Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise als Leistungsanreize

09.07.2007
Universitätspreise der WWU Münster verliehen

Herausragende Leistungen in Forschung, Lehre, Studium sowie im Bereich der Gleichstellung würdigt die WWU Münster seit einigen Jahren mit einer Reihe hoch dotierter Universitätspreise. Die Preise für das Jahr 2006 überreichte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles am 6. Juli vor dem Schlossgartenfest der Universität im münsterschen Schloss. Die Preise sollen nicht nur Belohnung und Anerkennung für besondere Leistungen, sondern vor allem auch Anreiz und Unterstützung künftiger Projekte sein.

Die Untersuchung so genannter "Riemannscher Mannigfaltigkeiten" bildet einen Mittelpunkt der Arbeiten von Prof. Dr. Burkhard Wilking vom Mathematischen Institut, der den mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis der WWU Münster für das Jahr 2006 erhielt. In der Dimension zwei kann man sich "Riemannsche Mannigfaltigkeiten" am besten als Oberflächen von Körpern vorstellen, etwa die Oberfläche eines Eies oder die eines Rettungsrings. Einer der zentralen Begriffe der Riemannschen Geometrie ist die Krümmung. In einer seiner Arbeiten hat Prof. Wilking den Ricci-Fluss auf Mannigfaltigkeiten mit positiven Krümmungsoperatoren untersucht.

Mithilfe des Ricci-Flusses kann die Gestalt von Mannigfaltigkeiten verändern werden. So überführt er etwa eine zweidimensionale Mannigfaltigkeit, die Eiform besitzt, kontinuierlich in eine mit Kugelform. Der Ricci-Fluss wurde von Richard Hamilton 1982 erfunden, um eine analoge Aussage auch in Dimension drei zu erzielen. In einer gemeinsamen Arbeit mit dem Heisenbergstipendiaten Christoph Böhm aus seiner Arbeitsgruppe konnte der 36-jährige Mathematiker im vergangenen Jahr diese Aussage auf beliebige Dimensionen verallgemeinern und damit eine der ältesten Vermutungen auf dem Gebiet der geometrischen Evolutionsgleichungen zeigen.

... mehr zu:
»WWU

"Man muss sich immer fragen, warum die Studierenden etwas lernen wollen und was sie später damit anfangen können." Mit diesem scheinbar simplen Konzept begeistert Dr. Uwe P. Kanning, Akademischer Oberrat am Psychologischen Institut IV für Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Organisationspsychologie in jedem Wintersemester die Studierenden für seine Vorlesung zur Organisationspsychologie und erhält regelmäßig den Vorlesungspreis der Psychologen. Ausgezeichnet wurden seine innovativen Lehrveranstaltungskonzepte jetzt auch mit dem Lehrpreis der WWU, der mit 30.000 Euro dotiert ist. Besondere Praxisnähe in Vorlesungen und Seminaren, Exkursionen, Diplomarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Behörden und die enge Einbindung von Ehemaligen in die Ausbildung machen den 40-jährigen Geschäftsführer der Beratungsstelle für Organisationen zu einem der beliebtesten Hochschullehrer seines Fachbereichs.

Der Bologna-Prozess ist eine Herausforderung, aber auch eine Chance gerade für Frauen. Das hat die Diplom-Theologin Andrea Qualbrink vom Seminar für Theologische Frauenforschung der Katholisch-Theologischen Fakultät in ihrer Studie "Gender-Aspekte bei der Einführung gestufter Studiengänge - eine Handreichung" nachgewiesen. Die Studienreform biete die Chance, Fragen der Geschlechtergerechtigkeit grundsätzlich in Studiengänge programmatisch zu integrieren. Da ihre Arbeit weit über die WWU und die Fachwissenschaft Theologie hinausreicht, erhielt die 30-Jährige den mit 20.000 Euro dotierten Frauenförderpreis der WWU. Qualbrink hat in Münster und Graz studiert und arbeitet derzeit an ihrer Dissertation zum Thema "Selbstwahrnehmung von Ordensfrauen".

Die große Bedeutung der Nachwuchsförderung an der Universität Münster kommt mit der Verleihung der mit jeweils 7.500 Euro dotierten Dissertationspreise zum Ausdruck, die für das Jahr 2006 an Dr. Veronika Hoffmann (Theologische Fakultäten), Dr. Katrin Haghgu (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Björn Niehaves (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Dr. Hubertus Lohmann (Medizinische Fakultät), Dr. Maria Vrysa (Philosophische Fakultät) und Dr. Xiadong Chen (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) gingen.

Verliehen wurde am 6. Juli in der Schlossaula auch der DAAD-Preis für ausländische Studierende. Ali Algibbeshi aus Libyen erhielt die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes sowohl für seine hervorragenden Studienleistungen in den Fächern Politikwissenschaft, Soziologie und Islamwissenschaft, als auch für sein soziales Engagement. So hat sich Ali Algibbeshi, geboren 1978 in Om-hager Tschad in Libyen, während seines Studiums in Münster in herausragender Weise um die Belange seiner ausländischen Mitstudierenden verdient gemacht, unter anderem bei der Planung und Durchführung des Wohnheim-Projekts "Together to make life look better", als Sprecher in Wohnheimen, als Gründungsmitglied des libysch-deutschen Akademikervereins "Libmania" und bei Veranstaltungen und Ausstellungen zu politischen und kulturellen Fragen Libyens und des Nahen Ostens.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Preise/

Weitere Berichte zu: WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie