Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunami-Alarmsystem mit Integrata-Preis ausgezeichnet

09.07.2007
Tübinger A3M für humane Nutzung der Informationstechnologie gewürdigt

Mit dem HUNIT-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie ist die Tübinger A3M AG, Entwickler und Betreiber des Tsunami-Alarmsystems für Mobiltelefone, gestern in Mannheim ausgezeichnet worden. Prof. Dr. Wolfgang Heilmann, Vorstandsvorsitzender der Integrata-Stiftung, übergab den mit 3.000 Euro dotierten Preis auf dem do it.software-forschungstag 2007 der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH an die Professoren Wolfram Reiners und Eduard Heindl. Mit dem Integrata-Preis werden seit sieben Jahren Projekte ausgezeichnet, die mithilfe moderner Informationstechnologie einen Beitrag zur Verbesserung des Arbeitslebens leisten und zu einer Steigerung der Lebensqualität führen.

„Mit der Ausschreibung des Integrata-Preises wollen wir Forscher gezielt dazu anregen, die Möglichkeiten der humanen Nutzung von Informationstechnologie voll auszuschöpfen“, erläuterte Wolfgang Heilmann das Anliegen der Stiftung. „Die A3M hat mit der Entwicklung des Tsunami-Alarmsystems in unseren Augen einen sehr wichtigen Beitrag dazu geleistet, die Sicherheit der Menschen und damit ihre Lebensqualität zu steigern.“

Für Wolfram Reiners von der A3M hat die Auszeichnung einen besonders hohen Stellenwert: „Der Preis der Integrata-Stiftung stellt eine inhaltliche Anerkennung unserer Arbeit im Dienste des Menschen dar. Eine sinnvolle und menschengerechte Nutzung von IT steht bei uns im Vordergrund, die Verfolgung dieser Ziele war jedoch nicht immer einfach. Am Anfang stand die bittere Erfahrung, dass diese den dringend benötigten Geld- und Kapitalgebern meist recht unwichtig sind und deren Gedanken sich nur um Return-on-Investment drehen“, erinnert sich Reiners. „Dennoch haben wir an diesen Zielen immer festgehalten und erhalten mit dieser Auszeichnung eine schöne Bestätigung unserer Arbeit und dafür, dass wir mit dem Grundgedanken nicht alleine sind.“
Auch Eduard Heindl, Mitentwickler des Systems, betonte bei der Veranstaltung, dass Technologie nicht zum Selbstzweck werden dürfe, sondern ihr Einsatz immer auch einer ethischen Betrachtung bedürfe. „Ich bin stolz auf diesen Preis, da er nicht nur die materiellen Vorteile einer Entwicklung, sondern den Nutzen für die Menschen anerkennt. Denn darin liegt doch das eigentliche Ziel der Wissenschaft - Produkte zu entwickeln, die dem Menschen dienen“, so Heindl.

Neben der A3M wurden Mitarbeiter der Technischen Universitäten München und Darmstadt, dem Institut für Automobilwirtschaft Nürtingen sowie der Audi AG für die Entwickler eines neuartigen Navigationssystems für Autofahrer ausgezeichnet. Ebenfalls prämiert wurde ein Projekt vom Projektbüro Metschow in Mecklenburg-Vorpommern, das arbeitslosen Menschen Medienkompetenz vermittelt und so zum Abbau der strukturellen Benachteiligung von Frauen und Männern im ländlichen Raum beiträgt.

Über das Tsunami-Alarmsystem:
Das Tsunami-Alarmsystem wurde im Dezember 2004 ins Leben gerufen. Unter dem Eindruck der verheerenden Zerstörungen nach der Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean entstand bei den beiden deutschen Professoren Eduard Heindl und Wolfram Reiners der Wunsch, moderne Informationstechnologie einzusetzen, um Menschen vor einem ähnlichen Ereignis rechtzeitig warnen zu können.
Menschenleben und Eigentum sollen so in Zukunft geschützt werden können. Hierzu müssen viele Systeme zuverlässig zusammenspielen. Die technischen Details des Tsunami-Alarmsystems sind zum Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Das Tsunami-Alarmsystem wird betrieben vom Tsunami Institute der A3M AG mit Sitz in Tübingen. Vorstandsmitglieder sind Prof. Eduard Heindl, Prof. Wolfram Reiners und Dr. Andreas Koch, Aufsichtsratsvorsitzender ist Prof. Hanns Ruder.

Weitere Informationen:
A3M AG, Prof. Eduard Heindl, Prof. Dr. Wolfram Reiners, Hintere Grabenstr. 30,
72070 Tübingen, Tel.: 07071 97559-45, Fax: 07071 97559-59,
E-Mail: info@tsunami-as.com, Internet: http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?rurl=http://www.tsunami-alarm-system.com/

Prof. Eduard Heindl | pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.tsunami-alarm-system.com/

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Tsunami-Alarmsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften