Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM-Tag in Karlsruhe: Hohe Auszeichnungen für Materialwissenschaftler

02.07.2007
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) hat auf ihrer diesjährigen Jahrestagung im Juni in Karlsruhe dem Physiker Prof. Dr. Richard Wagner die höchste Auszeichnung, die Heyn-Denkmünze, zuerkannt.

Die Gesellschaft würdigt damit seine grundlegenden Forschungsarbeiten zur Entmischungskinetik binärer Systeme, zur Analyse der Defekte in amorphen Legierungen und zur Entwicklung intermetallischer Phasen für Hochtemperaturanwendungen. Richard Wagner, Leibniz-Preisträger der Deutschen Forschungsgemeinschaft von 1989, ist seit 2006 Direktor des Institut Laue-Langevin in Grenoble, einem der führenden Institute auf dem Gebiet der Neutronenforschung. Mit der seit 1929 gestifteten „Heyn-Denkmünze“ erinnert die DGM an Emil Heyn, der als der Nestor der wissenschaftlichen Metallkunde sowie als Mitbegründer der Metallografie gilt.


Hohe Auszeichnung auf dem DGM-Tag in Karlsruhe: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch (links) erhielt von Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (rechts), die Tammann-Gedenkmünze für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen.

Mit der Tammann-Gedenkmünze ging eine weitere hohe Auszeichnung der DGM an Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen in metallischen Werkstoffen und die Einführung physikalischer Werkstoffmodelle in der modernen Industrieforschung. Hirsch ist „Senior Scientist“ beim Industriekonzern Hydro Aluminium Deutschland GmbH und hat wesentliche Beiträge zur modernen Metallkunde des Aluminiums und zur Umsetzung fortschrittlicher metallkundlicher Konzepte in der Aluminiumindustrie geleistet. Weitere herausragende Preise betreffen den Masing-Preis der DGM sowie den Georg-Sachs-Preis des Stifterverbandes Metalle und des Fachverbandes der Metallindustrie Österreichs, die beide an Nachwuchswissenschaftler für frühe herausragende Arbeiten verliehen werden. In diesem Jahr ging der Masing-Preis an Dr.-Ing. Heinz Werner Höppel von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Dr.-Ing. Tilmann Beck vom Forschungszentrum Jülich erhielt den Georg-Sachs-Preis. Die Auszeichnungen wurden im Rahmen einer Festveranstaltung durch den Vorsitzenden der DGM, Dr. Frank Heinricht, überreicht.

Nachwuchsförderung und wissenschaftliche Vorträge im Mittelpunkt
Neben der Preisverleihung standen auf dem DGM-Tag zahlreiche interessante Fachvorträge renommierter Material- und Werkstoffwissenschaftler im Mittelpunkt. Die Bandbreite der Themen reichte von der Weiterentwicklung der Transmissionselektronenmikroskopie, mit der die Materialforschung an die atomaren Grenzen der Optik stößt, bis zu verborgenen Gestaltgesetzen in der Natur. Die Gastgeber der Tagung, die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, die zusammen das neu gegründete Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) bilden, präsentierten in wissenschaftlichen Vorträgen ihre herausragende Kompetenz auf dem Gebiet der Materialkunde. Dazu gehörten auch Besichtigungen der einzelnen Institute des KIT, das schon jetzt zu den größten und leistungsfähigsten Forschungseinrichtungen in Europa zählt. Karlsruhe wurde bewusst von der DGM als Gastgeber des diesjährigen DGM-Tages gewählt, gilt der Ort doch als eine der werkstoffwissenschaftlichen Hochburgen in Deutschland.
... mehr zu:
»DGM »Edelmetall »Materialkunde

Im Zuge der bundesweiten Diskussion um den Mangel an qualifizierten Fachkräften bot die Tagung auch jungen Werkstoffwissenschaftlern, die kurz vor Abschluss ihres Studiums stehen, ein Fachpodium, sich mit Juni-or-Vorträgen zu präsentieren. Dies ist auch ganz im Sinne von Frank Heinricht, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus, der sich in seiner Amtszeit als DGM-Vorsitzender vor allem der Nachwuchsförderung verschrieben hat. „Wir müssen versuchen, junge Leute schon frühzeitig während des Studiums für unsere Gesellschaft zu begeistern und an den Hochschulen noch stärker für uns zu werben. Gerade die richtige Mischung aus alt und jung ist wichtig für einen erfolgreichen Erfahrungsaustausch und die Einbringung neuer Ideen. Daher wollen wir den studierenden Materialwissenschaftlern, Fachingenieuren und Werkstofftechnikern mit offenen Armen entgegen gehen.“

Veranstaltungshinweis:
Die DGM richtet mit der EUROMAT 2007 vom 10. bis 13. September in Nürnberg die bislang größte Veranstaltung der Tagungsserie der Federati-on of European Materials Societies (FEMS) aus. Über 2300 Beiträge aus 54 Ländern wurden dieses Jahr zu mehr als 20 Hauptthemen des materialwissenschaftlichen Breitbandprogramms angemeldet. Schwerpunk-te sind vor allem die Hauptthemen Hochleistungsmetalle und Oberflächentechnik. Nähere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage: www.euromat2007.fems.org.

Die DGM ist eine technisch-wissenschaftliche Gesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Sie widmet sich den werkstoffkundlichen Aspekten bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung metallischer und nichtmetallischer Materialien. Ihr Ziel ist die Förderung neuer Erkenntnisse in Wissenschaft und Technik, die Verbreitung des Wissensstandes auf diesem Gebiet und die Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die industrielle Praxis. Die DGM zählt derzeit über 2500 Mitglieder.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Manager Technologiekommunika-tion
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
e-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V.
Dr. Peter Paul Schepp
Geschäftsführer
Tel: +49-69-75306-750
Fax: +49-69-75306-733
e-Mail: dgm@dgm.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com
http://www.dgm.de

Weitere Berichte zu: DGM Edelmetall Materialkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften