Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründer mit Zukunft ausgezeichnet

05.07.2007
Science4Life belohnt am Ende der neunten Runde des Businessplanwettbewerbs zehn Teams für ihre herausragenden Geschäftsideen in den Branchen Life Sciences und Chemie. Die Sponsoren, das Land Hessen und sanofi-aventis, freuen sich über seit Jahren konstant hohe Teilnehmerzahlen aus ganz Deutschland.

Mit der Auszeichnung der Gewinner ging in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt die diesjährige neunte Runde des Science4Life Venture Cup, des größten branchenspezifischen Businessplanwettbewerbs in Deutschland zu Ende. Der Hessische Wirtschaftsstaatssekretär Klaus-Peter Güttler und Prof. Dr. Dr. Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, ehrten die zehn Gründerteams mit den erfolgversprechendsten Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie. Erst wenige Stunden zuvor hatten die frisch gekürten Preisträger vor Ort einer fachkundigen Jury gegenübergestanden, welche die Gründungsideen vor allem in Hinsicht auf Innovationskraft und Durchsetzungsfähigkeit am Markt kritisch hinterfragte.

Dabei überzeugte besonders die SpheroTec GmbH aus Martinsried (Bayern) und belegte damit den mit 30.000 Euro dotierten ersten Platz. Insgesamt hat der Science4Life Venture Cup Preisgelder in Höhe von 62.500 Euro vergeben.

Auch im neunten Jahr des Wettbewerbs freuen sich die Initiatoren über eine konstant hohe Teilnehmerzahl von mehr als 200 Teilnehmern sowie insgesamt 75 eingereichte Geschäftsideen. In der entscheidenden zweiten Phase des Wettbewerbs stellten schließlich 47 Teams detailliert ausgearbeitete Businesspläne auf den Prüfstand. Der Schwerpunkt der Businesspläne lag in diesem Jahr auf biotechnologischen Produkten.

... mehr zu:
»Geschäftsidee

Sehr erfreulich war auch die deutschlandweite Resonanz. Aus fast allen Bundesländern haben Gründungswillige bzw. Jungunternehmer ihre Geschäftspläne eingereicht. Besonders stark waren in diesem Jahr Hessen und Nordrhein-Westfalen vertreten, aber auch aus Baden-Württemberg, Sachsen und Berlin haben viele Teams an der Endrunde des Science4Life Venture Cups mitgewirkt. Drei Teams kamen sogar aus dem Ausland, aus Österreich, Ungarn und Finnland.

Der Hessische Wirtschaftsstaatssekretär Klaus-Peter Güttler betonte in seiner Ansprache die wirtschaftliche Bedeutung der Biotechnologie und die Rolle von Science4Life: "Die Biotechnologie wächst nachhaltig und ist auf Wachstumskurs. Sie ist ein Jobmotor.

Das sind die übereinstimmenden Kernergebnisse einer Reihe neuer Studien zu den wirtschaftlichen Potenzialen und Perspektiven der Biotechnologie. Die größten Wachstumssprünge werden für die Pharma Industrie, die Chemische Industrie, die Umwelttechnikbranche aber auch bei den Zulieferern sowie dem Dienstleistungsbereich erwartet.

Das sind genau die Branchen, auf die wir mit der Gründerinitiative Science4Life zielen. Es wird darauf ankommen, dass unser Land es schafft, seine unbestrittene technologische Kompetenz auch in marktfähige Güter umzumünzen. Dabei wollen wir die Gründer unterstützen, denn sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung unserer Zukunft sowie der Erhaltung unseres wirtschaftlichen und sozialen Wohlstandes. Möglich war und ist dies nur durch die beispielhafte Public Private Partnership mit unserem Partner sanofi-aventis und den vielen ehrenamtlich tätigen Experten, die den Gründern ihr Wissen im einmaligen Science4Life-Netzwerk zur Verfügung stellen."

Inhaltlich bestätigte sich ein Trend der vergangenen Jahre: Wieder stellten die meisten Teams neue Produkte vor, nur gut ein Viertel der Vorschläge drehte sich um innovative Dienstleistungen. "Neue Produkte, aber ebenso innovative Dienstleistungen werden dringend gebraucht. Nicht nur um unsere Volkswirtschaft, die immerhin drittgrößte der Welt, weiterzuentwickeln, sondern auch, um weltweit den Herausforderungen der kommenden demographischen Entwicklung angemessen begegnen zu können", sagte Prof. Dr. Dr. Kramer anlässlich der Preisverleihung. "Diese enormen Herausforderungen können Großindustrie und Politik nicht allein meistern. Junge Unternehmen, mit exzellenten Ideen, gepaart mit Elan, Mut und Durchsetzungsvermögen, sind dafür mindestens ebenso wichtig. Dass wir sie in diesem Land haben, zeigt sich heute erneut bei Science4Life. Das macht uns zuversichtlich und stolz."

Nicht nur wer einen Preis bekommt ist erfolgreich: 18 Teams haben ihre Geschäftsidee bereits Wirklichkeit werden lassen und neue Unternehmen gegründet, weitere 22 Gründungen sind konkret in Planung.

Während es für die Teilnehmer nun daran geht, beharrlich den Geschäftserfolg voranzutreiben, bereitet sich Science4Life auf die nächste Runde vor - die Jubiläumsrunde zum zehnjährigen Bestehen der Initiative. Sie beginnt am 13. September 2007 mit einer Auftaktpressekonferenz bei Geohumus International, einem zukunftsversprechenden Science4Life-Unternehmen der vorausgegangenen Wettbewerbsrunde und einem Stand auf der Biotechnica in Hannover, bei dem 15 weitere Science4Life-Gründer ihre Unternehmen präsentieren werden.

Die Science4Life-Gewinner 2007 sind:

1. Preis, dotiert mit 30.000 Euro: SpheroTec GmbH (Martinsried / Bayern)

2. Preis, dotiert mit 15.000 Euro: sterna biologicals GmbH & Co. KG (Marburg / Hessen)

3. Preis, dotiert mit 5.000 Euro: IndiviMeD (Bonn / Nordrhein-Westfalen)

4. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: ZEDIRA GmbH i.Gr. (Darmstadt/ Hessen)

5. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: Rodos BioTarget GmbH i.Gr. (Hannover/ Niedersachsen)

Die mit jeweils 1.500 Euro dotierten Plätze 6-10 nehmen ein: (in alphabetischer Reihenfolge)

Addit`s-project (Bonn / NRW und Rheinbreitbach / Rheinland-Pfalz) Bionautics GmbH i.Gr. (Regensburg / Bayern) CytoPharma GmbH (Darmstadt / Hessen) RessourcenZentrum Marine Organismen (Greifswald / Mecklenburg-Vorpommern) Systasy Bioscience GmbH (Göttingen / Niedersachsen)

Hintergrundinformation

Die Gründerinitiative Science4Life ist ein Verein, der bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet. Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und sanofi-aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf zwei wesentliche Aktivitäten: den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" mit seinem einmaligen Expertennetzwerk und die Informationsbörse "Science4Life Business Forum". Der "Science4Life Venture Cup 2007" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Existenzgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den neun Wettbewerbsrunden über 2100 Teilnehmer rund 660 Geschäftskonzepte, darunter 402 detailliert ausgearbeitete Businesspläne, eingereicht und auf den Prüfstand gestellt.

Edgar Itt Group | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.Science4Life.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie