedächtnis und Wahrnehmung. Dabei steht der präfrontale Cortex des Gehirns im Vordergrund - das ist der Ort im vorderen Teil der Hirnrinde, an dem die komplexesten Denkprozesse (z. B. Planung) ablaufen.

Mehr als 170 hochkarätige Publikationen

Das Spektrum der Forschung von Onur Güntürkün reicht von der molekularbiologischen Ebene über die neurophysiologische Ebene (neuronale Synchronisierung im präfrontalen Cortex der Taube beim Lernen) bis hin zu kortikalen Korrelaten komplexer kognitiver Prozesse beim Menschen (Entscheidungsfindung, kreatives Denken, Risk-taking). Onur Güntürkün hat damit das Verständnis neuronaler Grundlagen psychischer Funktionen entscheidend vorangetrieben. Seine Publikationsliste umfasst mehr als 170 Publikationen in hochkarätigen Fachzeitschriften (darunter Nature, Nature Neuroscience Reviews, Current Biology, Journal of Neuroscience, Behavioral and Brain Sciences), ferner zahlreiche Buchkapitel und zwei Bücher.

Vita Onur Güntürkün

Onur Güntürkün wurde 1958 in Izmir geboren, 1964 kam er erstmals nach Deutschland, doch 1972 zog er wieder in die Türkei, wo er 1975 das Abitur erwarb. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück. Von 1975 bis 1980 studierte Güntürkün Psychologie in Bochum, 1984 wurde er promoviert. Danach arbeitete er als Postdoc an der Université Pierre et Marie Curie (Paris) und der University of California at San Diego (USA). Von 1988 bis 1993 war Onur Güntürkün Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Konstanz, dort erfolgte 1991 seine Habilitation für Psychologie. 1993 nahm er den Ruf auf eine Professur für Biopsychologie an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Uni an. Onur Güntürkün wurde mit verschiedenen Preisen - darunter dem Preis der Ruhr-Universität für besonders herausragende wissenschaftliche Arbeiten junger Wissenschaftler, dem Gerhard Hess Förderpreis und dem Förderpreis der Krupp-Stiftung - sowie mit der Ehrendoktorwürde der Universität Istanbul und der Mitgliedschaft im Avian Brain Nomenclature Thinktank ausgezeichnet. 2006 erhielt er die Wilhelm-Wundt-Medaille und wurde zudem zum Mitglied der Leopoldina ernannt. Zahlreiche von ihm geleitete DFG-Projekte und seine Mitgliedschaft in DFG-Fachgremien bestätigen, dass er auch im nationalen Rahmen höchste wissenschaftliche Anerkennung genießt.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Onur Güntürkün, Biopsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Raum GAFO 05/618, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26213; E-Mail: onur.guentuerkuen@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Hirnforschung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie