Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie junge Biotech-Firmen der Pleite entgehen

20.07.2007
Max-Planck-Forscher erhält Ludwig-Erhard-Preis für Dissertation in Betriebswirtschaft

Für seine Doktorarbeit über "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" bekam Holger Patzelt vom Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena den in diesem Jahr mit 4 000 Euro dotierten Ludwig-Erhard-Preis. Anlässlich des 110. Geburtstages von Ludwig Erhard erhielt der junge Max-Planck-Forscher die Auszeichnung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Fürther Stadthalle.

Manchmal lohnt es sich eine andere Richtung einzuschlagen. Auch in wissenschaftlicher Hinsicht. Denn eigentlich könnte Holger Patzelt als promovierter Chemiker irgendwo an einem Institut seinen Forschungen in aller Seelenruhe nachgehen. Stattdessen hatte sich der Nachwuchswissenschaftler dazu entschlossen, noch ein weiteres Studium an seine erste akademische Ausbildung anzuknüpfen und schloss an seine Promotion in Biowissenschaften in Heidelberg auch noch eine Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bamberg an.

Als er vor gut einem Jahr seine Dissertation zum Thema "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" abschloss, ahnte er nicht, dass er mit dieser Arbeit einen gleichermaßen erfolgreichen wie einträglichen Coup hinlegte. Zuerst bekam er von der sozial- und betriebswirtschaftlichen Fakultät seiner Alma Mater für dieses Werk den mit 2 500 Euro Preisgeld ausgestatteten "Haarmann-Preis" für die beste Doktorarbeit 2006/2007. Und jetzt folgte die nächste Auszeichnung quasi auf dem Fuße mit dem in dieser Woche durch die Bundeskanzlerin verliehenen Fürther Ludwig-Erhard-Preis.

Seine Dissertation, mit der der 33jährige soviel Aufmerksamkeit und Auszeichnungen auf sich zieht, beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themengebieten im Bereich der Gründungsforschung in der Biotechnologiebranche und zeigt Probleme in diesem Bereich sowie deren Lösung auf. "Schließlich gilt die Biotechnologiebranche zu den weltweit wichtigsten Innovationsmotoren der letzten zwei Jahrzehnte", skizziert er sein Forschungsfeld. Moderne biotechnologische Produkte und Verfahren ermöglichten die Erforschung molekularer Prozesse in menschlichen, tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Organismen, wodurch z. B. die Entwicklung neuer Therapeutika und Diagnostika erst greifbar werde. Mit diesen Produkten erzielten manche Biotechnologiefirmen jährliche Umsätze von mehreren Milliarden Euro, wobei allerdings die Führung dieser Unternehmen an Gründer und Manager hohe Ansprüche stelle. "Allein in Deutschland meldeten in den Jahren 2002 bis 2004 über 80 junge Biotech-Unternehmen Insolvenz an, was fast einem Viertel der gegenwärtig existierenden Biotechnologiefirmen entspricht", so Patzelt. Diese hohe Insolvenzrate führe dazu, dass viele Innovationen nie zur Marktreife gelangen. "Ein Hauptgrund für das Scheitern dieser Unternehmen sind Fehler in der Unternehmensführung", erklärt der junge Doppeldoktor. In seiner Arbeit zeigt er anhand einer Anzahl industriespezifischer Fallstudien, wie Manager beispielsweise durch die Anpassung ihrer Finanzierungsstrategie in Zeiten knappen Kapitalangebots, M+A-Transaktionen und ein erfolgreiches Krisenmanagement das Überleben und Wachstum biotechnologischer Unternehmen sichern und damit gewährleisten können, dass viel versprechende, innovative Produktkandidaten die Marktreife erreichen.

Mit diesem Lösungsansatz machte er unter elf Bewerbern um den Fürther Ludwig-Erhard-Preis bei der Jury das Rennen. "Ich habe wohl mit meinem Thema ganz richtig gelegen", freut er sich über die erneute Auszeichnung, bei der er diesmal sogar die Bundeskanzlerin kennenlernen durfte. Der Wechsel von der Chemie zur Ökonomie mag auf den ersten Blick nicht unbedingt als sehr zielstrebig erscheinen - für Holger Patzelt erwies er sich als Schritt in die richtige Richtung. "Ich wollte einfach zu der Naturwissenschaft noch eine andere Disziplin studieren", erklärt er seinen damaligen Sinneswandel. Doch auch ohne die Preise und Auszeichnungen hält er seinen wissenschaftlichen Kurswechsel für eine Bereicherung. "Ich habe dabei festgestellt, dass es noch faszinierender ist die wirtschaftlichen Zusammenhänge der Biologie zu erforschen als ihre Grundlagen im Labor." Damit steht für ihn auch die nähere Zukunft fest. Einen weiteren Wechsel des Forschungsgebietes werde es nicht geben, beteuert er. Stattdessen setzt er ganz auf Kontinuität - in doppelter Hinsicht: "Ich werde in meiner Arbeitsgruppe weitermachen und dabei die nachhaltige Unternehmensgründung untersuchen. Da gibt es noch sehr wenig drüber und ich will mal schauen, was dabei rauskommt", sagt er über seine Pläne und fügt allerdings einen Satz hinzu, der ein Hintertürchen andeutet: "Möglichkeiten kommen oft unvorhersehbar - manchmal muss man dann einfach 'ja' dazu sagen."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Bundeskanzlerin Dissertation Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie