Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise als Leistungsanreize

09.07.2007
Universitätspreise der WWU Münster verliehen

Herausragende Leistungen in Forschung, Lehre, Studium sowie im Bereich der Gleichstellung würdigt die WWU Münster seit einigen Jahren mit einer Reihe hoch dotierter Universitätspreise. Die Preise für das Jahr 2006 überreichte Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles am 6. Juli vor dem Schlossgartenfest der Universität im münsterschen Schloss. Die Preise sollen nicht nur Belohnung und Anerkennung für besondere Leistungen, sondern vor allem auch Anreiz und Unterstützung künftiger Projekte sein.

Die Untersuchung so genannter "Riemannscher Mannigfaltigkeiten" bildet einen Mittelpunkt der Arbeiten von Prof. Dr. Burkhard Wilking vom Mathematischen Institut, der den mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis der WWU Münster für das Jahr 2006 erhielt. In der Dimension zwei kann man sich "Riemannsche Mannigfaltigkeiten" am besten als Oberflächen von Körpern vorstellen, etwa die Oberfläche eines Eies oder die eines Rettungsrings. Einer der zentralen Begriffe der Riemannschen Geometrie ist die Krümmung. In einer seiner Arbeiten hat Prof. Wilking den Ricci-Fluss auf Mannigfaltigkeiten mit positiven Krümmungsoperatoren untersucht.

Mithilfe des Ricci-Flusses kann die Gestalt von Mannigfaltigkeiten verändern werden. So überführt er etwa eine zweidimensionale Mannigfaltigkeit, die Eiform besitzt, kontinuierlich in eine mit Kugelform. Der Ricci-Fluss wurde von Richard Hamilton 1982 erfunden, um eine analoge Aussage auch in Dimension drei zu erzielen. In einer gemeinsamen Arbeit mit dem Heisenbergstipendiaten Christoph Böhm aus seiner Arbeitsgruppe konnte der 36-jährige Mathematiker im vergangenen Jahr diese Aussage auf beliebige Dimensionen verallgemeinern und damit eine der ältesten Vermutungen auf dem Gebiet der geometrischen Evolutionsgleichungen zeigen.

... mehr zu:
»WWU

"Man muss sich immer fragen, warum die Studierenden etwas lernen wollen und was sie später damit anfangen können." Mit diesem scheinbar simplen Konzept begeistert Dr. Uwe P. Kanning, Akademischer Oberrat am Psychologischen Institut IV für Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Organisationspsychologie in jedem Wintersemester die Studierenden für seine Vorlesung zur Organisationspsychologie und erhält regelmäßig den Vorlesungspreis der Psychologen. Ausgezeichnet wurden seine innovativen Lehrveranstaltungskonzepte jetzt auch mit dem Lehrpreis der WWU, der mit 30.000 Euro dotiert ist. Besondere Praxisnähe in Vorlesungen und Seminaren, Exkursionen, Diplomarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Behörden und die enge Einbindung von Ehemaligen in die Ausbildung machen den 40-jährigen Geschäftsführer der Beratungsstelle für Organisationen zu einem der beliebtesten Hochschullehrer seines Fachbereichs.

Der Bologna-Prozess ist eine Herausforderung, aber auch eine Chance gerade für Frauen. Das hat die Diplom-Theologin Andrea Qualbrink vom Seminar für Theologische Frauenforschung der Katholisch-Theologischen Fakultät in ihrer Studie "Gender-Aspekte bei der Einführung gestufter Studiengänge - eine Handreichung" nachgewiesen. Die Studienreform biete die Chance, Fragen der Geschlechtergerechtigkeit grundsätzlich in Studiengänge programmatisch zu integrieren. Da ihre Arbeit weit über die WWU und die Fachwissenschaft Theologie hinausreicht, erhielt die 30-Jährige den mit 20.000 Euro dotierten Frauenförderpreis der WWU. Qualbrink hat in Münster und Graz studiert und arbeitet derzeit an ihrer Dissertation zum Thema "Selbstwahrnehmung von Ordensfrauen".

Die große Bedeutung der Nachwuchsförderung an der Universität Münster kommt mit der Verleihung der mit jeweils 7.500 Euro dotierten Dissertationspreise zum Ausdruck, die für das Jahr 2006 an Dr. Veronika Hoffmann (Theologische Fakultäten), Dr. Katrin Haghgu (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Björn Niehaves (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Dr. Hubertus Lohmann (Medizinische Fakultät), Dr. Maria Vrysa (Philosophische Fakultät) und Dr. Xiadong Chen (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) gingen.

Verliehen wurde am 6. Juli in der Schlossaula auch der DAAD-Preis für ausländische Studierende. Ali Algibbeshi aus Libyen erhielt die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes sowohl für seine hervorragenden Studienleistungen in den Fächern Politikwissenschaft, Soziologie und Islamwissenschaft, als auch für sein soziales Engagement. So hat sich Ali Algibbeshi, geboren 1978 in Om-hager Tschad in Libyen, während seines Studiums in Münster in herausragender Weise um die Belange seiner ausländischen Mitstudierenden verdient gemacht, unter anderem bei der Planung und Durchführung des Wohnheim-Projekts "Together to make life look better", als Sprecher in Wohnheimen, als Gründungsmitglied des libysch-deutschen Akademikervereins "Libmania" und bei Veranstaltungen und Ausstellungen zu politischen und kulturellen Fragen Libyens und des Nahen Ostens.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Preise/

Weitere Berichte zu: WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten