Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründer mit Zukunft ausgezeichnet

05.07.2007
Science4Life belohnt am Ende der neunten Runde des Businessplanwettbewerbs zehn Teams für ihre herausragenden Geschäftsideen in den Branchen Life Sciences und Chemie. Die Sponsoren, das Land Hessen und sanofi-aventis, freuen sich über seit Jahren konstant hohe Teilnehmerzahlen aus ganz Deutschland.

Mit der Auszeichnung der Gewinner ging in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt die diesjährige neunte Runde des Science4Life Venture Cup, des größten branchenspezifischen Businessplanwettbewerbs in Deutschland zu Ende. Der Hessische Wirtschaftsstaatssekretär Klaus-Peter Güttler und Prof. Dr. Dr. Werner Kramer, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, ehrten die zehn Gründerteams mit den erfolgversprechendsten Geschäftsideen aus den Branchen Life Sciences und Chemie. Erst wenige Stunden zuvor hatten die frisch gekürten Preisträger vor Ort einer fachkundigen Jury gegenübergestanden, welche die Gründungsideen vor allem in Hinsicht auf Innovationskraft und Durchsetzungsfähigkeit am Markt kritisch hinterfragte.

Dabei überzeugte besonders die SpheroTec GmbH aus Martinsried (Bayern) und belegte damit den mit 30.000 Euro dotierten ersten Platz. Insgesamt hat der Science4Life Venture Cup Preisgelder in Höhe von 62.500 Euro vergeben.

Auch im neunten Jahr des Wettbewerbs freuen sich die Initiatoren über eine konstant hohe Teilnehmerzahl von mehr als 200 Teilnehmern sowie insgesamt 75 eingereichte Geschäftsideen. In der entscheidenden zweiten Phase des Wettbewerbs stellten schließlich 47 Teams detailliert ausgearbeitete Businesspläne auf den Prüfstand. Der Schwerpunkt der Businesspläne lag in diesem Jahr auf biotechnologischen Produkten.

... mehr zu:
»Geschäftsidee

Sehr erfreulich war auch die deutschlandweite Resonanz. Aus fast allen Bundesländern haben Gründungswillige bzw. Jungunternehmer ihre Geschäftspläne eingereicht. Besonders stark waren in diesem Jahr Hessen und Nordrhein-Westfalen vertreten, aber auch aus Baden-Württemberg, Sachsen und Berlin haben viele Teams an der Endrunde des Science4Life Venture Cups mitgewirkt. Drei Teams kamen sogar aus dem Ausland, aus Österreich, Ungarn und Finnland.

Der Hessische Wirtschaftsstaatssekretär Klaus-Peter Güttler betonte in seiner Ansprache die wirtschaftliche Bedeutung der Biotechnologie und die Rolle von Science4Life: "Die Biotechnologie wächst nachhaltig und ist auf Wachstumskurs. Sie ist ein Jobmotor.

Das sind die übereinstimmenden Kernergebnisse einer Reihe neuer Studien zu den wirtschaftlichen Potenzialen und Perspektiven der Biotechnologie. Die größten Wachstumssprünge werden für die Pharma Industrie, die Chemische Industrie, die Umwelttechnikbranche aber auch bei den Zulieferern sowie dem Dienstleistungsbereich erwartet.

Das sind genau die Branchen, auf die wir mit der Gründerinitiative Science4Life zielen. Es wird darauf ankommen, dass unser Land es schafft, seine unbestrittene technologische Kompetenz auch in marktfähige Güter umzumünzen. Dabei wollen wir die Gründer unterstützen, denn sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung unserer Zukunft sowie der Erhaltung unseres wirtschaftlichen und sozialen Wohlstandes. Möglich war und ist dies nur durch die beispielhafte Public Private Partnership mit unserem Partner sanofi-aventis und den vielen ehrenamtlich tätigen Experten, die den Gründern ihr Wissen im einmaligen Science4Life-Netzwerk zur Verfügung stellen."

Inhaltlich bestätigte sich ein Trend der vergangenen Jahre: Wieder stellten die meisten Teams neue Produkte vor, nur gut ein Viertel der Vorschläge drehte sich um innovative Dienstleistungen. "Neue Produkte, aber ebenso innovative Dienstleistungen werden dringend gebraucht. Nicht nur um unsere Volkswirtschaft, die immerhin drittgrößte der Welt, weiterzuentwickeln, sondern auch, um weltweit den Herausforderungen der kommenden demographischen Entwicklung angemessen begegnen zu können", sagte Prof. Dr. Dr. Kramer anlässlich der Preisverleihung. "Diese enormen Herausforderungen können Großindustrie und Politik nicht allein meistern. Junge Unternehmen, mit exzellenten Ideen, gepaart mit Elan, Mut und Durchsetzungsvermögen, sind dafür mindestens ebenso wichtig. Dass wir sie in diesem Land haben, zeigt sich heute erneut bei Science4Life. Das macht uns zuversichtlich und stolz."

Nicht nur wer einen Preis bekommt ist erfolgreich: 18 Teams haben ihre Geschäftsidee bereits Wirklichkeit werden lassen und neue Unternehmen gegründet, weitere 22 Gründungen sind konkret in Planung.

Während es für die Teilnehmer nun daran geht, beharrlich den Geschäftserfolg voranzutreiben, bereitet sich Science4Life auf die nächste Runde vor - die Jubiläumsrunde zum zehnjährigen Bestehen der Initiative. Sie beginnt am 13. September 2007 mit einer Auftaktpressekonferenz bei Geohumus International, einem zukunftsversprechenden Science4Life-Unternehmen der vorausgegangenen Wettbewerbsrunde und einem Stand auf der Biotechnica in Hannover, bei dem 15 weitere Science4Life-Gründer ihre Unternehmen präsentieren werden.

Die Science4Life-Gewinner 2007 sind:

1. Preis, dotiert mit 30.000 Euro: SpheroTec GmbH (Martinsried / Bayern)

2. Preis, dotiert mit 15.000 Euro: sterna biologicals GmbH & Co. KG (Marburg / Hessen)

3. Preis, dotiert mit 5.000 Euro: IndiviMeD (Bonn / Nordrhein-Westfalen)

4. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: ZEDIRA GmbH i.Gr. (Darmstadt/ Hessen)

5. Preis, dotiert mit 2.500 Euro: Rodos BioTarget GmbH i.Gr. (Hannover/ Niedersachsen)

Die mit jeweils 1.500 Euro dotierten Plätze 6-10 nehmen ein: (in alphabetischer Reihenfolge)

Addit`s-project (Bonn / NRW und Rheinbreitbach / Rheinland-Pfalz) Bionautics GmbH i.Gr. (Regensburg / Bayern) CytoPharma GmbH (Darmstadt / Hessen) RessourcenZentrum Marine Organismen (Greifswald / Mecklenburg-Vorpommern) Systasy Bioscience GmbH (Göttingen / Niedersachsen)

Hintergrundinformation

Die Gründerinitiative Science4Life ist ein Verein, der bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet. Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und sanofi-aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf zwei wesentliche Aktivitäten: den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" mit seinem einmaligen Expertennetzwerk und die Informationsbörse "Science4Life Business Forum". Der "Science4Life Venture Cup 2007" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Existenzgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den neun Wettbewerbsrunden über 2100 Teilnehmer rund 660 Geschäftskonzepte, darunter 402 detailliert ausgearbeitete Businesspläne, eingereicht und auf den Prüfstand gestellt.

Edgar Itt Group | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.Science4Life.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise