Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malariaforscher des Hamburger Tropeninstituts erhält Wissenschaftspreis

06.07.2007
Der Malariaforscher Volker Heussler vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin erhält am 10. Juli den mit 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis für medizinische Grundlagenforschung der GlaxoSmithKline Stiftung. Die Stiftung würdigt damit die Entdeckung der "Merosomen".

Merosomen sind tote Leberzellen, die der Malaria-Parasit wie ein trojanisches Pferd benutzt, um sich an den Immunzellen vorbei aus der Leber zu schleichen. Die Arbeit wurde im August 2006 in der renommieren Fachzeitschrift Science veröffentlicht und hat international einige Aufmerksamkeit erregt - erklärt sie doch den Übergang in die "Blutphase" der Malaria, in der die Symptome der Krankheit einsetzen. Dieser Übergang war der letzte unbekannte Schritt im ansonsten gut erforschten Lebenszyklus der Plasmodien.

Nach dem Stich einer infizierten Mücke gelangen Plasmodien schnell mit dem Blutstrom in die Leber und vermehren sich dort unerkannt ("Leberphase"). Man nahm an, infizierte Leberzellen würden schließlich platzen und die Parasiten ins Blut entlassen. Was hier so simpel klingt, war seit der Entdeckung des Malaria-Parasiten vor 130 Jahren unerforschtes Gebiet: Wie kann es den relativ unbeweglichen Parasiten gelingen, aus dem Lebergewebe durch die Wände der Blutgefäße zurück in die Blutbahn zu finden?

Heussler und Kollegen wiesen nach, dass Malaria-Parasiten nach mehreren Tagen in der Leber den Tod ihrer Wirtszellen einleiten. Mit Hilfe gentechnisch veränderter, grün leuchtender Parasiten konnten sie beobachten, dass die infizierten Leberzellen kleine Membransäckchen ausbilden. Die Membransäckchen wurden von den Wissenschaftlern "Merosomen" getauft.

Die Parasiten werden von der Zelle in die Merosomen gepumpt und so verpackt in die Blutbahn geschleust (Science 2006, Band 313, S. 1287 - 1290). Die Merosomen funktionieren wie ein trojanisches Pferd: Die so umhüllten Parasiten werden von den zahlreichen Fresszellen der Leber nicht als Eindringlinge erkannt. So gelangen die Parasiten aus dem Lebergewebe sicher zurück in die Blutbahn. Dort angekommen, zerstören sie das Merosom, werden frei gesetzt und beginnen mit der Infektion roter Blutkörperchen. Der Übergang in diese "Blutphase" markiert den Beginn der Malaria-Erkrankung.

Verstehen und den Spieß umdrehen

Mit der Entdeckung der Merosomen ist nun der letzte unbekannte Schritt im komplexen Lebenszyklus des Malariaparasiten aufgeklärt. Die Erkenntnisse über den kontrollierten Zelltod der infizierten Leberzellen können helfen den Spieß umzudrehen und Schwachpunkte des Parasiten für die Krankheitsbekämpfung zu nutzen. Gelänge es beispielsweise, die Merosomenbildung zu verhindern, so bliebe der Parasit in der Leberzelle gefangen. Dort überlebt er nur noch wenige Stunden. Bringt man den Parasit auf diese Weise schon in der Leber zum Scheitern, so entsteht aus der Parasiteninfektion keine Krankheit. Eine solche Strategie würde angesichts der rund 300 Millionen Malariafälle pro Jahr dringend gebraucht.

Dr. Volker Heussler (45) studierte Biologie an der Universität Karlsruhe. Nach seiner Doktorarbeit am Institut für Parasitologie in Bern (Schweiz) arbeitete er von 1993 bis 1996 als Postdoktorand am International Livestock Research Institute (ILRI) in Nairobi (Kenia). Danach war er als Junior-Gruppenleiter am Institut für Tierpathologie der Universität Bern tätig, wo er 2002 im Bereich Parasitologie und Zellbiologie habilitierte. Seit 2002 leitet er eine Malaria-Arbeitsgruppe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Die GlaxoSmithKlineStiftung verleiht jährlich Wissenschaftspreise für medizinische Grundlagenforschung und für klinische Forschung. Die Preise sind mit insgesamt bis zu 30.000 Euro dotiert. Sie prämieren wissenschaftliche Arbeiten, die aktuell, im Forschungsansatz originell und für den biomedizinischen Fortschritt bedeutend sind.

Dr. Barbara Ebert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: Blutbahn Leberzelle Malaria-Parasit Merosom Parasit Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik