Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM-Tag in Karlsruhe: Hohe Auszeichnungen für Materialwissenschaftler

02.07.2007
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) hat auf ihrer diesjährigen Jahrestagung im Juni in Karlsruhe dem Physiker Prof. Dr. Richard Wagner die höchste Auszeichnung, die Heyn-Denkmünze, zuerkannt.

Die Gesellschaft würdigt damit seine grundlegenden Forschungsarbeiten zur Entmischungskinetik binärer Systeme, zur Analyse der Defekte in amorphen Legierungen und zur Entwicklung intermetallischer Phasen für Hochtemperaturanwendungen. Richard Wagner, Leibniz-Preisträger der Deutschen Forschungsgemeinschaft von 1989, ist seit 2006 Direktor des Institut Laue-Langevin in Grenoble, einem der führenden Institute auf dem Gebiet der Neutronenforschung. Mit der seit 1929 gestifteten „Heyn-Denkmünze“ erinnert die DGM an Emil Heyn, der als der Nestor der wissenschaftlichen Metallkunde sowie als Mitbegründer der Metallografie gilt.


Hohe Auszeichnung auf dem DGM-Tag in Karlsruhe: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch (links) erhielt von Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (rechts), die Tammann-Gedenkmünze für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen.

Mit der Tammann-Gedenkmünze ging eine weitere hohe Auszeichnung der DGM an Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen in metallischen Werkstoffen und die Einführung physikalischer Werkstoffmodelle in der modernen Industrieforschung. Hirsch ist „Senior Scientist“ beim Industriekonzern Hydro Aluminium Deutschland GmbH und hat wesentliche Beiträge zur modernen Metallkunde des Aluminiums und zur Umsetzung fortschrittlicher metallkundlicher Konzepte in der Aluminiumindustrie geleistet. Weitere herausragende Preise betreffen den Masing-Preis der DGM sowie den Georg-Sachs-Preis des Stifterverbandes Metalle und des Fachverbandes der Metallindustrie Österreichs, die beide an Nachwuchswissenschaftler für frühe herausragende Arbeiten verliehen werden. In diesem Jahr ging der Masing-Preis an Dr.-Ing. Heinz Werner Höppel von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Dr.-Ing. Tilmann Beck vom Forschungszentrum Jülich erhielt den Georg-Sachs-Preis. Die Auszeichnungen wurden im Rahmen einer Festveranstaltung durch den Vorsitzenden der DGM, Dr. Frank Heinricht, überreicht.

Nachwuchsförderung und wissenschaftliche Vorträge im Mittelpunkt
Neben der Preisverleihung standen auf dem DGM-Tag zahlreiche interessante Fachvorträge renommierter Material- und Werkstoffwissenschaftler im Mittelpunkt. Die Bandbreite der Themen reichte von der Weiterentwicklung der Transmissionselektronenmikroskopie, mit der die Materialforschung an die atomaren Grenzen der Optik stößt, bis zu verborgenen Gestaltgesetzen in der Natur. Die Gastgeber der Tagung, die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, die zusammen das neu gegründete Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) bilden, präsentierten in wissenschaftlichen Vorträgen ihre herausragende Kompetenz auf dem Gebiet der Materialkunde. Dazu gehörten auch Besichtigungen der einzelnen Institute des KIT, das schon jetzt zu den größten und leistungsfähigsten Forschungseinrichtungen in Europa zählt. Karlsruhe wurde bewusst von der DGM als Gastgeber des diesjährigen DGM-Tages gewählt, gilt der Ort doch als eine der werkstoffwissenschaftlichen Hochburgen in Deutschland.
... mehr zu:
»DGM »Edelmetall »Materialkunde

Im Zuge der bundesweiten Diskussion um den Mangel an qualifizierten Fachkräften bot die Tagung auch jungen Werkstoffwissenschaftlern, die kurz vor Abschluss ihres Studiums stehen, ein Fachpodium, sich mit Juni-or-Vorträgen zu präsentieren. Dies ist auch ganz im Sinne von Frank Heinricht, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus, der sich in seiner Amtszeit als DGM-Vorsitzender vor allem der Nachwuchsförderung verschrieben hat. „Wir müssen versuchen, junge Leute schon frühzeitig während des Studiums für unsere Gesellschaft zu begeistern und an den Hochschulen noch stärker für uns zu werben. Gerade die richtige Mischung aus alt und jung ist wichtig für einen erfolgreichen Erfahrungsaustausch und die Einbringung neuer Ideen. Daher wollen wir den studierenden Materialwissenschaftlern, Fachingenieuren und Werkstofftechnikern mit offenen Armen entgegen gehen.“

Veranstaltungshinweis:
Die DGM richtet mit der EUROMAT 2007 vom 10. bis 13. September in Nürnberg die bislang größte Veranstaltung der Tagungsserie der Federati-on of European Materials Societies (FEMS) aus. Über 2300 Beiträge aus 54 Ländern wurden dieses Jahr zu mehr als 20 Hauptthemen des materialwissenschaftlichen Breitbandprogramms angemeldet. Schwerpunk-te sind vor allem die Hauptthemen Hochleistungsmetalle und Oberflächentechnik. Nähere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage: www.euromat2007.fems.org.

Die DGM ist eine technisch-wissenschaftliche Gesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Sie widmet sich den werkstoffkundlichen Aspekten bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung metallischer und nichtmetallischer Materialien. Ihr Ziel ist die Förderung neuer Erkenntnisse in Wissenschaft und Technik, die Verbreitung des Wissensstandes auf diesem Gebiet und die Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die industrielle Praxis. Die DGM zählt derzeit über 2500 Mitglieder.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Manager Technologiekommunika-tion
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
e-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V.
Dr. Peter Paul Schepp
Geschäftsführer
Tel: +49-69-75306-750
Fax: +49-69-75306-733
e-Mail: dgm@dgm.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com
http://www.dgm.de

Weitere Berichte zu: DGM Edelmetall Materialkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie