Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RoboCup 2007: Jacobs University ist Vizeweltmeister in der Virtual Rescue Liga

10.07.2007
Das Rettungsroboterteam der Jacobs University Bremen erreichte in der diesjährigen RoboCup-Weltmeisterschaft, die vom 30. Juni bis zum 8. Juli 2007 am Georgia Institute of Technology in Atlanta, USA, stattfand, einen hervorragenden zweiten Platz in der Virtual Rescue Liga.

Das Jacobs-Team musste sich nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen nur dem Team der Carnegie Mellon University mit einem Rückstand von 11 von 247 Punkten geschlagen geben. Insgesamt acht Forschergruppen waren zur Weltmeisterschaft in dieser Liga angetreten, die in einem hochrealistischen Simulator die Leistung von Rettungsrobotern in verschiedensten Katastrophenszenarien testet.

Der Wettbewerb der virtuellen Roboter ist Teil der Robocup Rescue Simulation League. Ziel dieses speziellen RoboCup-Turniers ist es, Forschung auf dem Gebiet der intelligenten, kooperativen Multirobotersysteme anzuregen, die für den Rettungseinsatz in städtischen Krisenszenarien entwickelt werden. Der verwendete Simulator wurde vom US National Institute of Standards and Technology (NIST) entwickelt und wird u. a. zum Ersthelfertraining verwendet.

Aufgabe des virtuellen Roboterteams während des Wettbewerbs ist es, ein Katastrophengebiet mit Bereichen im Freien und innerhalb von Gebäuden zu erkunden und zu kartieren. Die verwendeten virtuellen Roboter und ihre Sensoren spiegeln dabei sehr genau die Eigenschaften und Fähigkeiten realer Roboter wieder.

... mehr zu:
»Simulator

Das Jacobs Rescue Robot Team konnte mit einem hohen Maß an Intelligenz der Roboter bis hin zu vollständig autonomen Agieren überzeugen. Ein einziger menschlicher Operator konnte aus einem virtuellen Leitstand ein Team von insgesamt vier kooperierenden Robotern steuern, die gemeinsam verschiedene Desasterszenarios erkundeten, Karten erstellten und Opfer fanden.

Das Team der realen Jacobs-Rettungsroboter - auf denen die virtuellen basieren - erlangte als einziges nicht-asiatisches Team in der diesjährigen Robot Rescue Liga den fünften Platz von insgesamt 16 Teams. In dieser Wettbewerbsdisziplin werden Katastrophengebiete durch entsprechende Hindernisarenen simuliert. Die echten Roboter hatten, wie ihre virtuellen Gegenstücke, eine starke Konkurrenz. Dennoch gelang es ihnen, alle Teams aus Europa, Australien und den USA zu schlagen, einschließlich so renommierter Institutionen, wie dem California Institute of Technology. Die ersten vier Plätze wurden ausschließlich von asiatischen Teams belegt, mit "Independent" aus Thailand an der Spitze und "Toin Pelican United" aus Japan auf Platz zwei. Die Top-Teams setzten sich vor allem wegen ihrer sehr guten Mobilität und schwierigsten Bedingungen durch, waren jedoch im wesentlichen ferngesteuert und weisen nicht die intelligenten Funktionen zur Unterstützung von Bedienern auf, mit denen die Jacobs-Roboter ausgestattet sind: Die autonome Aktionsfähigkeit des Jacobs-Rettungsroboter-Teams, etwa schwierigstem Gelände bei gestörtem Datenfunk, und die Fähigkeit, Opfer zu finden und Rettungskräfte über Karten dorthin zu führen, sind derzeit weltweit einmalig.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie