Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunami-Alarmsystem mit Integrata-Preis ausgezeichnet

09.07.2007
Tübinger A3M für humane Nutzung der Informationstechnologie gewürdigt

Mit dem HUNIT-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie ist die Tübinger A3M AG, Entwickler und Betreiber des Tsunami-Alarmsystems für Mobiltelefone, gestern in Mannheim ausgezeichnet worden. Prof. Dr. Wolfgang Heilmann, Vorstandsvorsitzender der Integrata-Stiftung, übergab den mit 3.000 Euro dotierten Preis auf dem do it.software-forschungstag 2007 der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH an die Professoren Wolfram Reiners und Eduard Heindl. Mit dem Integrata-Preis werden seit sieben Jahren Projekte ausgezeichnet, die mithilfe moderner Informationstechnologie einen Beitrag zur Verbesserung des Arbeitslebens leisten und zu einer Steigerung der Lebensqualität führen.

„Mit der Ausschreibung des Integrata-Preises wollen wir Forscher gezielt dazu anregen, die Möglichkeiten der humanen Nutzung von Informationstechnologie voll auszuschöpfen“, erläuterte Wolfgang Heilmann das Anliegen der Stiftung. „Die A3M hat mit der Entwicklung des Tsunami-Alarmsystems in unseren Augen einen sehr wichtigen Beitrag dazu geleistet, die Sicherheit der Menschen und damit ihre Lebensqualität zu steigern.“

Für Wolfram Reiners von der A3M hat die Auszeichnung einen besonders hohen Stellenwert: „Der Preis der Integrata-Stiftung stellt eine inhaltliche Anerkennung unserer Arbeit im Dienste des Menschen dar. Eine sinnvolle und menschengerechte Nutzung von IT steht bei uns im Vordergrund, die Verfolgung dieser Ziele war jedoch nicht immer einfach. Am Anfang stand die bittere Erfahrung, dass diese den dringend benötigten Geld- und Kapitalgebern meist recht unwichtig sind und deren Gedanken sich nur um Return-on-Investment drehen“, erinnert sich Reiners. „Dennoch haben wir an diesen Zielen immer festgehalten und erhalten mit dieser Auszeichnung eine schöne Bestätigung unserer Arbeit und dafür, dass wir mit dem Grundgedanken nicht alleine sind.“
Auch Eduard Heindl, Mitentwickler des Systems, betonte bei der Veranstaltung, dass Technologie nicht zum Selbstzweck werden dürfe, sondern ihr Einsatz immer auch einer ethischen Betrachtung bedürfe. „Ich bin stolz auf diesen Preis, da er nicht nur die materiellen Vorteile einer Entwicklung, sondern den Nutzen für die Menschen anerkennt. Denn darin liegt doch das eigentliche Ziel der Wissenschaft - Produkte zu entwickeln, die dem Menschen dienen“, so Heindl.

Neben der A3M wurden Mitarbeiter der Technischen Universitäten München und Darmstadt, dem Institut für Automobilwirtschaft Nürtingen sowie der Audi AG für die Entwickler eines neuartigen Navigationssystems für Autofahrer ausgezeichnet. Ebenfalls prämiert wurde ein Projekt vom Projektbüro Metschow in Mecklenburg-Vorpommern, das arbeitslosen Menschen Medienkompetenz vermittelt und so zum Abbau der strukturellen Benachteiligung von Frauen und Männern im ländlichen Raum beiträgt.

Über das Tsunami-Alarmsystem:
Das Tsunami-Alarmsystem wurde im Dezember 2004 ins Leben gerufen. Unter dem Eindruck der verheerenden Zerstörungen nach der Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean entstand bei den beiden deutschen Professoren Eduard Heindl und Wolfram Reiners der Wunsch, moderne Informationstechnologie einzusetzen, um Menschen vor einem ähnlichen Ereignis rechtzeitig warnen zu können.
Menschenleben und Eigentum sollen so in Zukunft geschützt werden können. Hierzu müssen viele Systeme zuverlässig zusammenspielen. Die technischen Details des Tsunami-Alarmsystems sind zum Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Das Tsunami-Alarmsystem wird betrieben vom Tsunami Institute der A3M AG mit Sitz in Tübingen. Vorstandsmitglieder sind Prof. Eduard Heindl, Prof. Wolfram Reiners und Dr. Andreas Koch, Aufsichtsratsvorsitzender ist Prof. Hanns Ruder.

Weitere Informationen:
A3M AG, Prof. Eduard Heindl, Prof. Dr. Wolfram Reiners, Hintere Grabenstr. 30,
72070 Tübingen, Tel.: 07071 97559-45, Fax: 07071 97559-59,
E-Mail: info@tsunami-as.com, Internet: http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?rurl=http://www.tsunami-alarm-system.com/

Prof. Eduard Heindl | pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.tsunami-alarm-system.com/

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Tsunami-Alarmsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie