Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise als Leistungsanreize

09.07.2007
Universitätspreise der WWU Münster verliehen

Herausragende Leistungen in Forschung, Lehre, Studium sowie im Bereich der Gleichstellung würdigt die WWU Münster seit einigen Jahren mit einer Reihe hoch dotierter Universitätspreise. Die Preise für das Jahr 2006 überreichte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles am 6. Juli vor dem Schlossgartenfest der Universität im münsterschen Schloss. Die Preise sollen nicht nur Belohnung und Anerkennung für besondere Leistungen, sondern vor allem auch Anreiz und Unterstützung künftiger Projekte sein.

Die Untersuchung so genannter "Riemannscher Mannigfaltigkeiten" bildet einen Mittelpunkt der Arbeiten von Prof. Dr. Burkhard Wilking vom Mathematischen Institut, der den mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis der WWU Münster für das Jahr 2006 erhielt. In der Dimension zwei kann man sich "Riemannsche Mannigfaltigkeiten" am besten als Oberflächen von Körpern vorstellen, etwa die Oberfläche eines Eies oder die eines Rettungsrings. Einer der zentralen Begriffe der Riemannschen Geometrie ist die Krümmung. In einer seiner Arbeiten hat Prof. Wilking den Ricci-Fluss auf Mannigfaltigkeiten mit positiven Krümmungsoperatoren untersucht.

Mithilfe des Ricci-Flusses kann die Gestalt von Mannigfaltigkeiten verändern werden. So überführt er etwa eine zweidimensionale Mannigfaltigkeit, die Eiform besitzt, kontinuierlich in eine mit Kugelform. Der Ricci-Fluss wurde von Richard Hamilton 1982 erfunden, um eine analoge Aussage auch in Dimension drei zu erzielen. In einer gemeinsamen Arbeit mit dem Heisenbergstipendiaten Christoph Böhm aus seiner Arbeitsgruppe konnte der 36-jährige Mathematiker im vergangenen Jahr diese Aussage auf beliebige Dimensionen verallgemeinern und damit eine der ältesten Vermutungen auf dem Gebiet der geometrischen Evolutionsgleichungen zeigen.

... mehr zu:
»WWU

"Man muss sich immer fragen, warum die Studierenden etwas lernen wollen und was sie später damit anfangen können." Mit diesem scheinbar simplen Konzept begeistert Dr. Uwe P. Kanning, Akademischer Oberrat am Psychologischen Institut IV für Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Organisationspsychologie in jedem Wintersemester die Studierenden für seine Vorlesung zur Organisationspsychologie und erhält regelmäßig den Vorlesungspreis der Psychologen. Ausgezeichnet wurden seine innovativen Lehrveranstaltungskonzepte jetzt auch mit dem Lehrpreis der WWU, der mit 30.000 Euro dotiert ist. Besondere Praxisnähe in Vorlesungen und Seminaren, Exkursionen, Diplomarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Behörden und die enge Einbindung von Ehemaligen in die Ausbildung machen den 40-jährigen Geschäftsführer der Beratungsstelle für Organisationen zu einem der beliebtesten Hochschullehrer seines Fachbereichs.

Der Bologna-Prozess ist eine Herausforderung, aber auch eine Chance gerade für Frauen. Das hat die Diplom-Theologin Andrea Qualbrink vom Seminar für Theologische Frauenforschung der Katholisch-Theologischen Fakultät in ihrer Studie "Gender-Aspekte bei der Einführung gestufter Studiengänge - eine Handreichung" nachgewiesen. Die Studienreform biete die Chance, Fragen der Geschlechtergerechtigkeit grundsätzlich in Studiengänge programmatisch zu integrieren. Da ihre Arbeit weit über die WWU und die Fachwissenschaft Theologie hinausreicht, erhielt die 30-Jährige den mit 20.000 Euro dotierten Frauenförderpreis der WWU. Qualbrink hat in Münster und Graz studiert und arbeitet derzeit an ihrer Dissertation zum Thema "Selbstwahrnehmung von Ordensfrauen".

Die große Bedeutung der Nachwuchsförderung an der Universität Münster kommt mit der Verleihung der mit jeweils 7.500 Euro dotierten Dissertationspreise zum Ausdruck, die für das Jahr 2006 an Dr. Veronika Hoffmann (Theologische Fakultäten), Dr. Katrin Haghgu (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Björn Niehaves (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Dr. Hubertus Lohmann (Medizinische Fakultät), Dr. Maria Vrysa (Philosophische Fakultät) und Dr. Xiadong Chen (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) gingen.

Verliehen wurde am 6. Juli in der Schlossaula auch der DAAD-Preis für ausländische Studierende. Ali Algibbeshi aus Libyen erhielt die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes sowohl für seine hervorragenden Studienleistungen in den Fächern Politikwissenschaft, Soziologie und Islamwissenschaft, als auch für sein soziales Engagement. So hat sich Ali Algibbeshi, geboren 1978 in Om-hager Tschad in Libyen, während seines Studiums in Münster in herausragender Weise um die Belange seiner ausländischen Mitstudierenden verdient gemacht, unter anderem bei der Planung und Durchführung des Wohnheim-Projekts "Together to make life look better", als Sprecher in Wohnheimen, als Gründungsmitglied des libysch-deutschen Akademikervereins "Libmania" und bei Veranstaltungen und Ausstellungen zu politischen und kulturellen Fragen Libyens und des Nahen Ostens.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Preise/

Weitere Berichte zu: WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive