Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Fahrzeug "Caroline" besteht Qualifying mit Bravour

10.08.2007
Technische Universität Braunschweig zum Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 in die USA eingeladen

Das CarOLO-Team der Technischen Universität Braunschweig hat sich mit seinem autonomen Fahrzeug "Caroline" für das Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 qualifiziert, das vom 26. bis zum 31. Oktober 2007 in Victorville, Kalifornien, stattfindet.

Der Vorentscheid fand bereits im Juni statt, die Entscheidung wurde erst am 9. August bekannt gegeben. Bereits im September werden 19 Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit ihrem autonomen Fahrzeug "Caroline" erst einmal nach San Antonio, Texas, reisen, um letzte Abstimmungen vorzunehmen und auf amerikanischen Straßen zu üben. Mitte Oktober wird das Fahrzeug dann nach Victorville verlegt.

Das Halbfinale gehört zur DARPA Urban Challenge 2007, dem Nachfolgewettbewerb der Grand Challenge 2005. Damals gewann ein Team aus Stanford, das in diesem Jahr ebenfalls vertreten ist. Im Halbfinale müssen mehrere komplexe Missionen bewältigt werden. Ihre Umsetzung muss von der "Künstlichen Intelligenz" im Fahrzeug selbstständig geplant und in die Tat umgesetzt werden. Anders als im Vorausscheid, der in der Wüste stattfand, geht es im Halbfinale darum, Herausforderungen städtischer Fahraufgaben wie Einfädeln, Überholen und Einparken, ohne jegliche menschliche Hilfe zu bewältigen. Dabei sind Straßenverkehrsregeln zu beachten, da Gegenverkehr berücksichtigt werden muss.

... mehr zu:
»DARPA

Ein erfolgreiches Bestehen des Halbfinales berechtigt zur Teilnahme am Finale, das direkt im Anschluss am 3. November stattfindet. Das autonome Fahrzeug "Caroline" muss vor den Juroren der DARPA verschiedenste Situationen des städtischen Verkehrs auf einem 60 Meilen Parcours meistern, der realistische Situationen im Stadtverkehr simuliert. Dazu gehören unter anderem das Befahren mehrspuriger Fahrbahnen, Kreuzungsverkehr, Wegeplanung, Einparken, Wenden, sich in fließenden Verkehr einordnen und unbeschädigt durch unbekanntes Gelände navigieren.

Bereits im Juni wurde die Technische Universität Braunschweig zum Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, von der DARPA nach Amerika eingeladen. Damals fuhr das Team nach San Antonio, Texas, wo der Wagen ohne menschliche Eingriffe unter anderem mehrere stehende Fahrzeuge überholen und komplexe Kreuzungssituationen so gut bewältigt hat, dass das Team der TU Braunschweig nun zum Halbfinale eingeladen ist. Und dabei hatte "Caroline" am Tag des Site Visits mit widrigsten Umständen zu kämpfen. Eine Gewitterfront verdunkelte vorübergehend das Gelände so stark, dass die autonom fahrende "Caroline" auf der regennassen Fahrbahn die Fahrspuren kaum mehr erkennen konnte und mit reduzierter Sicht fahren musste.

Für ihre Teilnahme hat die Technische Universität Braunschweig das Projekt "CarOLO" unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard Rumpe als ein interdisziplinäres Team aus fünf Instituten der Informatik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus gebildet. Wissenschaftliche Mitarbeiter entwerfen, konstruieren, implementieren, testen und optimieren zusammen mit Studierenden der beteiligten Studiengänge das Konzept und die Software für das autonome Fahrzeug "Caroline". Der Aufbau basiert auf einem VW Passat, der mit spezieller Sensorik wie etwa mehreren Laserscannern, Kameras und Radar-Geräten ausgestattet ist, um seine Umwelt zu erkennen. Zusätzlich kommt ein Hochleistungs-GPS-Empfänger zum Einsatz, der eine präzise Klärung der aktuellen Lage des Fahrzeugs erlaubt.

Das Projekt wird maßgeblich von der Industrie der Region unterstützt.

Some major events

Am 26.11.2006 hat "Caroline" ihre erste Fahraufgabe bewältigt. "Caroline" ist hupend und blinkend und noch etwas blind die ersten Meter vorwärts gefahren. "Caroline" ist geboren! Die ca. 35 Mütter und Väter sind sehr stolz.

Am 15.12.2006 hat "Caroline" ihre erste Kurve gemeistert und ihr erstes Hindernis umfahren. "Caroline" beginnt sich tastend durch das Leben zu begeben.

Am 26.03.2007 wurde das Bewerbungsvideo gedreht, in dem "Caroline" erstmalig ihre Fahrkünste präsentiert.

Am 10.05.2007 wurde erstmalig ein ähnliches Szenario wie beim Vorausscheid in San Antonio, Texas, bewältigt.

Am 11.05.2007 wurde das CarOLO-Team auf Basis des Videos und einer Sammlung technischer Daten zum Vorausscheid in San Antonio, Texas, eingeladen.

Am 20.06.2007 führte das CarOLO-Team ihr Fahrzeug "Caroline" den kritischen Augen der DARPA im Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, vor.

Am 09.08.2007 wurde das CarOLO-Team mit 35 weiteren Teams zum Halbfinale im Oktober in die USA eingeladen.

Kontakt
Prof. Dr. Bernhard Rumpe (Projektleitung)
Christian Berger
Institut für Software Systems Engineering
Tel.: 0531/391-2287
E-Mail: b.rumpe@sse-tubs.de
E-Mail: berger@sse-tubs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://carolo.tu-bs.de
http://www.darpa.mil/grandchallenge/index.asp

Weitere Berichte zu: DARPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten