Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Design Innovation in Plastics Award 2007" in Großbritannien Ausgezeichnete Ideen rund um das Thema Sicherheit

18.07.2007
Im Wettbewerb um den "Design Innovation in Plastics Award 2007" in Großbritannien waren Studenten im Bereich Produkt- und Konstruktionsdesign aufgerufen, Ideen rund um das Thema Sicherheit zu entwickeln und mit Produkten von Bayer MaterialScience als wesentlichem Bestandteil umzusetzen.

Ein wichtiges Beurteilungskriterium neben innovativem Design war auch die Nachhaltigkeit in Bezug auf Umweltschutz und soziale Aspekte. 326 Studenten von 14 Universitäten und Hochschulen reichten eine Rekordzahl von 102 Ideen ein. Das Spektrum reichte vom Personenschutz über biometrische Zugangskontrollen, Identifizierungs- und Kommunikationssysteme, Körperschutz im Sport bis hin zu intelligenten Matratzen.

Sara Bellini, Absolventin des Central Saint Martins College of Art and Design, gewann den diesjährigen Wettbewerb mit einer neuen Idee zur Sicherung von Handtaschen. Ihre Erfindung besteht aus einer Saugkappe, die an der Handtasche befestigt ist und durch das Herunterdrücken eines Hebels aktiviert wird. Dadurch wird die Tasche sicher am Tisch oder Stuhl befestigt. Das Zubehörteil basiert auf dem Polycarbonat Makrolon® und dem thermoplastischen Polyurethan Desmopan® von Bayer MaterialScience. Für ihre Erfindung wurde Sara Bellini mit 1.000 britischen Pfund und einem Praktikum bei Bayer MaterialScience in Leverkusen ausgezeichnet. Weitere 500 britische Pfund stiftet das Unternehmen für das Central Saint Martins College of Art and Design.

Ein so genannter "Roof Angel" von Daniel Biddle, Universität Huddersfield, gewann den zweiten Preis. Das Warndreieck ist aus einem Polyurethan-RIM (Reaction Injection Molding) System gefertigt und kann mit Hilfe von Magneten auf dem Autodach befestigt werden. Die Verkabelung der LEDs sowie die Platine sind in einem flexiblen Kanal untergebracht, ein reflektierendes Klebeband gewährleistet gute Sichtbarkeit auch aus einiger Entfernung.

... mehr zu:
»Design

Mit seinem "Arm Cast" kam Carl Needham, Northumbria Universität, auf Platz drei. Die aus dem Polycarbonat-Blend Makroblend® und dem Polyurethan-Integralschaumsystem Bayflex® bestehende Armschiene ist wasserfest und atmungsaktiv. Außerdem ist sie viel leichter als ein Gipsverband und überdies umweltverträglicher, da sie wiederverwendet werden kann.

Drei weitere Studenten der Northumbria Universität wurden mit Sonderpreisen ausgezeichnet. Scott Hudson erhielt eine Auszeichnung für einen Vollgesichtsschutz mit schlagfestem Visier, Jez Jewkes bekam einen Preis für einen faltbaren und deshalb leicht transportablen Container zur Aufstellung in Gebäuden, Parkhäusern und bei Veranstaltungen, und Andrew Rudd wurde für eine Alarmeinheit zur Thrombosevorbeugung ausgezeichnet.

Martin Sixsmith, Senior Country Representative von Bayer MaterialScience für Großbritannien und Irland, der die Preise überreichte, zeigte sich

beeindruckt: "Die Entwicklungen bieten ein breites Spektrum von Ideen rund um das Thema Sicherheit. Die diesjährigen Einreichungen zeugen von hoher Qualität."

Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre vom Institute of Materials, Minerals and Mining organisiert und von Unternehmen wie Bayer MaterialScience, The Worshipful Company of Horners und anderen gesponsert. Die unabhängige Jury setzte sich diesmal aus Experten aus den Bereichen Produktdesign, Verbrechensvorbeugung, Sicherheit und Kunststoffe zusammen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Design

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten