Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standort Brunsbüttel als "Umweltfreundlicher Betrieb" ausgezeichnet

06.07.2007
Innovative Prozesstechnologie ermöglicht deutliche Energieeinsparungen beim Recycling von Chlor

Der Standort Brunsbüttel von Bayer MaterialScience ist von der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e.V. als umweltfreundlicher Betrieb ausgezeichnet worden. Damit wird vor allem die Einführung einer verbesserten Prozesstechnologie zur Rückgewinnung von Chlor aus Salzsäure gewürdigt, die Bayer MaterialScience gemeinsam mit den Partnern UhdeNora, DeNora Nordamerika und der Bayer Technology Services GmbH bis zur Industriereife entwickelt hat.

Mit der sogenannten Sauerstoffverzehrkathoden-Technologie (SVK) kann der Stromverbrauch bei diesem energieintensiven Prozess gegenüber dem etablierten Diaphragmaverfahren um rund 30 Prozent reduziert werden. Bereits seit 2003 betreibt Bayer MaterialScience am Standort Brunsbüttel eine großtechnische Anlage mit einer Jahreskapazität von 20.000 Tonnen, die mit der neuen Technologie ausgerüstet ist.

"Vor dem Hintergrund der zu erwartenden Verknappung an Stromenergie haben Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs eine hohe Priorität. Die jetzt ausgezeichnete SVK-Technologie ist ein gutes Beispiel für eine Industrieentwicklung mit hohem Energieeinsparpotenzial", sagte Dietrich Austermann, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, bei der Preisverleihung im Elbeforum Brunsbüttel. Dr.
... mehr zu:
»Chlor »Energieeinsparung »SVK »Salzsäure

Dirk Van Meirvenne, in der Business Unit Polyurethanes bei Bayer MaterialScience weltweit verantwortlich für die Produktion und Technologie von Isocyanaten, ergänzte: "Aufgrund der bisherigen sehr positiven Erfahrungen beim Betrieb der Anlage in Brunsbüttel haben wir beschlossen, diese Technologie an unserem integrierten Standort Shanghai erstmals im Weltmaßstab einzusetzen. Dort bauen wir zurzeit eine Produktionsanlage mit einer Jahreskapazität von 215.000 Tonnen Chlor aus Salzsäure auf, die im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden soll."

Die Entwicklung innovativer Produktionstechnologien zur Effizienzsteigerung wie z.B. die SVK, aber auch von Produkten und Anwendungen zur Energieeinsparung, leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, indem sie fossile Energieträger schonen. Bei deren Verbrennung entsteht unter anderem Kohlendioxid, das neben anderen Faktoren wesentlich für den Klimawandel verantwortlich gemacht wird. Das Engagement für den Klimaschutz hat für Bayer im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie höchste Bedeutung.

"Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr herzlich für das Engagement bei diesem Projekt, aber auch für die Ausdauer und Fachkompetenz, mit der sie das SVK-Verfahren zur Industriereife entwickelt haben", sagte Standortleiter Dr. Roland Stegmüller.

Das technische Prinzip der SVK entspricht einem Brennstoffzellenprozess.
Durch die Einspeisung von gasförmigem Sauerstoff kann die Elektrolyse mit geringerer Spannung betrieben werden. Die Folge ist ein stark verringerter Stromverbrauch, der wiederum eine deutliche Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes beim Einsatz fossiler Brennstoffe in der Stromerzeugung ermöglicht.
Die Übertragung der SVK-Technologie auf die Erzeugung von Chlor aus Kochsalz ist möglich, muss aber im Interesse einer wirtschaftlichen Produktion noch weiter optimiert werden. Diesem Ziel widmet sich das Projekt "Kohlendioxidreduktion bei der Herstellung chemischer Grundstoffe"

im Rahmen des klimazwei-Forschungsprogramms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). In diesem Projekt arbeiten zwölf kompetente Partner aus Industrie und Hochschule unter Federführung von Bayer MaterialScience intensiv an der Entwicklung der Sauerstoffverzehrkathoden-Technologie zur Energieeinsparung bei der Chlorherstellung aus Kochsalz. Das Projekt begann im Juni 2006, ist auf vier Jahre angelegt und mit einem Gesamtbudget von rund zwölf Millionen Euro ausgestattet.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.
Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie.

Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Chlor Energieeinsparung SVK Salzsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten