Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene erbliche Herzmuskelerkrankung Ursache für plötzlichen Herztod

02.08.2007
Forscher am Uniklinikum mit dem Wilhelm P. Winterstein-Forschungspreis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet

Als Torhüter einer Fußball-Regionalliga-Mannschaft war der Mann in den 30-ern sportlich topfit. Bei einem Meisterschaftsspiel wehrte er einen Beinahe-Treffer der Gegenmannschaft noch souverän ab, brach aber wenige Sekunden danach, als seine Mannschaftskameraden zum Gegenangriff ansetzten, bewusstlos im Tor zusammen. Der Mann hatte Glück. Er wurde rechtzeitig ins Universitätsklinikum Münster (UKM) eingeliefert, sein Leben konnte gerettet werden. „Der Patient leidet an einer seltenen erblichen Herzmuskelerkrankung“, berichtet Dr. Matthias Paul, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie). Eine bestimmte Form der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie (ARVC), die Paul und seine Kollegen am UKM erforschen, zählt zu den häufigsten Ursachen des plötzlichen Herztodes bei jungen, zuvor scheinbar herzgesunden Patienten. Für seinen Beitrag zur Erforschung von ARVC wurde Paul kürzlich mit dem renommierten Wilhelm P. Winterstein-Forschungspreis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet. „Das gesunde Herzmuskelgewebe wird dann vor allem im Bereich der rechten Herzkammer allmählich durch Narbengewebe ersetzt, ohne dass der Patient dabei Schmerzen verspürt“, erläutert der Wissenschaftler. „Dies wiederum kann die normale Reizleitung am Herzen stören, das Auftreten von lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen begünstigen und gar zum plötzlichen Herztod führen.“ Etwa 30 Prozent aller plötzlichen Herztode bei Menschen im Alter von 30 bis 40 Jahren sind nach Angaben Pauls auf diese Ursache zurückzuführen.

Schon seit längerem erforschen die Kardiologen des Universitätsklinikums unter der Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. Günter Breithardt dieses Krankheitsbild. Gemeinsam mit Kollegen aus Berlin und Quedlinburg konnten die münsterschen Forscher durch Untersuchungen des Bluts von Patienten mit ARVC nachweisen, dass in der Hauptsache eine Veränderung (Mutation) des Gens Plakophilin-2 für diese Erkrankung verantwortlich ist. Plakophilin-2 ist ein herzeigenes Struktureiweiß, das für den Zusammenhalt der Herzmuskelzellen (über-)lebenswichtig ist. Die Daten von 30 ARVC-Patienten mit der Genmutation wurden mit denen von 65 ARVC Patienten, bei denen keine entsprechende Veränderung des Erbgutes im Blut nachgewiesen worden war, verglichen. Unter anderem wurden dazu die Krankengeschichten der Patienten einschließlich der Ergebnisse der bei ihnen durchgeführten EKG- und Herzkatheteruntersuchungen über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren herangezogen und ausgewertet. „Es stellte sich heraus, dass bei Patienten mit einer Plakophilin-2 Mutation nicht nur die Erkrankung der rechten Herzkammer stärker ausgeprägt ist und ihr EKG deutlichere Veränderungen zeigt. Bei ihnen ist auch das Risiko für künftige lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen gegenüber ARVC-Patienten ohne Genveränderung deutlich erhöht“, erläutert Paul. „Damit könnten wir einen wichtigen Beitrag zu einer individuellen Risikoabschätzung und Therapieplanung des jeweiligen Patienten liefern und auf diese Weise helfen, die Betroffenen vor dem plötzlichen Herztod zu retten.“

Dr. Matthias Paul | UKM Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Berichte zu: ARVC Herzmuskelerkrankung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz