Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 stehen fest

20.08.2007
Einer der Höhepunkte der BIOTECHNICA 2007 findet gleich zu Beginn im Rahmen der Eröffnungsfeier am 8. Oktober statt: Die feierliche Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007.

Bereits zum fünften Mal vergibt die Deutsche Messe Hannover diesen Preis an europäische Unternehmen aus Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch viel versprechende Produkte und Services sowie damit verknüpfte Konzepte und Geschäftsideen auszeichnen. Ziel des inzwischen mit 100 000 Euro dotierten Preises ist, das Engagement junger Biotech-Unternehmen in Europa zu stärken.

Das Interesse am EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 war so groß wie nie zuvor. Insgesamt haben sich 27 Biotech-Firmen aus fünf Ländern beworben, darunter erstmals auch aus Großbritannien und Frankreich.

"Wir freuen uns über die wachsende Beteiligung über die Grenzen von Deutschland hinaus. Die von Jahr zu Jahr steigende Bewerberzahl verdeutlicht, dass sich der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD als attraktiver internationaler Wettbewerb etabliert hat", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe Hannover.

... mehr zu:
»CEO

Die internationale Jury aus hochkarätigen Biotech-Experten hat drei Finalisten aus den eingegangenen Bewerbungen ermittelt. Sie kommen in diesem Jahr aus Dänemark und Großbritannien:

Bavarian Nordic A/S, Kvistgaards, Dänemark

Bavarian Nordic ist ein international führendes Biopharma-Unternehmen, das innovative Impfstoffe zur vorbeugenden Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt rund 250 Mitarbeiter. In 2006 erwirtschaftete Bavarian Nordic einen Umsatz von 23,5 Millionen Euro.

Genmab A/S, Kopenhagen, Dänemark

Genmab ist ein internationales Biotechnologie-Unternehmen, das humane Antikörper zur Behandlung schwächender oder auch lebensbedrohlicher Krankheiten herstellt. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und erzielte in 2006 einen Umsatz von 18,2 Millionen Euro.

Genmab beschäftigt 270 Mitarbeiter.

Renovo Group PLc., Manchester, Großbritannien

Renovo ist ein Hersteller von Biopharma-Produkten und Weltmarktführer in der Erforschung der präventiven Behandlung und Reduktion von Narben sowie in der Entwicklung von Medikamenten zur Prävention und Reduktion von Narbenbildung. Renovo wurde 2000 gegründet. Heute hat das britische Unternehmen rund 160 Beschäftigte.

Wesentliche Bewertungskriterien für den Award waren Marktfähigkeit, Marktrelevanz und Marktpräsenz der Produkte und Dienstleistungen sowie ein Erfolg versprechendes Marketingkonzept.

Der Sieger unter den drei Finalisten wird auf der Preisverleihung im Rahmen der Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA am 8. Oktober im Convention Center auf dem Messegelände Hannover bekannt gegeben.

Die internationale Jury besteht aus:

- Professor Dr. Peter J. W. Stadler, Geschäftsführer, ARTEMI Pharmaceuticals GmbH, Köln, Deutschland (Vorsitzender)
- Dr. Luca Benatti, Gründer und CEO, Newron Pharmaceuticals SPA, Bresso, Italien
- Professor Dr. Horst Domdey, Vorsitzender BioM, Martinsried, Deutschland
- Professor Dr. Oreste Ghisalba, Novartis Pharma AG, Basel, Schweiz
- Michel Gréco, Impfexperte und ehemaliger Präsident von Aventis Pasteur SA, Paris, Frankreich
- Dr. Karsten Henco, Gründer von Qiagen und Evotec sowie CEO von U3 Pharma AG, Martinsried, München
- Professor. Dr. Karl Kuchler, Leiter Institute of Medical Biochemistry, Universität Wien, Österreich
- Dr. Philippe Pouletty, Gründer und CEO von Truffle Venture sowie
Präsident von France Biotech, Paris, Frankreich
- Professor Dr. Rolf G. Werner, Managing Director Biopharmaceuticals, Boehringer Ingelheim GmbH, Biberach, Deutschland
- Professor Dr. Roland Wolf, Direktor von Science CXR Biosciences
sowie Leiter des Biomedical Research Centre, Universität Dundee,
England
"In der Endauswahl befinden sich drei sehr innovative Biotech-Unternehmen, die Besonderes geleistet haben. Ihr unternehmerisches Engagement bildet nicht nur eine wichtige Grundlage für den weiteren Erfolg der Firmen, sondern trägt auch zu einer wesentlichen Bereicherung der europäischen Biotech-Branche bei. Der Award bietet diesen Unternehmen die Möglichkeit, ihren Weg zur erfolgreichen Umsetzung und Weiterentwicklung innovativer Ideen einer breiten Öffentlichkeit gegenüber sichtbar zu machen", sagt Professor Dr. Peter J. W. Stadler.

Statt wie bislang 40 000 Euro dürfen sich die Finalisten in diesem Jahr den Preis im Wert von 100 000 Euro teilen - davon gehen 20 000 Euro an den Sieger in bar. Zudem winken neben dem Preisgeld ein Messestand auf der BIOTECH CHINA 2008 in Shanghai, ein umfangreiches Beratungspaket von CapGemini, das IPO-Welcome-Paket der Deutschen Börse, Anzeigen in der "European Biotechnology News" und Mitgliedschaften beim europäischen Dachverband für Biotechnologie, EuropaBio. Der Preis wird überreicht von Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Informationen über die Preisträger der vergangenen Jahre sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica-award.de

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica-award.de

Weitere Berichte zu: CEO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik