Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum2015 – Aktionen beginnen jetzt

10.08.2007
Bochumer Gründungswettbewerb „Senkrechtstarter“ für neue Unternehmen

Bochum2015 startet durch: Mit Abschluss der Businessplanphase stehen nunmehr alle Konzepte, Projektpläne und Arbeitsprogramme des Wachstumsprojekts der Oberbürgermeisterin, das 10.000 Arbeitsplätze für Bochum bis zum Jahr 2015 bringen soll.

Die Initiative von Stadt Bochum, den Bochumer Hochschulen, hier ansässigen Unternehmen und Kammern will in enger Kooperation aller Akteure zukunftsträchtige Wirtschaftsbranchen stärken sowie neue Technologien fördern und den Standort Bochum durch eine gezielt unternehmens- und ansiedlungsfreundliche Politik stärker profilieren. Jetzt hat die Umsetzungsphase begonnen. Erstes Ergebnis: „Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb“ soll ab Herbst neue Unternehmensgründer nach Bochum bringen.

Vier Branchen sind in Bochum besonders stark vertreten, Branchen, auf die Bochum2015 seinen Fokus richtet: Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit). Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum: „In den Fokusbranchen wollen wir gezielt Impulse geben und Stärken stärken, um Bochum zum europäischen Top-Standort weiterzuentwickeln.“ Mittel der Wahl ist die Identifizierung, Nutzung und Kombination wirtschaftlicher Wachstumspotenziale und wissenschaftlichen Know-hows, um Synergien zu mobilisieren. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Initiierung von Unternehmensgründungen. „Wirtschaft und Wissenschaft verfügen in Bochum über exzellente Potenziale – wenn es uns gelingt, diese zusammenzuführen, werden wir die Job-Maschine anwerfen“, so Patrick Dufour, Projektleiter von Bochum2015.

Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb

Am 17. Oktober startet der 1. Bochumer Gründungswettbewerb mit dem Namen „Senkrechtstarter“, ein branchenoffener Businessplanwettbewerb, der dazu animieren soll, neue Unternehmen in Bochum zu gründen. Senkrechtstarter zielt auf Gründungswillige, die eine gute Geschäftsidee zur Marktreife führen wollen. Unterstützt durch Experten und Gutachter erarbeiten die Teilnehmer in einem zweistufigen Verfahren professionelle Businesspläne, die der Prüfung durch Kapitalgeber standhalten und den geordneten Geschäftsbetrieb ermöglichen sollen. Die Gründungswilligen erfahren eine intensive Begleitung und Betreuung. Den besten Konzepten winken in beiden Prüfungsrunden Prämien im Gesamtwert von 105.000 EUR. „Senkrechtstarter“ dauert vom Kick-off bis zur Endprämiierung ein halbes Jahr. Weitere branchenspezifische Wettbewerbe in Bochum sind in Planung.

Bochum2015 stellt seinen Businessplan vor

Ansatz des Wachstumsprojektes Bochum2015 ist die Verzahnung der vier Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) zu leistungsfähigen Clustern und gemeinsamen Handlungsfeldern. So sieht die Planung die Bildung von Querschnittsbereichen vor, nämlich erstens für alle Fokusbranchen Gründungswettbewerbe durchzuführen, zweitens das jeweilige Standortimage zu verbessern, drittens Arbeitskräfte und Nachwuchs zu entwickeln und zu qualifizieren und viertens die Zukunftsdisziplinen etwa der Materialforschung und Plasmatechnologie weiterzuentwickeln. Hinzu kommt die Förderung des Technologie- und Wissenstransfers und des Ausgründungspotenzials der Bochumer Hochschulen.

Konzertierte Bündelung aller Kräfte

Bochum2015 zielt darauf, Fokusbranchen, Forschungskompetenzen und Schwerpunkttechnologien zusammenzuführen und die Kräfte gezielt und nachhaltig zu bündeln. Konkrete Handlungsstränge der Initiative Bochum2015 sind die Gründungs-, Wachstums- und Ansiedlungsförderung, die Infrastrukturentwicklung, die Bildung, Organisation und Moderation von Branchennetzwerken, das Marketing, die Identifizierung und Entwicklung von Projekten, die Förderung des Wissenstransfers in die Fokusbranchen sowie der Anstoß zur Gründung bzw. Ansiedlung von renommierten Forschungseinrichtungen (wie z. B. Fraunhofer- oder Max-Planck-Gesellschaft) und zur Etablierung innovativer Studiengänge.

Wissenschaftsexzellenz und Wirtschaftpotenzial

Schon jetzt verfügt Bochum über wissenschaftliche Exzellenz und hohe wirtschaftliche Potenziale, die es weiter auszubauen gilt. Genannt seien nur die Chance der Ruhr-Universität Bochum, Elite-Universität zu werden, die millionenschwere Gründung des Zentrums für Werkstoffsimulation (ICAMS) und die Einrichtung von BioMedizinPark-und -Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum oder die Ansiedlung der Hauptzentralen bedeutender Konzerne wie BP oder GEA in Bochum. Bochums besondere Stärke in den Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) bietet beste Voraussetzungen für Wachstum, das Arbeitsplätze schafft. Hinzu kommen günstige sogenannte „weiche Standortfaktoren“ wie eine hoch entwickelte Bochumer Kultur- und Freizeit-Infrastruktur.

Die Voraussetzungen stimmen, der Startschuss ist gefallen. Im Schulterschluss aller Akteure bei Stadt, Unternehmen, Kammern und Hochschulen stellt Bochum2015 die Zeichen auf Zukunft – gemeinsam für ein starkes Bochum.

Norbert Knyhala | Bochum2015
Weitere Informationen:
http://www.bochum2015.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise