Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie junge Biotech-Firmen der Pleite entgehen

20.07.2007
Max-Planck-Forscher erhält Ludwig-Erhard-Preis für Dissertation in Betriebswirtschaft

Für seine Doktorarbeit über "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" bekam Holger Patzelt vom Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena den in diesem Jahr mit 4 000 Euro dotierten Ludwig-Erhard-Preis. Anlässlich des 110. Geburtstages von Ludwig Erhard erhielt der junge Max-Planck-Forscher die Auszeichnung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Fürther Stadthalle.

Manchmal lohnt es sich eine andere Richtung einzuschlagen. Auch in wissenschaftlicher Hinsicht. Denn eigentlich könnte Holger Patzelt als promovierter Chemiker irgendwo an einem Institut seinen Forschungen in aller Seelenruhe nachgehen. Stattdessen hatte sich der Nachwuchswissenschaftler dazu entschlossen, noch ein weiteres Studium an seine erste akademische Ausbildung anzuknüpfen und schloss an seine Promotion in Biowissenschaften in Heidelberg auch noch eine Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bamberg an.

Als er vor gut einem Jahr seine Dissertation zum Thema "Biotechnologische Unternehmensgründungen in Deutschland" abschloss, ahnte er nicht, dass er mit dieser Arbeit einen gleichermaßen erfolgreichen wie einträglichen Coup hinlegte. Zuerst bekam er von der sozial- und betriebswirtschaftlichen Fakultät seiner Alma Mater für dieses Werk den mit 2 500 Euro Preisgeld ausgestatteten "Haarmann-Preis" für die beste Doktorarbeit 2006/2007. Und jetzt folgte die nächste Auszeichnung quasi auf dem Fuße mit dem in dieser Woche durch die Bundeskanzlerin verliehenen Fürther Ludwig-Erhard-Preis.

Seine Dissertation, mit der der 33jährige soviel Aufmerksamkeit und Auszeichnungen auf sich zieht, beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themengebieten im Bereich der Gründungsforschung in der Biotechnologiebranche und zeigt Probleme in diesem Bereich sowie deren Lösung auf. "Schließlich gilt die Biotechnologiebranche zu den weltweit wichtigsten Innovationsmotoren der letzten zwei Jahrzehnte", skizziert er sein Forschungsfeld. Moderne biotechnologische Produkte und Verfahren ermöglichten die Erforschung molekularer Prozesse in menschlichen, tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Organismen, wodurch z. B. die Entwicklung neuer Therapeutika und Diagnostika erst greifbar werde. Mit diesen Produkten erzielten manche Biotechnologiefirmen jährliche Umsätze von mehreren Milliarden Euro, wobei allerdings die Führung dieser Unternehmen an Gründer und Manager hohe Ansprüche stelle. "Allein in Deutschland meldeten in den Jahren 2002 bis 2004 über 80 junge Biotech-Unternehmen Insolvenz an, was fast einem Viertel der gegenwärtig existierenden Biotechnologiefirmen entspricht", so Patzelt. Diese hohe Insolvenzrate führe dazu, dass viele Innovationen nie zur Marktreife gelangen. "Ein Hauptgrund für das Scheitern dieser Unternehmen sind Fehler in der Unternehmensführung", erklärt der junge Doppeldoktor. In seiner Arbeit zeigt er anhand einer Anzahl industriespezifischer Fallstudien, wie Manager beispielsweise durch die Anpassung ihrer Finanzierungsstrategie in Zeiten knappen Kapitalangebots, M+A-Transaktionen und ein erfolgreiches Krisenmanagement das Überleben und Wachstum biotechnologischer Unternehmen sichern und damit gewährleisten können, dass viel versprechende, innovative Produktkandidaten die Marktreife erreichen.

Mit diesem Lösungsansatz machte er unter elf Bewerbern um den Fürther Ludwig-Erhard-Preis bei der Jury das Rennen. "Ich habe wohl mit meinem Thema ganz richtig gelegen", freut er sich über die erneute Auszeichnung, bei der er diesmal sogar die Bundeskanzlerin kennenlernen durfte. Der Wechsel von der Chemie zur Ökonomie mag auf den ersten Blick nicht unbedingt als sehr zielstrebig erscheinen - für Holger Patzelt erwies er sich als Schritt in die richtige Richtung. "Ich wollte einfach zu der Naturwissenschaft noch eine andere Disziplin studieren", erklärt er seinen damaligen Sinneswandel. Doch auch ohne die Preise und Auszeichnungen hält er seinen wissenschaftlichen Kurswechsel für eine Bereicherung. "Ich habe dabei festgestellt, dass es noch faszinierender ist die wirtschaftlichen Zusammenhänge der Biologie zu erforschen als ihre Grundlagen im Labor." Damit steht für ihn auch die nähere Zukunft fest. Einen weiteren Wechsel des Forschungsgebietes werde es nicht geben, beteuert er. Stattdessen setzt er ganz auf Kontinuität - in doppelter Hinsicht: "Ich werde in meiner Arbeitsgruppe weitermachen und dabei die nachhaltige Unternehmensgründung untersuchen. Da gibt es noch sehr wenig drüber und ich will mal schauen, was dabei rauskommt", sagt er über seine Pläne und fügt allerdings einen Satz hinzu, der ein Hintertürchen andeutet: "Möglichkeiten kommen oft unvorhersehbar - manchmal muss man dann einfach 'ja' dazu sagen."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Bundeskanzlerin Dissertation Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie