Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Fahrzeug "Caroline" besteht Qualifying mit Bravour

10.08.2007
Technische Universität Braunschweig zum Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 in die USA eingeladen

Das CarOLO-Team der Technischen Universität Braunschweig hat sich mit seinem autonomen Fahrzeug "Caroline" für das Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 qualifiziert, das vom 26. bis zum 31. Oktober 2007 in Victorville, Kalifornien, stattfindet.

Der Vorentscheid fand bereits im Juni statt, die Entscheidung wurde erst am 9. August bekannt gegeben. Bereits im September werden 19 Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit ihrem autonomen Fahrzeug "Caroline" erst einmal nach San Antonio, Texas, reisen, um letzte Abstimmungen vorzunehmen und auf amerikanischen Straßen zu üben. Mitte Oktober wird das Fahrzeug dann nach Victorville verlegt.

Das Halbfinale gehört zur DARPA Urban Challenge 2007, dem Nachfolgewettbewerb der Grand Challenge 2005. Damals gewann ein Team aus Stanford, das in diesem Jahr ebenfalls vertreten ist. Im Halbfinale müssen mehrere komplexe Missionen bewältigt werden. Ihre Umsetzung muss von der "Künstlichen Intelligenz" im Fahrzeug selbstständig geplant und in die Tat umgesetzt werden. Anders als im Vorausscheid, der in der Wüste stattfand, geht es im Halbfinale darum, Herausforderungen städtischer Fahraufgaben wie Einfädeln, Überholen und Einparken, ohne jegliche menschliche Hilfe zu bewältigen. Dabei sind Straßenverkehrsregeln zu beachten, da Gegenverkehr berücksichtigt werden muss.

... mehr zu:
»DARPA

Ein erfolgreiches Bestehen des Halbfinales berechtigt zur Teilnahme am Finale, das direkt im Anschluss am 3. November stattfindet. Das autonome Fahrzeug "Caroline" muss vor den Juroren der DARPA verschiedenste Situationen des städtischen Verkehrs auf einem 60 Meilen Parcours meistern, der realistische Situationen im Stadtverkehr simuliert. Dazu gehören unter anderem das Befahren mehrspuriger Fahrbahnen, Kreuzungsverkehr, Wegeplanung, Einparken, Wenden, sich in fließenden Verkehr einordnen und unbeschädigt durch unbekanntes Gelände navigieren.

Bereits im Juni wurde die Technische Universität Braunschweig zum Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, von der DARPA nach Amerika eingeladen. Damals fuhr das Team nach San Antonio, Texas, wo der Wagen ohne menschliche Eingriffe unter anderem mehrere stehende Fahrzeuge überholen und komplexe Kreuzungssituationen so gut bewältigt hat, dass das Team der TU Braunschweig nun zum Halbfinale eingeladen ist. Und dabei hatte "Caroline" am Tag des Site Visits mit widrigsten Umständen zu kämpfen. Eine Gewitterfront verdunkelte vorübergehend das Gelände so stark, dass die autonom fahrende "Caroline" auf der regennassen Fahrbahn die Fahrspuren kaum mehr erkennen konnte und mit reduzierter Sicht fahren musste.

Für ihre Teilnahme hat die Technische Universität Braunschweig das Projekt "CarOLO" unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard Rumpe als ein interdisziplinäres Team aus fünf Instituten der Informatik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus gebildet. Wissenschaftliche Mitarbeiter entwerfen, konstruieren, implementieren, testen und optimieren zusammen mit Studierenden der beteiligten Studiengänge das Konzept und die Software für das autonome Fahrzeug "Caroline". Der Aufbau basiert auf einem VW Passat, der mit spezieller Sensorik wie etwa mehreren Laserscannern, Kameras und Radar-Geräten ausgestattet ist, um seine Umwelt zu erkennen. Zusätzlich kommt ein Hochleistungs-GPS-Empfänger zum Einsatz, der eine präzise Klärung der aktuellen Lage des Fahrzeugs erlaubt.

Das Projekt wird maßgeblich von der Industrie der Region unterstützt.

Some major events

Am 26.11.2006 hat "Caroline" ihre erste Fahraufgabe bewältigt. "Caroline" ist hupend und blinkend und noch etwas blind die ersten Meter vorwärts gefahren. "Caroline" ist geboren! Die ca. 35 Mütter und Väter sind sehr stolz.

Am 15.12.2006 hat "Caroline" ihre erste Kurve gemeistert und ihr erstes Hindernis umfahren. "Caroline" beginnt sich tastend durch das Leben zu begeben.

Am 26.03.2007 wurde das Bewerbungsvideo gedreht, in dem "Caroline" erstmalig ihre Fahrkünste präsentiert.

Am 10.05.2007 wurde erstmalig ein ähnliches Szenario wie beim Vorausscheid in San Antonio, Texas, bewältigt.

Am 11.05.2007 wurde das CarOLO-Team auf Basis des Videos und einer Sammlung technischer Daten zum Vorausscheid in San Antonio, Texas, eingeladen.

Am 20.06.2007 führte das CarOLO-Team ihr Fahrzeug "Caroline" den kritischen Augen der DARPA im Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, vor.

Am 09.08.2007 wurde das CarOLO-Team mit 35 weiteren Teams zum Halbfinale im Oktober in die USA eingeladen.

Kontakt
Prof. Dr. Bernhard Rumpe (Projektleitung)
Christian Berger
Institut für Software Systems Engineering
Tel.: 0531/391-2287
E-Mail: b.rumpe@sse-tubs.de
E-Mail: berger@sse-tubs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://carolo.tu-bs.de
http://www.darpa.mil/grandchallenge/index.asp

Weitere Berichte zu: DARPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften