Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI erhält bis zu 2.5 Millionen Euro Fördergelder aus GO-Bio Wettbewerb des BMBF

10.08.2007
Das HPI-Projekt "Eradikation proviraler HIV-1 DNA aus Patientenzellen" war beim GO-Bio Wettbewerb 2007 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich.

Das Projekt unter der Leitung von Prof. Joachim Hauber gehört zu den sieben Siegern, die im Juli bei der zweiten Förderrunde des Wettbewerbs aus 85 Mitbewerbern nominiert wurden.

Für die nächsten drei Jahre stehen den Forscherteams insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung, um eine wissenschaftliche Idee zu einem marktfähigen Produkt entwickeln zu können. Laut BMBF soll der Wettbewerb die Hürden für gründungsbereite Spitzenwissenschaftler absenken und bereits im akademischen Umfeld tätigen Unternehmen den Weg bereiten.

Am 29. Juni stellten Prof. Joachim Hauber, Heinrich-Pette-Institut Hamburg, und Dr. Frank Buchholz, MPI Dresden, im Fachjournal Science ein neuartiges biotechnologisches Verfahren vor, mit dem das integrierte HIV-Genom aus infizierten Patientenzellen wieder heraus geschnitten werden kann (Sarkar et al. 2007, Science 316:1912-1915). Diese Studie fand weltweit große Beachtung: Erstmals war es gelungen, HI-Proviren aus infizierten menschlichen Zellen wieder zu entfernen, also die Zellen zu heilen.

... mehr zu:
»BMBF »Fördergeld

Prof. Hauber betont insbesondere die gute und enge Zusammenarbeit mit der Patent-Management-Agentur Ascenion bei der Antragstellung des GO-Bio Konzeptes. Ascenion hat sich klar auf das Gebiet der "Life-Sciences" fokussiert und betreut das HPI in allen Aspekten der Patentierung und Kommerzialisierung ihrer Forschungsergebnisse: eine erfolgreiche Partnerschaft!

"Jetzt sind wir dank der GO-Bio Fördergelder in der Lage, die nächsten Schritte hin zur klinischen Anwendung und zum marktfähigen Produkt zu machen", plant Joachim Hauber. Zunächst soll die Herstellung der Tre-Rekombinase vereinfacht und optimiert werden. So heißt die biotechnologisch neu entwickelte molekulare Schere, die das HI-Provirus aus infizierten Zellen heraus schneidet. Da die Rekombinase mittels somatischer Gentherapie in Zellen eingebracht wird, müssen hierfür außerdem geeignete Vektoren optimiert werden. Anschließend wird das Enzym im Tiermodell auf seine Verträglichkeit und Wirksamkeit hin untersucht. "Die für die Entwicklung nötigen Techniken sind alle bei uns am Institut und bei unseren Kooperationspartnern etabliert", so Joachim Hauber. "Deshalb bin ich optimistisch, unseren Ansatz während der dreijährigen Förderzeit bis zur klinischen Prüfung voranbringen zu können." Ziel ist es, eine Methode zu entwickeln, durch die hämatopoetische Stammzellen aus AIDS-Patienten isoliert, mit dem Rekombinasegen-Vektor behandelt und anschließend wieder in den Blutkreislauf der Patienten zurückgeführt werden können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Joachim Hauber
Martinistraße 52
20251 Hamburg
Tel. 040/48051-240
E-Mail: joachim.hauber@hpi.uni-hamburg.de

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Berichte zu: BMBF Fördergeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung