Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für besten "Nano-Film" an PTB-Wissenschaftler verliehen

24.07.2007
Jury: "Bilder direkt von der Wissenschafts-Front aus dem Labor zum Menschen transportiert"

Hauptberuflich entwickelt er "Lineale" für die Nanowelt. Mit Hilfe von Rastersondenmikroskopen macht Dr. Hans U. Danzebrink die Welt der atomaren Dimensionen quantitativ erfassbar. Jetzt hat der Ingenieur bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig seine Daten mal ganz anders aufbereitet: als ein künstlerisches Werk. Sein Kurzfilm mit dem Titel "Dimensionen" sei eine besonders gelungene Gratwanderung zwischen Wissenschaft und Kunst - so das Urteil der Jury, die Danzebrinks Film aus einer ganzen Reihe von Filmen aus dem Bereich der Nanowissenschaft herausgehoben und als besten "Nano-Film" ausgezeichnet hat.

Ziel des Wettbewerbs war es, Arbeiten auszuzeichnen, die dem Menschen die Nanowelt nahe bringen. Dies sei Danzebrink mit seinem Film "Dimensionen" besonders gut gelungen, so die Jury. Der Film zeige "den Menschen in seiner Relation zum Nanokosmos. Zudem werden verschiedene Medien auf besondere Weise kombiniert, und der Film schafft es, Bilder direkt von der Wissenschafts-Front aus dem Labor zum Menschen zu transportieren".

In dem Kurzfilm unternimmt der Betrachter eine visuelle Reise in einen Computerchip - hinein in Strukturen, die für den Menschen unsichtbar klein sind. Der Film zeigt den Weg dorthin und die dafür nötigen Transformationen der unterschiedlichen Daten und Datendimensionen. So wird das Unsichtbare hinter den Zahlen und Messwerten sichtbar. Der Blick in den Mikro- und Nanokosmos ist nämlich zunächst ein "Signalgewitter", aus dem ein Bild erst errechnet werden muss. Am Anfang steht die physikalische Wechselwirkung zwischen der Messspitze oder dem Lichtstrahl mit der Oberfläche. Diese Information wird in ein analoges, elektrisches Signal gewandelt, in einen digitalen Datenstrom umgesetzt und in einer numerischen Matrix abgelegt. Der Höhepunkt ist die dreidimensionale Darstellung der Oberfläche - das Objekt erscheint zum Greifen nahe...

... mehr zu:
»Nanowelt

Dem Betrachter werden einerseits die ästhetischen Strukturen der Oberfläche (des Computer-Chips) gezeigt und andererseits die verschiedenen Signal-Arten vermittelt, die - so unterschiedlich die Signale auch aussehen - die gleiche Information enthalten. Auch methodisch werden diese Aspekte in Szene gesetzt. Denn der Film lebt vom Wechsel zwischen realen und irrealen Sequenzen: Videoausschnitte verknüpfen sich mit virtuellen Daten und animierten "Datenräumen" zu einer dokumentarischen Reise ins Innere eines Computerchips.

So treten Messergebnisse aus dem Labor für Quantitative Rastersondenmikroskopie der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), die sonst der Entwicklung und Kalibrierung von "Linealen" für die Nanowelt dienen, sogar ins Rampenlicht der Kunstwelt. Das Gelingen dieser Gratwanderung zwischen Kunst und Wissenschaft hat dem Film neben dem "Nano-Film-Preis" auch eine Nominierung vom Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe zum Thema "unSICHTBARes.kunst_wissenschaft" eingebracht.

Danzebrink erhielt den "Nano-Film-Preis" aus der Hand von Dagmar Wöhrl, Staatssekretärin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), im Deutschen Museum in München. Bei der Preisverleihung wurden auch weitere Beiträge in den Kategorien Bilder bzw. Animationen aus dem Bereich der Nanowissenschaften prämiert. Anwesend waren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung.

Ansprechpartner:
Dr. H.-U. Danzebrink,
PTB-Arbeitsgruppe 5.15 Quantitative Rastersondenmikroskopie,
Telefon: (0531) 592 - 5136
E-Mail: hans-ulrich.danzebrink@ptb.de
Die Forschungsnachricht auf den Internetseiten der Abteilung:
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/nachrichten/2007/_danzebrink-preis.html
Eine weitere Webseite zum Thema:
http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/tgdw/070421nanokosmos.html

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Berichte zu: Nanowelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten