Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Janda Prize

05.07.2007
Dr. Robert Schleip and Dr. Werner Klingler, both of Ulm University, have recently been awarded the Vladamir Janda Prize for Musculoskeletal Medicine in Leipzig.

The accolade is given out every two years by the German Society for Manual Medicine (Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin), the Society of Manual Medicine Physicians (Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin) as well as the Physiobörse (Wittlich), and is accompanied by a 5000 Euro grant. The award is in memoriam Professor Vladimir Janda of the Charles University in Prague, whose life's work was devoted to musculoskeletal medicine.

In the last year, Ulm University researchers affiliated with the Institute for Applied Physiology (Schleip) and the Department of Anesthesiology (Klingler) have proven that human fascia is regularly populated with myofibroblasts. The current doctrine assigns fascia, the dense white-coloured connective tissue which surrounds muscles and many other structures in the human body, a purely passive role in the transmission of force. The myofibroblasts are connective tissue cells similar to those found in smooth muscle, and are already well known for their role in wound healing as well as in various pathologies involving chronic tissue contractures. Working in cooperation, the two scientists have additionally shown that the fascia of the lower back possesses a particularly high concentration of such contractile cells.

"Using specialised force measurements, we could demonstrate an active contraction in these sheets of connective tissue. Conservative extrapolations revealed that this force has a significant effect on musculoskeletal mechanics," reported Dr. Schleip and Dr. Klingler. Since this discovery, they have presented the new concept of active fascial contractility at several conferences. There has been great interest in the novel findings of the Ulm scientists, and the ideas are being watched closely by representatives of the manual medicine community, especially those who specialize in osteopathy. Rolfing, a method of deep connective tissue manipulation which works with the fascia, is also significantly impacted by this revelation.

Therapists often perceive a change in the level of tone of fascia and regard this to be an important indicator of the effectiveness of treatment. Likewise, the fascial component is of increasing interest in the field of acupuncture and is the subject of ongoing research. Future fascial research will likely make clear the connection between back pain and the concentration of myofibroblasts in the tissue. The significant discoveries of the Ulm research work will be presented at an international symposium for fascia research which will take place at the Conference Center at Harvard Medical School in Boston early in October 2007. The Anesthesiology Department of Ulm University is one of the official organizers of this event.

Weitere Informationen:
http://For further information, please contact Dr. Robert Schleip and Dr. Werner Klinger at +49 731/500-60256.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie