Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Janda Prize

05.07.2007
Dr. Robert Schleip and Dr. Werner Klingler, both of Ulm University, have recently been awarded the Vladamir Janda Prize for Musculoskeletal Medicine in Leipzig.

The accolade is given out every two years by the German Society for Manual Medicine (Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin), the Society of Manual Medicine Physicians (Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin) as well as the Physiobörse (Wittlich), and is accompanied by a 5000 Euro grant. The award is in memoriam Professor Vladimir Janda of the Charles University in Prague, whose life's work was devoted to musculoskeletal medicine.

In the last year, Ulm University researchers affiliated with the Institute for Applied Physiology (Schleip) and the Department of Anesthesiology (Klingler) have proven that human fascia is regularly populated with myofibroblasts. The current doctrine assigns fascia, the dense white-coloured connective tissue which surrounds muscles and many other structures in the human body, a purely passive role in the transmission of force. The myofibroblasts are connective tissue cells similar to those found in smooth muscle, and are already well known for their role in wound healing as well as in various pathologies involving chronic tissue contractures. Working in cooperation, the two scientists have additionally shown that the fascia of the lower back possesses a particularly high concentration of such contractile cells.

"Using specialised force measurements, we could demonstrate an active contraction in these sheets of connective tissue. Conservative extrapolations revealed that this force has a significant effect on musculoskeletal mechanics," reported Dr. Schleip and Dr. Klingler. Since this discovery, they have presented the new concept of active fascial contractility at several conferences. There has been great interest in the novel findings of the Ulm scientists, and the ideas are being watched closely by representatives of the manual medicine community, especially those who specialize in osteopathy. Rolfing, a method of deep connective tissue manipulation which works with the fascia, is also significantly impacted by this revelation.

Therapists often perceive a change in the level of tone of fascia and regard this to be an important indicator of the effectiveness of treatment. Likewise, the fascial component is of increasing interest in the field of acupuncture and is the subject of ongoing research. Future fascial research will likely make clear the connection between back pain and the concentration of myofibroblasts in the tissue. The significant discoveries of the Ulm research work will be presented at an international symposium for fascia research which will take place at the Conference Center at Harvard Medical School in Boston early in October 2007. The Anesthesiology Department of Ulm University is one of the official organizers of this event.

Weitere Informationen:
http://For further information, please contact Dr. Robert Schleip and Dr. Werner Klinger at +49 731/500-60256.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik