Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Verified in Germany" wird Qualitätsmerkmal deutscher Software

10.07.2007
Forschungsministerium fördert weltweit führendes Innovationsprojekt

Softwarefehler verursachen in Europa jährlich einen wirtschaftlichen Schaden von weit über 100 Milliarden Euro. Weil bei der Entwicklung von Software die Anforderungen oft falsch eingeschätzt werden und die existierende Technologie der Fehlersuche sehr aufwändig ist, wenden Hersteller heute 70-80 Prozent ihrer Arbeit für das Entfernen von Softwarefehlern auf. Zuverlässig funktionierende und sichere Software ist aber nicht nur ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen, sondern auch Voraussetzung für sichere Anwendungen etwa im Auto, der Medizin oder Sicherheitstechnik.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert daher das Forschungsprojekt VERISOFT XT in den kommenden drei Jahren mit rund 12 Millionen Euro. Ziel ist die Erarbeitung eines Qualitätssiegels "Verified in Germany". Dazu sollen Methoden und Werkzeuge für die formale Verifizierung des Designs von integrierten Computersystemen geschaffen werden. Das bedeutet, den mathematischen und maschinell überprüften Beweis zu erbringen, dass die betrachteten Computersysteme im Entwurf Null Fehler enthalten. Während im Vorläuferprojekt die mathematischen Grundlagen hierfür erarbeitet wurden, geht es bei VERISOFT XT um beispielhafte industrielle Anwendungen. Hierbei müssen Programme mit zehntausenden Zeilen Code verifiziert werden.

In dem Projektkonsortium arbeiten zehn Partner aus der Wirtschaft, - kleine und große Unternehmen -, sowie sieben Universitäten unter der Konsortialführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen. Das Vorhaben wird im Rahmen des BMBF-Programms IKT 2020 - Forschung für Innovationen durchgeführt.

Ein Anwendungsbeispiel kommt aus dem Automobilbereich. Ein Fahrzeug enthält heute durchschnittlich 50 Steuergeräte (ABS, EPS etc.) bestehend aus jeweils rund 300 Elektronikbauteilen. Beträgt die Ausfallrate jedes dieser 15.000 Bauteile aufgrund von Produktions-, Entwurfs- oder Betriebsfehlern eins zu einer Million, dann akkumuliert sich dieses scheinbar geringe Risiko zu einer Ausfallrate von 1,5% für die gesamte Elektronik. Bei zu erwartender Verdopplung des Elektronikanteils in Fahrzeugen und Wegfall mechanischer Rückfallebenen verschärft sich dieses Problem entsprechend. In VERISOFT XT soll deshalb die Funktion und das Echtzeitverhalten eines kompletten Mikrokontrollersystems in einem Steuergerät, das eine sicherheitskritische Funktion im Fahrwerk eines Oberklassefahrzeuges implementiert, formal verifiziert werden.

Der Bedienkomfort und die Fülle von Funktionalität moderner Betriebssysteme führen gleichzeitig zu Sicherheitslücken und Angriffspunkten, die Hacker nutzen, um illegal an vertrauliche Daten zu kommen. Zwar existieren kleinere Betriebssysteme, die aufgrund ihrer Größe überschaubarer und damit vertrauenswürdiger bleiben. Diese bieten jedoch nicht den Komfort, den man beispielsweise von seiner Homebanking-Software erwarten würde. Der Hypervisor stellt eine Lösung für dieses Dilemma dar. Er ist, einfach ausgedrückt, ein Betriebssystem für Betriebssysteme und stellt sicher, dass es keinen unerlaubten Speicher-zugriff zwischen einzelnen Betriebssystemen gibt. Mit VERISOFT XT soll an einem konkreten Beispiel gezeigt werden, dass auch böswillige Anwender keine Chance haben, den verifizierten Hypervisor zu überlisten.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.verisoft.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Computersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie