Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2008: Physik: Von der Grundlagenforschung in die Anwendung

11.07.2007
Der Industrie-Club Düsseldorf als Stifter schreibt in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen zum elften Mal den Wissenschaftspreis im Land Nordrhein-Westfalen aus. Durch eine großzügige Zustiftung von Herrn Rudolf Blang ist der Preis mit € 20.000 dotiert. Der Wissenschaftspreis soll dazu beizutragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Innovation in der Anwendung zu schließen. Er wird in jährlich wechselnden wissenschaftlichen Disziplinen vergeben.

Der Wissenschaftspreis 2008 wird für hervorragende Forschungsarbeiten ausgeschrieben, die unter den Schwerpunkt Physik: Von der Grundlagenforschung in die Anwendung zu fassen sind.

Es sollen Arbeiten ausgezeichnet werden, die im Hinblick auf eine praktische Um-setzbarkeit deutlich über die eigentliche physikalische Forschung hinausweisen. Hierunter fallen sowohl Spin offs, die auf Methoden-, Geräte- oder Algorithmenentwicklungen für die Forschung basieren, als auch Forschungsergebnisse selbst, bei denen Potenziale für eine Anwendung über die eigentliche wissenschaftliche Fragestellung erkannt wurden. Zu denken ist an wirtschaftlich verwertbare Innovationen, z.B. neue Messtechniken, Materialien, Simulationsverfahren, Datenverarbeitung, Elektronik oder weiteres mehr.

Zugelassen sind Arbeiten aus allen Bereichen der Physik sowie benachbarten Disziplinen wie der Physikalischen Chemie. Aus den Bewerbungen muss sowohl die zugrunde liegende physikalische Fragestellung als auch die Anwendungsperspektive klar hervorgehen.

Der Preis richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die Forschungsarbeit an Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen oder in Unternehmen im Lande Nordrhein-Westfalen angefertigt oder abgeschlossen haben.

Teilnahmeberechtigt sind auch Bewerber, die ihren Wohnsitz in einem anderen Land haben. Zugelassen sind Forschungsarbeiten (auch Gemeinschaftsarbeiten und nicht veröffentlichte Arbeiten), Promotions- und Habilitationsschriften, jedoch keine Diplomarbeiten. Die Arbeiten dürfen nicht älter als zwei Jahre sein.

Die Mitglieder der Jury sind Joachim F. Scheele, Vorsitzender des Vorstandes des Industrie-Clubs Düsseldorf, Dr. Gustav A. von Halem, Vorsitzender des

Vorstandes des Industrie-Clubs Düsseldorf, Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, Präsident des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Staatssekretär Dr. Jens Baganz, Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Ulrich Lehner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA, Prof. Dr. Gerd Litfin, Vorsitzender des Aufsichtsrats der LINOS AG, Göttingen, und designierter Präsident der Deutschen Physikalischen Gesell-schaft, Prof. Dr. Ludwig Schultz, Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung, Dresden, sowie Prof. Dr. Hans-Herbert Gutbrod, Projekt-leiter FAIR, Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt.

Einsendeschluss ist der 14. Dezember 2007.
Interessenten wenden sich bitte an das Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen, Dr. Arne Claussen, 40190 Düsseldorf, Tel.: 0211/38790-19, Fax: 0211/370586, E-Mail: claussen@wznrw.de

Die Ausschreibungsunterlagen können im Internet abgerufen werden unter der Adresse: http://www.wznrw.de/wz/veran/wispreis/ausschr.htm

Carolin Grape | WZ-NRW
Weitere Informationen:
http://www.wznrw.de
http://www.wznrw.de/wz/veran/wispreis/ausschr.htm

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Physik Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung