Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Preis geht an einen halleschen Nachwuchswissenschaftler

20.08.2007
Fabian Garreis erforscht Tränenflüssigkeit und Augenoberfläche

Die Gesellschaft für Tränenfilm und Augenoberfläche verleiht ihren „Travel Award“ anlässlich der fünften internationalen Konferenz der Tear Film & Ocular Surface Society (TFOS) vom 5. bis 8. September 2007 in Taormina Sizilien/Italien) an den halleschen Doktoranden Fabian Garreis.

Der Naturwissenschaftler beschäftigt sich mit „antimikrobiellen Peptiden an der Augenoberfläche“. Der 28-Jährige arbeitet in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Friedrich Paulsen am Institut für Anatomie und Zellbiologie. Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert und wird an Nachwuchswissenschaftler mit Fortschritten auf dem Gebiet der Tränenfilm- und Augenoberflächenforschung vergeben.

Die Augenoberfläche befindet sich im ständigen Kontakt mit der Umwelt (zum Beispiel, wenn man sich mit dem bloßen Finger eine Kontaktlinse einsetzt) und dadurch auch mit Bakterien und bakteriellen Bestandteilen. Neben verschiedenen protektiven antimikrobiellen Substanzen in der Tränenflüssigkeit sind auch das Epithel der Hornhaut und der Bindehaut in der Lage, sich vor einer mikrobiellen Invasion durch die Produktion eines ganzen Arsenals antimikrobieller Peptide (AMPs) zu schützen. Ein Teil dieser AMPs wird erst auf einen mikrobiellen Reiz hin gebildet und stellt damit eine Art körpereigener Antibiotika dar.

Über die Regulation der AMPs untereinander sowie auf andere Moleküle des Tränenfilms liegen bislang nahezu keine Befunde vor. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am halleschen Anatomie-Institut geförderte Projekt verfolgt das Ziel, eine Landkarte der Verteilung bekannter AMPs an der Augenoberfläche zu erstellen. Darüber hinaus sollen die Bedeutung der weitgehend unbekannten AMPs Psoriasin und Angiogenin untersucht werden, der Einfluss verschiedener Stimulanzien (Bakterienbestandteile, Zytokine, Sauerstoff-mangel, UV-Strahlung) auf die Produktion und auf die Regulation der AMPs erforscht werden. Die Ergebnisse sollen zum Verständnis verschiedener Reaktionen und Erkrankungen an der Augenoberfläche und darüber hinaus zum allgemeinen Verständnis der Produktion und Regulation antimikrobieller Peptide beitragen und Erkrankungen der Augenoberfläche neue Perspektiven eröffnen.

Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Uni Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: AMPs Augenoberfläche Tränenflüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung