Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 stehen fest

20.08.2007
Einer der Höhepunkte der BIOTECHNICA 2007 findet gleich zu Beginn im Rahmen der Eröffnungsfeier am 8. Oktober statt: Die feierliche Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007.

Bereits zum fünften Mal vergibt die Deutsche Messe Hannover diesen Preis an europäische Unternehmen aus Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch viel versprechende Produkte und Services sowie damit verknüpfte Konzepte und Geschäftsideen auszeichnen. Ziel des inzwischen mit 100 000 Euro dotierten Preises ist, das Engagement junger Biotech-Unternehmen in Europa zu stärken.

Das Interesse am EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2007 war so groß wie nie zuvor. Insgesamt haben sich 27 Biotech-Firmen aus fünf Ländern beworben, darunter erstmals auch aus Großbritannien und Frankreich.

"Wir freuen uns über die wachsende Beteiligung über die Grenzen von Deutschland hinaus. Die von Jahr zu Jahr steigende Bewerberzahl verdeutlicht, dass sich der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD als attraktiver internationaler Wettbewerb etabliert hat", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe Hannover.

... mehr zu:
»CEO

Die internationale Jury aus hochkarätigen Biotech-Experten hat drei Finalisten aus den eingegangenen Bewerbungen ermittelt. Sie kommen in diesem Jahr aus Dänemark und Großbritannien:

Bavarian Nordic A/S, Kvistgaards, Dänemark

Bavarian Nordic ist ein international führendes Biopharma-Unternehmen, das innovative Impfstoffe zur vorbeugenden Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt rund 250 Mitarbeiter. In 2006 erwirtschaftete Bavarian Nordic einen Umsatz von 23,5 Millionen Euro.

Genmab A/S, Kopenhagen, Dänemark

Genmab ist ein internationales Biotechnologie-Unternehmen, das humane Antikörper zur Behandlung schwächender oder auch lebensbedrohlicher Krankheiten herstellt. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und erzielte in 2006 einen Umsatz von 18,2 Millionen Euro.

Genmab beschäftigt 270 Mitarbeiter.

Renovo Group PLc., Manchester, Großbritannien

Renovo ist ein Hersteller von Biopharma-Produkten und Weltmarktführer in der Erforschung der präventiven Behandlung und Reduktion von Narben sowie in der Entwicklung von Medikamenten zur Prävention und Reduktion von Narbenbildung. Renovo wurde 2000 gegründet. Heute hat das britische Unternehmen rund 160 Beschäftigte.

Wesentliche Bewertungskriterien für den Award waren Marktfähigkeit, Marktrelevanz und Marktpräsenz der Produkte und Dienstleistungen sowie ein Erfolg versprechendes Marketingkonzept.

Der Sieger unter den drei Finalisten wird auf der Preisverleihung im Rahmen der Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA am 8. Oktober im Convention Center auf dem Messegelände Hannover bekannt gegeben.

Die internationale Jury besteht aus:

- Professor Dr. Peter J. W. Stadler, Geschäftsführer, ARTEMI Pharmaceuticals GmbH, Köln, Deutschland (Vorsitzender)
- Dr. Luca Benatti, Gründer und CEO, Newron Pharmaceuticals SPA, Bresso, Italien
- Professor Dr. Horst Domdey, Vorsitzender BioM, Martinsried, Deutschland
- Professor Dr. Oreste Ghisalba, Novartis Pharma AG, Basel, Schweiz
- Michel Gréco, Impfexperte und ehemaliger Präsident von Aventis Pasteur SA, Paris, Frankreich
- Dr. Karsten Henco, Gründer von Qiagen und Evotec sowie CEO von U3 Pharma AG, Martinsried, München
- Professor. Dr. Karl Kuchler, Leiter Institute of Medical Biochemistry, Universität Wien, Österreich
- Dr. Philippe Pouletty, Gründer und CEO von Truffle Venture sowie
Präsident von France Biotech, Paris, Frankreich
- Professor Dr. Rolf G. Werner, Managing Director Biopharmaceuticals, Boehringer Ingelheim GmbH, Biberach, Deutschland
- Professor Dr. Roland Wolf, Direktor von Science CXR Biosciences
sowie Leiter des Biomedical Research Centre, Universität Dundee,
England
"In der Endauswahl befinden sich drei sehr innovative Biotech-Unternehmen, die Besonderes geleistet haben. Ihr unternehmerisches Engagement bildet nicht nur eine wichtige Grundlage für den weiteren Erfolg der Firmen, sondern trägt auch zu einer wesentlichen Bereicherung der europäischen Biotech-Branche bei. Der Award bietet diesen Unternehmen die Möglichkeit, ihren Weg zur erfolgreichen Umsetzung und Weiterentwicklung innovativer Ideen einer breiten Öffentlichkeit gegenüber sichtbar zu machen", sagt Professor Dr. Peter J. W. Stadler.

Statt wie bislang 40 000 Euro dürfen sich die Finalisten in diesem Jahr den Preis im Wert von 100 000 Euro teilen - davon gehen 20 000 Euro an den Sieger in bar. Zudem winken neben dem Preisgeld ein Messestand auf der BIOTECH CHINA 2008 in Shanghai, ein umfangreiches Beratungspaket von CapGemini, das IPO-Welcome-Paket der Deutschen Börse, Anzeigen in der "European Biotechnology News" und Mitgliedschaften beim europäischen Dachverband für Biotechnologie, EuropaBio. Der Preis wird überreicht von Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Informationen über die Preisträger der vergangenen Jahre sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica-award.de

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica-award.de

Weitere Berichte zu: CEO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive