Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besondere Verdienste in der Hirnforschung: Türkische Forschungsgemeinschaft zeichnet RUB-Biopsychologen aus

23.08.2007
Türkische Forschungsgemeinschaft zeichnet Bochumer Prof aus
Biopsychologe Onur Güntürkün bekommt TÜBITAK-Sonderpreis 2007
Besondere Verdienste in der Hirnforschung

"Für die Erforschung der kausalen Beziehungen zwischen den neurophysiologischen Mechanismen des Gehirns und kognitiven Fähigkeiten, wie z. B. Lernen und Gedächtnisbildung" bekommt der Bochumer Biopsychologe Prof. Onur Güntürkün den Sonderpreis 2007 des Wissenschaftlichen und Technischen Forschungsrats der Türkei (TÜBITAK).

Das ist das türkische Äquivalent der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Jedes Jahr zeichnet die TÜBITAK entweder einen in der Türkei arbeitenden ausländischen Wissenschaftler oder einen im Ausland tätigen türkischen bzw. türkisch-stämmigen Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen mit hoher Sichtbarkeit aus. Der Sonderpreis ist mit rund 25.000 Türkischen Lira dotiert (ca. 13.000 €).

Neuronale Grundlagen von Lernen, Gedächtnis und Wahrnehmung

... mehr zu:
»Hirnforschung »Psychologie

Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms von Onur Güntürkün stehen die neuronalen Grundlagen von Lernen, Gedächtnis und Wahrnehmung. Ausgehend vom Modell der Taube, inzwischen ausgedehnt auf andere Tierspezies und den Menschen, konzentrieren sich seine national wie international wegweisenden Forschungsarbeiten zum einen auf die neuronalen Grundlagen von Hirnasymmetrien und Faktoren, die die Entwicklung und Ausprägung der Lateralisierung (Links-Rechts-Unterschiede) verschiedener Funktionen beeinflussen. Zum anderen betreffen sie neuronale Grundlagen von Lernen, Arbeitsgedächtnis und Wahrnehmung. Dabei steht der präfrontale Cortex des Gehirns im Vordergrund - das ist der Ort im vorderen Teil der Hirnrinde, an dem die komplexesten Denkprozesse (z. B. Planung) ablaufen.

Mehr als 170 hochkarätige Publikationen

Das Spektrum der Forschung von Onur Güntürkün reicht von der molekularbiologischen Ebene über die neurophysiologische Ebene (neuronale Synchronisierung im präfrontalen Cortex der Taube beim Lernen) bis hin zu kortikalen Korrelaten komplexer kognitiver Prozesse beim Menschen (Entscheidungsfindung, kreatives Denken, Risk-taking). Onur Güntürkün hat damit das Verständnis neuronaler Grundlagen psychischer Funktionen entscheidend vorangetrieben. Seine Publikationsliste umfasst mehr als 170 Publikationen in hochkarätigen Fachzeitschriften (darunter Nature, Nature Neuroscience Reviews, Current Biology, Journal of Neuroscience, Behavioral and Brain Sciences), ferner zahlreiche Buchkapitel und zwei Bücher.

Vita Onur Güntürkün

Onur Güntürkün wurde 1958 in Izmir geboren, 1964 kam er erstmals nach Deutschland, doch 1972 zog er wieder in die Türkei, wo er 1975 das Abitur erwarb. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück. Von 1975 bis 1980 studierte Güntürkün Psychologie in Bochum, 1984 wurde er promoviert. Danach arbeitete er als Postdoc an der Université Pierre et Marie Curie (Paris) und der University of California at San Diego (USA). Von 1988 bis 1993 war Onur Güntürkün Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Konstanz, dort erfolgte 1991 seine Habilitation für Psychologie. 1993 nahm er den Ruf auf eine Professur für Biopsychologie an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Uni an. Onur Güntürkün wurde mit verschiedenen Preisen - darunter dem Preis der Ruhr-Universität für besonders herausragende wissenschaftliche Arbeiten junger Wissenschaftler, dem Gerhard Hess Förderpreis und dem Förderpreis der Krupp-Stiftung - sowie mit der Ehrendoktorwürde der Universität Istanbul und der Mitgliedschaft im Avian Brain Nomenclature Thinktank ausgezeichnet. 2006 erhielt er die Wilhelm-Wundt-Medaille und wurde zudem zum Mitglied der Leopoldina ernannt. Zahlreiche von ihm geleitete DFG-Projekte und seine Mitgliedschaft in DFG-Fachgremien bestätigen, dass er auch im nationalen Rahmen höchste wissenschaftliche Anerkennung genießt.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Onur Güntürkün, Biopsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Raum GAFO 05/618, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26213; E-Mail: onur.guentuerkuen@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Hirnforschung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik