Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunami-Alarmsystem mit Integrata-Preis ausgezeichnet

09.07.2007
Tübinger A3M für humane Nutzung der Informationstechnologie gewürdigt

Mit dem HUNIT-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie ist die Tübinger A3M AG, Entwickler und Betreiber des Tsunami-Alarmsystems für Mobiltelefone, gestern in Mannheim ausgezeichnet worden. Prof. Dr. Wolfgang Heilmann, Vorstandsvorsitzender der Integrata-Stiftung, übergab den mit 3.000 Euro dotierten Preis auf dem do it.software-forschungstag 2007 der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH an die Professoren Wolfram Reiners und Eduard Heindl. Mit dem Integrata-Preis werden seit sieben Jahren Projekte ausgezeichnet, die mithilfe moderner Informationstechnologie einen Beitrag zur Verbesserung des Arbeitslebens leisten und zu einer Steigerung der Lebensqualität führen.

„Mit der Ausschreibung des Integrata-Preises wollen wir Forscher gezielt dazu anregen, die Möglichkeiten der humanen Nutzung von Informationstechnologie voll auszuschöpfen“, erläuterte Wolfgang Heilmann das Anliegen der Stiftung. „Die A3M hat mit der Entwicklung des Tsunami-Alarmsystems in unseren Augen einen sehr wichtigen Beitrag dazu geleistet, die Sicherheit der Menschen und damit ihre Lebensqualität zu steigern.“

Für Wolfram Reiners von der A3M hat die Auszeichnung einen besonders hohen Stellenwert: „Der Preis der Integrata-Stiftung stellt eine inhaltliche Anerkennung unserer Arbeit im Dienste des Menschen dar. Eine sinnvolle und menschengerechte Nutzung von IT steht bei uns im Vordergrund, die Verfolgung dieser Ziele war jedoch nicht immer einfach. Am Anfang stand die bittere Erfahrung, dass diese den dringend benötigten Geld- und Kapitalgebern meist recht unwichtig sind und deren Gedanken sich nur um Return-on-Investment drehen“, erinnert sich Reiners. „Dennoch haben wir an diesen Zielen immer festgehalten und erhalten mit dieser Auszeichnung eine schöne Bestätigung unserer Arbeit und dafür, dass wir mit dem Grundgedanken nicht alleine sind.“
Auch Eduard Heindl, Mitentwickler des Systems, betonte bei der Veranstaltung, dass Technologie nicht zum Selbstzweck werden dürfe, sondern ihr Einsatz immer auch einer ethischen Betrachtung bedürfe. „Ich bin stolz auf diesen Preis, da er nicht nur die materiellen Vorteile einer Entwicklung, sondern den Nutzen für die Menschen anerkennt. Denn darin liegt doch das eigentliche Ziel der Wissenschaft - Produkte zu entwickeln, die dem Menschen dienen“, so Heindl.

Neben der A3M wurden Mitarbeiter der Technischen Universitäten München und Darmstadt, dem Institut für Automobilwirtschaft Nürtingen sowie der Audi AG für die Entwickler eines neuartigen Navigationssystems für Autofahrer ausgezeichnet. Ebenfalls prämiert wurde ein Projekt vom Projektbüro Metschow in Mecklenburg-Vorpommern, das arbeitslosen Menschen Medienkompetenz vermittelt und so zum Abbau der strukturellen Benachteiligung von Frauen und Männern im ländlichen Raum beiträgt.

Über das Tsunami-Alarmsystem:
Das Tsunami-Alarmsystem wurde im Dezember 2004 ins Leben gerufen. Unter dem Eindruck der verheerenden Zerstörungen nach der Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean entstand bei den beiden deutschen Professoren Eduard Heindl und Wolfram Reiners der Wunsch, moderne Informationstechnologie einzusetzen, um Menschen vor einem ähnlichen Ereignis rechtzeitig warnen zu können.
Menschenleben und Eigentum sollen so in Zukunft geschützt werden können. Hierzu müssen viele Systeme zuverlässig zusammenspielen. Die technischen Details des Tsunami-Alarmsystems sind zum Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Das Tsunami-Alarmsystem wird betrieben vom Tsunami Institute der A3M AG mit Sitz in Tübingen. Vorstandsmitglieder sind Prof. Eduard Heindl, Prof. Wolfram Reiners und Dr. Andreas Koch, Aufsichtsratsvorsitzender ist Prof. Hanns Ruder.

Weitere Informationen:
A3M AG, Prof. Eduard Heindl, Prof. Dr. Wolfram Reiners, Hintere Grabenstr. 30,
72070 Tübingen, Tel.: 07071 97559-45, Fax: 07071 97559-59,
E-Mail: info@tsunami-as.com, Internet: http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?rurl=http://www.tsunami-alarm-system.com/

Prof. Eduard Heindl | pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.tsunami-alarm-system.com/

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Tsunami-Alarmsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik