Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platz zwei für gloveler.com beim NewBizCupt

26.07.2007
Uni-Team ist erfolgreich beim landesweiten Businessplan-Wettbewerb

Das Team der Universität Karlsruhe (TH) gloveler.com hat beim diesjährigen NewBizCup-Finale in Stuttgart den zweiten Platz erreicht. Ihre Internetplattform für Individualreisende konnte sich in der Finalrunde gegen die Teams corvina.com (Hochschule Reutlingen) und W.einblick (Hochschule Heilbronn) durchsetzen. Der erste Preis ging an das Team Karaoke Star von der Universität Mannheim.

Der NewBizCup ist ein hochschulübergreifender Businessplan-Wettbewerb für Studierende in Baden-Württemberg. Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das auch Schirmherr ist, fördert das Projekt im Rahmen der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge aus Mitteln der Zukunftsoffensive III. Organisiert und betreut wird der Businessplan-Wettbewerb vom European Business School Research Institute (ESB-RI) der Hochschule Reutlingen. Hauptsponsor des Wettbewerbs ist die L-Bank.

Ziel des NewBizCups ist es, unternehmerisches Denken und Handeln bei Studierenden zu fördern und sie somit für das Thema Geschäftsneugründung zu sensibilisieren. Dabei geht es vor allem auch darum, praktische Erfahrungen bei der Erstellung des eigenen Businessplans zu sammeln. Der NewBizCup gliedert sich in verschiedene Phasen. Er beginnt dezentral an den Hochschulen und endet für die erfolgreichsten Teams mit dem Landesfinale in Stuttgart. So hatte sich das Karlsruher Team gloveler.com bei der hochschulinternen Ausscheidung unter der Regie des Instituts für Angewandte Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung (IBU) Anfang Juli gegen drei weitere Teams der Universität Karlsruhe durchgesetzt, die ihre Businessideen vor der Jury aus Vertretern der Universität und der Wirtschaft präsentiert hatten.

... mehr zu:
»Businessplan
Grundidee des Businessplans des Fridericiana-Teams gloveler.com mit Armin Harbrecht, Rico Knapper, Iveta Ruseva, Andreas Sperber und Marco Umfahrer ist es, ein innovatives Reiseportal für Individualreisende einzurichten, das Backpacker und private Zimmervermieter auf der ganzen Welt zusammenführt. Die angehenden Wirtschaftsingenieure haben mit ihrer Idee einer „global traveler´s exchange“ eine zusammenwachsende Welt im Blick, in der Reisende weg vom Pauschalurlaub immer mehr den direkten Kontakt zu den Einheimischen suchen.

Mit diesem Konzept trat gloveler.com nun beim Landesfinale in Stuttgart gegen sechs Konkurrenzteams – allesamt Hochschulsieger – an. Einfallsreich waren natürlich auch die Konkurrenten. Die Ideen reichten von einem Fahrrad mit Regenschutz (cityDrike), einem Handy mit universaler Assistenzfunktion (easy.tel) über ein Internetportal zur Quellensuche (corvina.com), einem Wein-Erlebnispark (W.einblick) sowie einem Planspiel zur spielerischen Erstellung eines Businessplans (Rybi) bis hin zur Gewinneridee eines neuartigen Karaoke-Konzeptes (Karaoke Star). Um so mehr freut sich das Karlsruher Team, dass es sich mit seinem Reiseportal vor der hochkarätigen Jury aus Vertretern des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg, der L-Bank, der Deutschen Bank, McKinsey und SAP Ventures für den zweiten Platz qualifizieren konnte.

Weitere Informationen:
Monika Landgraf
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8126
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Monika Landgraf | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/7829.php

Weitere Berichte zu: Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie