Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Fahrzeug "Caroline" besteht Qualifying mit Bravour

10.08.2007
Technische Universität Braunschweig zum Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 in die USA eingeladen

Das CarOLO-Team der Technischen Universität Braunschweig hat sich mit seinem autonomen Fahrzeug "Caroline" für das Halbfinale der DARPA Urban Challenge 2007 qualifiziert, das vom 26. bis zum 31. Oktober 2007 in Victorville, Kalifornien, stattfindet.

Der Vorentscheid fand bereits im Juni statt, die Entscheidung wurde erst am 9. August bekannt gegeben. Bereits im September werden 19 Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit ihrem autonomen Fahrzeug "Caroline" erst einmal nach San Antonio, Texas, reisen, um letzte Abstimmungen vorzunehmen und auf amerikanischen Straßen zu üben. Mitte Oktober wird das Fahrzeug dann nach Victorville verlegt.

Das Halbfinale gehört zur DARPA Urban Challenge 2007, dem Nachfolgewettbewerb der Grand Challenge 2005. Damals gewann ein Team aus Stanford, das in diesem Jahr ebenfalls vertreten ist. Im Halbfinale müssen mehrere komplexe Missionen bewältigt werden. Ihre Umsetzung muss von der "Künstlichen Intelligenz" im Fahrzeug selbstständig geplant und in die Tat umgesetzt werden. Anders als im Vorausscheid, der in der Wüste stattfand, geht es im Halbfinale darum, Herausforderungen städtischer Fahraufgaben wie Einfädeln, Überholen und Einparken, ohne jegliche menschliche Hilfe zu bewältigen. Dabei sind Straßenverkehrsregeln zu beachten, da Gegenverkehr berücksichtigt werden muss.

... mehr zu:
»DARPA

Ein erfolgreiches Bestehen des Halbfinales berechtigt zur Teilnahme am Finale, das direkt im Anschluss am 3. November stattfindet. Das autonome Fahrzeug "Caroline" muss vor den Juroren der DARPA verschiedenste Situationen des städtischen Verkehrs auf einem 60 Meilen Parcours meistern, der realistische Situationen im Stadtverkehr simuliert. Dazu gehören unter anderem das Befahren mehrspuriger Fahrbahnen, Kreuzungsverkehr, Wegeplanung, Einparken, Wenden, sich in fließenden Verkehr einordnen und unbeschädigt durch unbekanntes Gelände navigieren.

Bereits im Juni wurde die Technische Universität Braunschweig zum Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, von der DARPA nach Amerika eingeladen. Damals fuhr das Team nach San Antonio, Texas, wo der Wagen ohne menschliche Eingriffe unter anderem mehrere stehende Fahrzeuge überholen und komplexe Kreuzungssituationen so gut bewältigt hat, dass das Team der TU Braunschweig nun zum Halbfinale eingeladen ist. Und dabei hatte "Caroline" am Tag des Site Visits mit widrigsten Umständen zu kämpfen. Eine Gewitterfront verdunkelte vorübergehend das Gelände so stark, dass die autonom fahrende "Caroline" auf der regennassen Fahrbahn die Fahrspuren kaum mehr erkennen konnte und mit reduzierter Sicht fahren musste.

Für ihre Teilnahme hat die Technische Universität Braunschweig das Projekt "CarOLO" unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard Rumpe als ein interdisziplinäres Team aus fünf Instituten der Informatik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus gebildet. Wissenschaftliche Mitarbeiter entwerfen, konstruieren, implementieren, testen und optimieren zusammen mit Studierenden der beteiligten Studiengänge das Konzept und die Software für das autonome Fahrzeug "Caroline". Der Aufbau basiert auf einem VW Passat, der mit spezieller Sensorik wie etwa mehreren Laserscannern, Kameras und Radar-Geräten ausgestattet ist, um seine Umwelt zu erkennen. Zusätzlich kommt ein Hochleistungs-GPS-Empfänger zum Einsatz, der eine präzise Klärung der aktuellen Lage des Fahrzeugs erlaubt.

Das Projekt wird maßgeblich von der Industrie der Region unterstützt.

Some major events

Am 26.11.2006 hat "Caroline" ihre erste Fahraufgabe bewältigt. "Caroline" ist hupend und blinkend und noch etwas blind die ersten Meter vorwärts gefahren. "Caroline" ist geboren! Die ca. 35 Mütter und Väter sind sehr stolz.

Am 15.12.2006 hat "Caroline" ihre erste Kurve gemeistert und ihr erstes Hindernis umfahren. "Caroline" beginnt sich tastend durch das Leben zu begeben.

Am 26.03.2007 wurde das Bewerbungsvideo gedreht, in dem "Caroline" erstmalig ihre Fahrkünste präsentiert.

Am 10.05.2007 wurde erstmalig ein ähnliches Szenario wie beim Vorausscheid in San Antonio, Texas, bewältigt.

Am 11.05.2007 wurde das CarOLO-Team auf Basis des Videos und einer Sammlung technischer Daten zum Vorausscheid in San Antonio, Texas, eingeladen.

Am 20.06.2007 führte das CarOLO-Team ihr Fahrzeug "Caroline" den kritischen Augen der DARPA im Site Visit, dem Vorausscheid zum Halbfinale, vor.

Am 09.08.2007 wurde das CarOLO-Team mit 35 weiteren Teams zum Halbfinale im Oktober in die USA eingeladen.

Kontakt
Prof. Dr. Bernhard Rumpe (Projektleitung)
Christian Berger
Institut für Software Systems Engineering
Tel.: 0531/391-2287
E-Mail: b.rumpe@sse-tubs.de
E-Mail: berger@sse-tubs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://carolo.tu-bs.de
http://www.darpa.mil/grandchallenge/index.asp

Weitere Berichte zu: DARPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops