Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene erbliche Herzmuskelerkrankung Ursache für plötzlichen Herztod

02.08.2007
Forscher am Uniklinikum mit dem Wilhelm P. Winterstein-Forschungspreis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet

Als Torhüter einer Fußball-Regionalliga-Mannschaft war der Mann in den 30-ern sportlich topfit. Bei einem Meisterschaftsspiel wehrte er einen Beinahe-Treffer der Gegenmannschaft noch souverän ab, brach aber wenige Sekunden danach, als seine Mannschaftskameraden zum Gegenangriff ansetzten, bewusstlos im Tor zusammen. Der Mann hatte Glück. Er wurde rechtzeitig ins Universitätsklinikum Münster (UKM) eingeliefert, sein Leben konnte gerettet werden. „Der Patient leidet an einer seltenen erblichen Herzmuskelerkrankung“, berichtet Dr. Matthias Paul, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Klinik C (Kardiologie und Angiologie). Eine bestimmte Form der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie (ARVC), die Paul und seine Kollegen am UKM erforschen, zählt zu den häufigsten Ursachen des plötzlichen Herztodes bei jungen, zuvor scheinbar herzgesunden Patienten. Für seinen Beitrag zur Erforschung von ARVC wurde Paul kürzlich mit dem renommierten Wilhelm P. Winterstein-Forschungspreis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet. „Das gesunde Herzmuskelgewebe wird dann vor allem im Bereich der rechten Herzkammer allmählich durch Narbengewebe ersetzt, ohne dass der Patient dabei Schmerzen verspürt“, erläutert der Wissenschaftler. „Dies wiederum kann die normale Reizleitung am Herzen stören, das Auftreten von lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen begünstigen und gar zum plötzlichen Herztod führen.“ Etwa 30 Prozent aller plötzlichen Herztode bei Menschen im Alter von 30 bis 40 Jahren sind nach Angaben Pauls auf diese Ursache zurückzuführen.

Schon seit längerem erforschen die Kardiologen des Universitätsklinikums unter der Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. Günter Breithardt dieses Krankheitsbild. Gemeinsam mit Kollegen aus Berlin und Quedlinburg konnten die münsterschen Forscher durch Untersuchungen des Bluts von Patienten mit ARVC nachweisen, dass in der Hauptsache eine Veränderung (Mutation) des Gens Plakophilin-2 für diese Erkrankung verantwortlich ist. Plakophilin-2 ist ein herzeigenes Struktureiweiß, das für den Zusammenhalt der Herzmuskelzellen (über-)lebenswichtig ist. Die Daten von 30 ARVC-Patienten mit der Genmutation wurden mit denen von 65 ARVC Patienten, bei denen keine entsprechende Veränderung des Erbgutes im Blut nachgewiesen worden war, verglichen. Unter anderem wurden dazu die Krankengeschichten der Patienten einschließlich der Ergebnisse der bei ihnen durchgeführten EKG- und Herzkatheteruntersuchungen über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren herangezogen und ausgewertet. „Es stellte sich heraus, dass bei Patienten mit einer Plakophilin-2 Mutation nicht nur die Erkrankung der rechten Herzkammer stärker ausgeprägt ist und ihr EKG deutlichere Veränderungen zeigt. Bei ihnen ist auch das Risiko für künftige lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen gegenüber ARVC-Patienten ohne Genveränderung deutlich erhöht“, erläutert Paul. „Damit könnten wir einen wichtigen Beitrag zu einer individuellen Risikoabschätzung und Therapieplanung des jeweiligen Patienten liefern und auf diese Weise helfen, die Betroffenen vor dem plötzlichen Herztod zu retten.“

Dr. Matthias Paul | UKM Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Berichte zu: ARVC Herzmuskelerkrankung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie