Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan Award für F-Secure

20.08.2007
F-Secure für innovative Vertriebsstrategie im weltweiten Anti-Viren Markt ausgezeichnet

Frost & Sullivan hat F-Secure mit dem Global Award for Distribution Strategy Leadership 2007 im Markt für Anti-Malware Produkte ausgezeichnet. Angesichts der Reife des Marktes und dem hohen Wettbewerb ist der Vertrieb ein Schlüsselfaktor für Wachstum.

„F-Secure hat die aufstrebenden Vertriebskanäle bereits vor einigen Jahren identifiziert und war dadurch in der Lage, stabile Beziehungen und zukunftsfähige Geschäftsmodelle für den Vertrieb aufzubauen“, erläutert Katie Gotzen, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Das Unternehmen baut seine Vertriebsstrategie auch weiterhin beständig aus und hat damit in diesem Bereich einen deutlichen Wettbewerbsvorteil erlangt.“

Ein neuer Absatztrend für den Verkauf von Sicherheitssoftware hat im Jahr 2006 an Fahrt aufgenommen. Internet Service Provider (ISPs) sind das Schlachtfeld der Zukunft für die Anbieter. Während dieser Vertriebskanal für viele Marktteilnehmer lange Zeit nur von untergeordneter Bedeutung war, hat F-Secure schon seit den späten neunziger Jahren erfolgreiche Modelle für Geschäftsbeziehungen zu ISPs realisiert.

... mehr zu:
»Geschäftsmodell »ISPs

Im Jahr 1999 hat das Unternehmen die erste „Sicherheit als Service“-Partnerschaft unterzeichnet. Darüber hinaus wurde im Jahr 2000 die Tochterfirma F-Secure Online Solutions (F-SOS) gegründet, die sich darauf spezialisiert hatte, Sicherheitsservices über ISPs anzubieten. Die F-SOS Geschäftseinheit wurde 2002 in F-Secure eingegliedert, um Synergieeffekte zu nutzen.

„Als Ergebnis dieser frühen Fokussierung auf den Service Provider Markt hat F-Secure eine führende Rolle in einem Markt inne, der jetzt zum entscheidenden Schlachtfeld wird“, erklärt Gotzen weiter. „Gegenwärtig unterhält das Unternehmen Partnerschaften mit annähernd 150 ISPs, darunter solch international bekannte Firmen wie France Telekom, TeliaSonera, Charter Communications in den USA, PCCW in Hong Kong, Optus in Australien, SingNet in Singapur und VSNL in Indien, und auch mit führenden Mobilfunkbetreibern wie Swisscom, Orange UK und T-Mobile.”

F-Secure hat seine Prozesse und sein Geschäftsmodell erfolgreich umstrukturiert, um diese an die Geschäftsmodelle von Service Providern anzupassen. Das Unternehmen hat ferner Erfahrungen mit den Abrechnungssystemen der Service Provider gesammelt.

„Das Unternehmen hat sich den monatlichen Abrechnungsmodellen der Service Provider angepasst“, bemerkt Gotzen. „Diese Flexibilität unterscheidet das Geschäftsmodell von der Geschäftspraxis der übrigen Anti-Malware Anbieter, die Jahreslizenzen verkaufen.“

Dem Service Provider Segment widmet das Unternehmen zahlreiche speziell zugeschnittene Vertriebsmarketing-Aktivitäten. Das jährlich durchgeführte Service Provider Event zieht sogar weltweit Teilnehmer an. Darüber hinaus engagiert es sich auch bei gemeinsamen Marketingaktivitäten mit den Service Providern. Die „SPA“ Webseite ist ein Beispiel hierfür.

„Zusätzlich zu einem attraktiven Geschäftsmodell bietet das Produktportfolio von F-Secure Telekommunikationsbetreibern Vorteile“, so Gotzen. „Das Unternehmen war zum Beispiel im Mobile Security Markt ein Pionier und bleibt hier auch weiterhin führend.“

F-Secure hat 2004 als erster Anbieter eine Lösung zum Schutz von Symbian OS Smartphones auf den Markt gebracht. Das Unternehmen hat seine Technologie seither weiter verfeinert und den Schutz im Oktober 2005 auch auf Windows Mobile 5.0 ausgeweitet. Zusätzlich wurde das Produkt „Mobile Security“ auf den Markt gebracht, das den Nutzern der weltweit am stärksten verbreiteten Mobile Computing Plattform Symbian S60 3rd Edition eine Firewall und Antivirenschutz für ihre Mobilgeräte bietet. Diese Produktlinie wird im Verlauf des Jahres 2007 auch auf Windows Mobile ausgeweitet.

Der Frost & Sullivan Award for Distribution Strategy Leadership wird jedes Jahr an das Unternehmen vergeben, das sich mit einer überlegenen Vertriebsstrategie in der Branche klar hervorhebt. Mit den Best Practices Awards zeichnet Frost & Sullivan Unternehmen in einer Vielzahl regionaler und globaler Märkte für außerordentliche Leistungen und überdurchschnittliche Ergebnisse in Bereichen wie Führung, technische Innovation, Kundenservice und strategische Produktentwicklung aus. Dazu vergleichen die Branchenanalysten Marktteilnehmer und bewerten ihre Leistungen anhand von detaillierten Gesprächen, Analysen und mit Hilfe von Sekundärerhebungen, um Erfolgsmethoden in der Branche zu identifizieren.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Über F-Secure

Die F-Secure Corporation bietet Unternehmen und Privatanwendern mehrfach ausgezeichnete Lösungen zum Schutz vor Viren und anderen Bedrohungen aus dem Internet und in mobilen Netzwerken. Die Produkte für Workstations, Gateways, Server und Mobiltelefone beinhalten Virenschutz und Desktop-Firewall mit Intrusion Prevention. Anti-Spam- und Anti-Spyware-Software. Appliances für Internetdienstanbieter rundet das Portfolio ab. Die schnellen Reaktionszeiten bei der Bereitstellung von Updates bei neuen Bedrohungen garantiert ein erfahrenes Team von weltweit anerkannten Virenforschern.

F-Secure, mit Hauptsitz in Helsinki, Finnland, wurde 1988 gegründet und ist seit November 1999 an der Börse in Helsinki notiert. Seitdem wächst das Unternehmen schneller als alle börsennotierten Mitbewerber. F-Secure unterhält Niederlassungen in Deutschland, den USA, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Schweden und Singapur und wird durch Partner in mehr als 50 Ländern weltweit vertreten. Auch große Internet Service Provider wie France Telecom, TeliaSonera und Charter Communications stellen ihren Kunden Sicherheitsprodukte von F-Secure zur Verfügung. F-Secure ist weltweit führend bei Schutzlösungen für Mobiltelefone; diese Lösungen werden von Netzbetreibern wie T-Mobile und Swisscom sowie von Handyherstellern wie Nokia angeboten.

Ständig aktuelle Informationen über die neuesten Viren sind im Weblog des „F-Secure Antivirus Research Teams“ unter der Internetadresse www.f-secure.com/weblog zu finden.

Weitere Informationen

F-Secure GmbH
Sandra Proske
Regional PR Manager, EMEA
Ganghoferstr. 29a
80339 München
Tel: +49 89 787 467 22
Fax: +49 89 787 467 99
E-Mail: sandra.proske@f-secure.com

Sandra Proske | F-Secure GmbH
Weitere Informationen:
http://www.awards.frost.com
http://www.f-secure.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell ISPs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics