Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

David und Goliath vereinen Kräfte beim Webfuture Award

14.08.2007
Prominente Größen der E-Commerce-Branche fördern Newcomer

Es ist soweit: Die Jurymitglieder des Webfuture Awards stehen fest. Insgesamt 16 prominente Köpfe aus der E-Commerce-Branche und von bekannten Hamburger Online-Medien konnten für die Jury des Innovationswettbewerbs gewonnen werden.

Mit dem Award prämieren die Initiative Hamburg@work und die Innovationsstiftung Hamburg in diesem Jahr erstmals außergewöhnliche Ideen und Konzepte für die E-Commerce-Branche sowie aus den Bereichen Social Communities und Web 2.0. Der Award ist mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro dotiert. Die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs wird gefördert durch das RIS Hamburg-Programm (Regionale Innovationsstrategien) der Europäischen Union.

In der ersten Phase des Wettbewerbs werden die eingereichten Bewerbungen von der Jury genau unter die Lupe genommen. "Die E-Commerce-Branche wächst momentan sehr schnell", so Dr. Hans Cornehl, Vorstand der Tipp24 AG und Jurymitglied des Webfuture Award.

"Deshalb bin ich besonders gespannt, welche Ideen die Hamburger Szene zu bieten hat. Die Stadt verfügt gerade in diesem Bereich über ein großes Potenzial und ich erhoffe mir einigen kreativen Output von Gründern und Unternehmen." Auch die anderen Jurymitglieder, unter ihnen Dr. Thomas Schnieders, Direktor der Otto Neue Medien GmbH, Jan Starken, Geschäftsführer von Tchibo sowie Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur von Spiegel Online, blicken dem Wettbewerb mit Spannung entgegen. "Der Webfuture Award bietet allen Teilnehmern die einmalige Möglichkeit, ihre innovativen Konzepte den 'Großen' der Branche vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten", so Stephan Esch, CTO der freenet AG und ebenfalls Jurymitglied. "Diese Chance sollte sich keiner hier in Hamburg entgehen lassen."

Richtig spannend wird es dann in der zweiten Runde beim "Business-Idea-Speeddating", denn hier trifft David auf Goliath: Die in der ersten Phase ausgewählten Finalisten müssen innerhalb weniger Minuten die Jurymitglieder einzeln davon überzeugen, dass ihre Idee es wert ist, einen der begehrten Preise zu erhalten. "Ich weiß, wie viel Herzblut und manchmal auch Schweiß und Tränen in der Entwicklung einer guten Idee stecken", sagt Jurymitglied Sven Schmidt, Gründer und Geschäftsführer der selbst noch sehr jungen Shoppingplattform Dealjaeger.de. "Deshalb freue ich mich auf das persönliche Kennenlernen der Wettbewerbsteilnehmer und sehe gerade hier den ausgeprägten Praxisbezug, der den Webfuture Award im Gegensatz zu anderen Innovationswettbewerben so einzigartig macht."

Am Wettbewerb teilnehmen können in Hamburg ansässige Gründer sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf gibt es unter www.hamburg-media.net . Anmeldeschluss ist der 30. September. Die Teilnahme ist kostenfrei und pro Einsender auf ein Konzept beschränkt.

Kurz-Info: Webfuture Award

Der Webfuture Award wird gefördert aus Mitteln des RIS-Programms (Regionale Innovationsstrategien). Hierbei handelt es sich um EU-Mittel zur Durchführung eines regionalen Programms für innovative Maßnahmen. Das Programm RIS Hamburg hat das Ziel, die Innovationsfähigkeit und damit die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen in Hamburg zu verbessern. Mit dem EU-Förderprogramm sollen drei Aktionslinien verfolgt werden:

- Analyse der Innovationsfähigkeit und -hemmnisse ausgewählter
Branchen sowie Durchführung von Pilotprojekten
- Qualifizierung von KMU im Bereich Innovationsmanagement
- Förderung innovativer Kooperationsvorhaben
Über Hamburg@work
Hamburg@work ist die Hamburger Initiative für Medien, IT und Telekommunikation. Sie wird getragen von der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Hamburger Unternehmen, die sich im Hamburg@work e.V.

zusammengeschlossen haben. Mit seinen mehr als 2.500 Mitgliedern aus über 650 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft ist Hamburg@work das bundesweit größte Netzwerk der Branche. Ziel der seit 1997 agierenden Public-Private-Partnership ist es, die exponierte Position der Medienmetropole Hamburg als Standort der Informations- und Kommunikationstechnologien auszubauen und die Unternehmen dieser Branchen zu unterstützen. Dazu bietet Hamburg@work ein breites Leistungsportfolio in den Bereichen Information, Service & Support, Networking & Events und Arbeitskreise. Die Initiative Hamburg@work ist erster Ansprechpartner zu allen Fragen der digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in Hamburg. Weitere Informationen und Anträge zur Mitgliedschaft bei Hamburg@work unter www.hamburg-media.net .

Beatrice Föhles | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-media.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik