Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum2015 – Aktionen beginnen jetzt

10.08.2007
Bochumer Gründungswettbewerb „Senkrechtstarter“ für neue Unternehmen

Bochum2015 startet durch: Mit Abschluss der Businessplanphase stehen nunmehr alle Konzepte, Projektpläne und Arbeitsprogramme des Wachstumsprojekts der Oberbürgermeisterin, das 10.000 Arbeitsplätze für Bochum bis zum Jahr 2015 bringen soll.

Die Initiative von Stadt Bochum, den Bochumer Hochschulen, hier ansässigen Unternehmen und Kammern will in enger Kooperation aller Akteure zukunftsträchtige Wirtschaftsbranchen stärken sowie neue Technologien fördern und den Standort Bochum durch eine gezielt unternehmens- und ansiedlungsfreundliche Politik stärker profilieren. Jetzt hat die Umsetzungsphase begonnen. Erstes Ergebnis: „Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb“ soll ab Herbst neue Unternehmensgründer nach Bochum bringen.

Vier Branchen sind in Bochum besonders stark vertreten, Branchen, auf die Bochum2015 seinen Fokus richtet: Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit). Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum: „In den Fokusbranchen wollen wir gezielt Impulse geben und Stärken stärken, um Bochum zum europäischen Top-Standort weiterzuentwickeln.“ Mittel der Wahl ist die Identifizierung, Nutzung und Kombination wirtschaftlicher Wachstumspotenziale und wissenschaftlichen Know-hows, um Synergien zu mobilisieren. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Initiierung von Unternehmensgründungen. „Wirtschaft und Wissenschaft verfügen in Bochum über exzellente Potenziale – wenn es uns gelingt, diese zusammenzuführen, werden wir die Job-Maschine anwerfen“, so Patrick Dufour, Projektleiter von Bochum2015.

Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb

Am 17. Oktober startet der 1. Bochumer Gründungswettbewerb mit dem Namen „Senkrechtstarter“, ein branchenoffener Businessplanwettbewerb, der dazu animieren soll, neue Unternehmen in Bochum zu gründen. Senkrechtstarter zielt auf Gründungswillige, die eine gute Geschäftsidee zur Marktreife führen wollen. Unterstützt durch Experten und Gutachter erarbeiten die Teilnehmer in einem zweistufigen Verfahren professionelle Businesspläne, die der Prüfung durch Kapitalgeber standhalten und den geordneten Geschäftsbetrieb ermöglichen sollen. Die Gründungswilligen erfahren eine intensive Begleitung und Betreuung. Den besten Konzepten winken in beiden Prüfungsrunden Prämien im Gesamtwert von 105.000 EUR. „Senkrechtstarter“ dauert vom Kick-off bis zur Endprämiierung ein halbes Jahr. Weitere branchenspezifische Wettbewerbe in Bochum sind in Planung.

Bochum2015 stellt seinen Businessplan vor

Ansatz des Wachstumsprojektes Bochum2015 ist die Verzahnung der vier Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) zu leistungsfähigen Clustern und gemeinsamen Handlungsfeldern. So sieht die Planung die Bildung von Querschnittsbereichen vor, nämlich erstens für alle Fokusbranchen Gründungswettbewerbe durchzuführen, zweitens das jeweilige Standortimage zu verbessern, drittens Arbeitskräfte und Nachwuchs zu entwickeln und zu qualifizieren und viertens die Zukunftsdisziplinen etwa der Materialforschung und Plasmatechnologie weiterzuentwickeln. Hinzu kommt die Förderung des Technologie- und Wissenstransfers und des Ausgründungspotenzials der Bochumer Hochschulen.

Konzertierte Bündelung aller Kräfte

Bochum2015 zielt darauf, Fokusbranchen, Forschungskompetenzen und Schwerpunkttechnologien zusammenzuführen und die Kräfte gezielt und nachhaltig zu bündeln. Konkrete Handlungsstränge der Initiative Bochum2015 sind die Gründungs-, Wachstums- und Ansiedlungsförderung, die Infrastrukturentwicklung, die Bildung, Organisation und Moderation von Branchennetzwerken, das Marketing, die Identifizierung und Entwicklung von Projekten, die Förderung des Wissenstransfers in die Fokusbranchen sowie der Anstoß zur Gründung bzw. Ansiedlung von renommierten Forschungseinrichtungen (wie z. B. Fraunhofer- oder Max-Planck-Gesellschaft) und zur Etablierung innovativer Studiengänge.

Wissenschaftsexzellenz und Wirtschaftpotenzial

Schon jetzt verfügt Bochum über wissenschaftliche Exzellenz und hohe wirtschaftliche Potenziale, die es weiter auszubauen gilt. Genannt seien nur die Chance der Ruhr-Universität Bochum, Elite-Universität zu werden, die millionenschwere Gründung des Zentrums für Werkstoffsimulation (ICAMS) und die Einrichtung von BioMedizinPark-und -Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum oder die Ansiedlung der Hauptzentralen bedeutender Konzerne wie BP oder GEA in Bochum. Bochums besondere Stärke in den Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) bietet beste Voraussetzungen für Wachstum, das Arbeitsplätze schafft. Hinzu kommen günstige sogenannte „weiche Standortfaktoren“ wie eine hoch entwickelte Bochumer Kultur- und Freizeit-Infrastruktur.

Die Voraussetzungen stimmen, der Startschuss ist gefallen. Im Schulterschluss aller Akteure bei Stadt, Unternehmen, Kammern und Hochschulen stellt Bochum2015 die Zeichen auf Zukunft – gemeinsam für ein starkes Bochum.

Norbert Knyhala | Bochum2015
Weitere Informationen:
http://www.bochum2015.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie