Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

110.000 Euro Preisgeld für Forschungs- und Gründerideen aus dem INP Greifswald e.V.

15.08.2007
Conplas und Plasmasept überzeugten auf der venturesail 2007

1. und 4. Platz, eine erfolgreiche Bilanz für das Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V. auf der diesjährigen "venturesail".

Alle Drei eingereichten Ideen aus dem INP wurden zum Finale in der Kategorie Gründer-Team und Forscher-Team zugelassen.

Erstmalig konnte sich das INP Greifswald gegen alle Mitbewerber in der Kategorie Gründer-Team durchsetzen.

... mehr zu:
»INP »Vorlaufforschung

Dr. Ronny Brandenburg und Sebastian Spreeberg überzeugten als potenzielle Ausgründer. ConPlas - prämiert mit dem 1. Platz bei den Gründer-Teams und 80.000 Euro - ist ein effektives Arbeitsgerät zur Oberflächenbehandlung. Mit ConPlas kann ein kompaktes und flexibles Plasmawerkzeug zur trockenen Reinigung, zur Haftverbesserung von Lacken und Verklebungen, zur Beschichtung und Entkeimung von glatten und strukturierten Oberflächen angeboten werden. Die einfache und sichere Handhabung sowie die zuverlässige Arbeitsweise bieten das Potenzial für eine hohe Akzeptanz bei Kunden aus allen Bereichen der Oberflächenbearbeitung. Conplas ermöglicht kostengünstige Lösungen für den Hobby- und Modellbau Bereich, sowie für Handwerk und Industrie.

Das Forscherteam um Dr. Thomas von Woedtke, (Mentoren: Prof. Weltmann, Prof. Wilke, Prof. Axel Kramer sowie Prof. Ulrike Lindequist - INP und UNI Greifswald) freute sich über 30.000 Euro und den 4. Platz. Physiker, Mediziner und Pharmazeuten entwickelten gemeinsam einen neuen Ansatz der Wundbehandlung - Plasmasept ein plasmabasiertes Verfahren zur Wundheilung.

Schwer therapierbare chronische Wunden verursachen im Gesundheitswesen jährlich Kosten in Milliardenhöhe.

Plasmasept soll als eine gut verträgliche Alternative zur Behandlung mit chemischen Antiseptika Wundheilungsprozesse erheblich verkürzen.

Prof. Klaus-Dieter Weltmann, Direktor des INP und Mentor sowie Initiator beider Projekte, zeigte sich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis.

"Die Gelder ermöglichen uns unter anderem eine schnellere und detaillierte Projektbearbeitung. Dem INP Greifswald wurde mit diesem Erfolg einmal mehr die Richtigkeit der Strategie "Von der Idee zum Prototyp" bestätigt, d.h. wissenschaftliche Vorlaufforschung für zukünftige Anwendungen zu betreiben und deren Qualifizierung zu marktfähigen Produkten und Verfahren konsequent zu begleiten" so Weltmann.

Weltmann weiter "Besonderer Dank gilt Frau Prof. Lindequist und Prof. Kramer von der Universität Greifswald für die hervorragende interdisziplinäre Zusammenarbeit".

Das INP Greifswald erforscht Niedertemperatur-Plasmen für technische Anwendungen. Ziel ist einerseits die technologische Vorlaufforschung und andererseits die Optimierung etablierter Plasmaverfahren und Plasmaprodukte sowie die Erforschung neuer Plasmaanwendungen.

Dies wird ergänzt durch die Anpassung von Plasmen an kundenspezifische Einsatzbedingungen sowie Machbarkeitsstudien, Serviceleistungen und Beratung.

Das INP betreibt Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum Prototyp, wobei sich die Themen an den Bedürfnissen der Gesellschaft orientieren. Derzeit stehen die Biomedizintechnik, Mikro- und Nanotechnologie, Umwelttechnik, Spezial-Plasmaquellen, Modellierung und Diagnostik im Mittelpunkt des Interesses.

Das INP verfügt über 3700 qm Hauptnutzfläche, hat 25 Speziallabore sowie einen klassifizierten Reihenraum und ein mikrobiologisches Labor für interdisziplinäre Forschung.

Das INP gehört zur Leibniz-Gemeinschaft und ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Derzeit beschäftigt das INP etwa 130 Mitarbeiter und ist damit die größte außeruniversitäre Einrichtung auf diesem Forschungsgebiet in Europa.

Im Verbund mit dem Institut für Physik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität (IfP) und dem Max-Planck-Institut (IPP) besteht die Aufgabe des INP in der Förderung der Plasmatechnologie, in der Verbindung von Grundlagen und Industrieforschung.

Aus dem INP wurde in den Jahren 2005 und 2006 bereits je eine Firma ausgegründet.

Liane Glawe | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Weitere Berichte zu: INP Vorlaufforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie