Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum2015 – Aktionen beginnen jetzt

10.08.2007
Bochumer Gründungswettbewerb „Senkrechtstarter“ für neue Unternehmen

Bochum2015 startet durch: Mit Abschluss der Businessplanphase stehen nunmehr alle Konzepte, Projektpläne und Arbeitsprogramme des Wachstumsprojekts der Oberbürgermeisterin, das 10.000 Arbeitsplätze für Bochum bis zum Jahr 2015 bringen soll.

Die Initiative von Stadt Bochum, den Bochumer Hochschulen, hier ansässigen Unternehmen und Kammern will in enger Kooperation aller Akteure zukunftsträchtige Wirtschaftsbranchen stärken sowie neue Technologien fördern und den Standort Bochum durch eine gezielt unternehmens- und ansiedlungsfreundliche Politik stärker profilieren. Jetzt hat die Umsetzungsphase begonnen. Erstes Ergebnis: „Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb“ soll ab Herbst neue Unternehmensgründer nach Bochum bringen.

Vier Branchen sind in Bochum besonders stark vertreten, Branchen, auf die Bochum2015 seinen Fokus richtet: Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit). Dr. Ottilie Scholz, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum: „In den Fokusbranchen wollen wir gezielt Impulse geben und Stärken stärken, um Bochum zum europäischen Top-Standort weiterzuentwickeln.“ Mittel der Wahl ist die Identifizierung, Nutzung und Kombination wirtschaftlicher Wachstumspotenziale und wissenschaftlichen Know-hows, um Synergien zu mobilisieren. Besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die Initiierung von Unternehmensgründungen. „Wirtschaft und Wissenschaft verfügen in Bochum über exzellente Potenziale – wenn es uns gelingt, diese zusammenzuführen, werden wir die Job-Maschine anwerfen“, so Patrick Dufour, Projektleiter von Bochum2015.

Senkrechtstarter – Der Bochumer Gründungswettbewerb

Am 17. Oktober startet der 1. Bochumer Gründungswettbewerb mit dem Namen „Senkrechtstarter“, ein branchenoffener Businessplanwettbewerb, der dazu animieren soll, neue Unternehmen in Bochum zu gründen. Senkrechtstarter zielt auf Gründungswillige, die eine gute Geschäftsidee zur Marktreife führen wollen. Unterstützt durch Experten und Gutachter erarbeiten die Teilnehmer in einem zweistufigen Verfahren professionelle Businesspläne, die der Prüfung durch Kapitalgeber standhalten und den geordneten Geschäftsbetrieb ermöglichen sollen. Die Gründungswilligen erfahren eine intensive Begleitung und Betreuung. Den besten Konzepten winken in beiden Prüfungsrunden Prämien im Gesamtwert von 105.000 EUR. „Senkrechtstarter“ dauert vom Kick-off bis zur Endprämiierung ein halbes Jahr. Weitere branchenspezifische Wettbewerbe in Bochum sind in Planung.

Bochum2015 stellt seinen Businessplan vor

Ansatz des Wachstumsprojektes Bochum2015 ist die Verzahnung der vier Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) zu leistungsfähigen Clustern und gemeinsamen Handlungsfeldern. So sieht die Planung die Bildung von Querschnittsbereichen vor, nämlich erstens für alle Fokusbranchen Gründungswettbewerbe durchzuführen, zweitens das jeweilige Standortimage zu verbessern, drittens Arbeitskräfte und Nachwuchs zu entwickeln und zu qualifizieren und viertens die Zukunftsdisziplinen etwa der Materialforschung und Plasmatechnologie weiterzuentwickeln. Hinzu kommt die Förderung des Technologie- und Wissenstransfers und des Ausgründungspotenzials der Bochumer Hochschulen.

Konzertierte Bündelung aller Kräfte

Bochum2015 zielt darauf, Fokusbranchen, Forschungskompetenzen und Schwerpunkttechnologien zusammenzuführen und die Kräfte gezielt und nachhaltig zu bündeln. Konkrete Handlungsstränge der Initiative Bochum2015 sind die Gründungs-, Wachstums- und Ansiedlungsförderung, die Infrastrukturentwicklung, die Bildung, Organisation und Moderation von Branchennetzwerken, das Marketing, die Identifizierung und Entwicklung von Projekten, die Förderung des Wissenstransfers in die Fokusbranchen sowie der Anstoß zur Gründung bzw. Ansiedlung von renommierten Forschungseinrichtungen (wie z. B. Fraunhofer- oder Max-Planck-Gesellschaft) und zur Etablierung innovativer Studiengänge.

Wissenschaftsexzellenz und Wirtschaftpotenzial

Schon jetzt verfügt Bochum über wissenschaftliche Exzellenz und hohe wirtschaftliche Potenziale, die es weiter auszubauen gilt. Genannt seien nur die Chance der Ruhr-Universität Bochum, Elite-Universität zu werden, die millionenschwere Gründung des Zentrums für Werkstoffsimulation (ICAMS) und die Einrichtung von BioMedizinPark-und -Zentrum auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum oder die Ansiedlung der Hauptzentralen bedeutender Konzerne wie BP oder GEA in Bochum. Bochums besondere Stärke in den Fokusbranchen Medizintechnik und Klinikexzellenz, Verkehrstechnik (Fahrzeugbau, Automotive), Maschinen- und Anlagenbau sowie Informationstechnologie (IT-Sicherheit) bietet beste Voraussetzungen für Wachstum, das Arbeitsplätze schafft. Hinzu kommen günstige sogenannte „weiche Standortfaktoren“ wie eine hoch entwickelte Bochumer Kultur- und Freizeit-Infrastruktur.

Die Voraussetzungen stimmen, der Startschuss ist gefallen. Im Schulterschluss aller Akteure bei Stadt, Unternehmen, Kammern und Hochschulen stellt Bochum2015 die Zeichen auf Zukunft – gemeinsam für ein starkes Bochum.

Norbert Knyhala | Bochum2015
Weitere Informationen:
http://www.bochum2015.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie