Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für besten "Nano-Film" an PTB-Wissenschaftler verliehen

24.07.2007
Jury: "Bilder direkt von der Wissenschafts-Front aus dem Labor zum Menschen transportiert"

Hauptberuflich entwickelt er "Lineale" für die Nanowelt. Mit Hilfe von Rastersondenmikroskopen macht Dr. Hans U. Danzebrink die Welt der atomaren Dimensionen quantitativ erfassbar. Jetzt hat der Ingenieur bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig seine Daten mal ganz anders aufbereitet: als ein künstlerisches Werk. Sein Kurzfilm mit dem Titel "Dimensionen" sei eine besonders gelungene Gratwanderung zwischen Wissenschaft und Kunst - so das Urteil der Jury, die Danzebrinks Film aus einer ganzen Reihe von Filmen aus dem Bereich der Nanowissenschaft herausgehoben und als besten "Nano-Film" ausgezeichnet hat.

Ziel des Wettbewerbs war es, Arbeiten auszuzeichnen, die dem Menschen die Nanowelt nahe bringen. Dies sei Danzebrink mit seinem Film "Dimensionen" besonders gut gelungen, so die Jury. Der Film zeige "den Menschen in seiner Relation zum Nanokosmos. Zudem werden verschiedene Medien auf besondere Weise kombiniert, und der Film schafft es, Bilder direkt von der Wissenschafts-Front aus dem Labor zum Menschen zu transportieren".

In dem Kurzfilm unternimmt der Betrachter eine visuelle Reise in einen Computerchip - hinein in Strukturen, die für den Menschen unsichtbar klein sind. Der Film zeigt den Weg dorthin und die dafür nötigen Transformationen der unterschiedlichen Daten und Datendimensionen. So wird das Unsichtbare hinter den Zahlen und Messwerten sichtbar. Der Blick in den Mikro- und Nanokosmos ist nämlich zunächst ein "Signalgewitter", aus dem ein Bild erst errechnet werden muss. Am Anfang steht die physikalische Wechselwirkung zwischen der Messspitze oder dem Lichtstrahl mit der Oberfläche. Diese Information wird in ein analoges, elektrisches Signal gewandelt, in einen digitalen Datenstrom umgesetzt und in einer numerischen Matrix abgelegt. Der Höhepunkt ist die dreidimensionale Darstellung der Oberfläche - das Objekt erscheint zum Greifen nahe...

... mehr zu:
»Nanowelt

Dem Betrachter werden einerseits die ästhetischen Strukturen der Oberfläche (des Computer-Chips) gezeigt und andererseits die verschiedenen Signal-Arten vermittelt, die - so unterschiedlich die Signale auch aussehen - die gleiche Information enthalten. Auch methodisch werden diese Aspekte in Szene gesetzt. Denn der Film lebt vom Wechsel zwischen realen und irrealen Sequenzen: Videoausschnitte verknüpfen sich mit virtuellen Daten und animierten "Datenräumen" zu einer dokumentarischen Reise ins Innere eines Computerchips.

So treten Messergebnisse aus dem Labor für Quantitative Rastersondenmikroskopie der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), die sonst der Entwicklung und Kalibrierung von "Linealen" für die Nanowelt dienen, sogar ins Rampenlicht der Kunstwelt. Das Gelingen dieser Gratwanderung zwischen Kunst und Wissenschaft hat dem Film neben dem "Nano-Film-Preis" auch eine Nominierung vom Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe zum Thema "unSICHTBARes.kunst_wissenschaft" eingebracht.

Danzebrink erhielt den "Nano-Film-Preis" aus der Hand von Dagmar Wöhrl, Staatssekretärin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), im Deutschen Museum in München. Bei der Preisverleihung wurden auch weitere Beiträge in den Kategorien Bilder bzw. Animationen aus dem Bereich der Nanowissenschaften prämiert. Anwesend waren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung.

Ansprechpartner:
Dr. H.-U. Danzebrink,
PTB-Arbeitsgruppe 5.15 Quantitative Rastersondenmikroskopie,
Telefon: (0531) 592 - 5136
E-Mail: hans-ulrich.danzebrink@ptb.de
Die Forschungsnachricht auf den Internetseiten der Abteilung:
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/nachrichten/2007/_danzebrink-preis.html
Eine weitere Webseite zum Thema:
http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/tgdw/070421nanokosmos.html

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Berichte zu: Nanowelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie