Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGM-Tag in Karlsruhe: Hohe Auszeichnungen für Materialwissenschaftler

02.07.2007
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM) hat auf ihrer diesjährigen Jahrestagung im Juni in Karlsruhe dem Physiker Prof. Dr. Richard Wagner die höchste Auszeichnung, die Heyn-Denkmünze, zuerkannt.

Die Gesellschaft würdigt damit seine grundlegenden Forschungsarbeiten zur Entmischungskinetik binärer Systeme, zur Analyse der Defekte in amorphen Legierungen und zur Entwicklung intermetallischer Phasen für Hochtemperaturanwendungen. Richard Wagner, Leibniz-Preisträger der Deutschen Forschungsgemeinschaft von 1989, ist seit 2006 Direktor des Institut Laue-Langevin in Grenoble, einem der führenden Institute auf dem Gebiet der Neutronenforschung. Mit der seit 1929 gestifteten „Heyn-Denkmünze“ erinnert die DGM an Emil Heyn, der als der Nestor der wissenschaftlichen Metallkunde sowie als Mitbegründer der Metallografie gilt.


Hohe Auszeichnung auf dem DGM-Tag in Karlsruhe: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch (links) erhielt von Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (rechts), die Tammann-Gedenkmünze für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen.

Mit der Tammann-Gedenkmünze ging eine weitere hohe Auszeichnung der DGM an Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hirsch für seine grundlegenden Arbeiten über kristallographische Texturen in metallischen Werkstoffen und die Einführung physikalischer Werkstoffmodelle in der modernen Industrieforschung. Hirsch ist „Senior Scientist“ beim Industriekonzern Hydro Aluminium Deutschland GmbH und hat wesentliche Beiträge zur modernen Metallkunde des Aluminiums und zur Umsetzung fortschrittlicher metallkundlicher Konzepte in der Aluminiumindustrie geleistet. Weitere herausragende Preise betreffen den Masing-Preis der DGM sowie den Georg-Sachs-Preis des Stifterverbandes Metalle und des Fachverbandes der Metallindustrie Österreichs, die beide an Nachwuchswissenschaftler für frühe herausragende Arbeiten verliehen werden. In diesem Jahr ging der Masing-Preis an Dr.-Ing. Heinz Werner Höppel von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Dr.-Ing. Tilmann Beck vom Forschungszentrum Jülich erhielt den Georg-Sachs-Preis. Die Auszeichnungen wurden im Rahmen einer Festveranstaltung durch den Vorsitzenden der DGM, Dr. Frank Heinricht, überreicht.

Nachwuchsförderung und wissenschaftliche Vorträge im Mittelpunkt
Neben der Preisverleihung standen auf dem DGM-Tag zahlreiche interessante Fachvorträge renommierter Material- und Werkstoffwissenschaftler im Mittelpunkt. Die Bandbreite der Themen reichte von der Weiterentwicklung der Transmissionselektronenmikroskopie, mit der die Materialforschung an die atomaren Grenzen der Optik stößt, bis zu verborgenen Gestaltgesetzen in der Natur. Die Gastgeber der Tagung, die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, die zusammen das neu gegründete Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) bilden, präsentierten in wissenschaftlichen Vorträgen ihre herausragende Kompetenz auf dem Gebiet der Materialkunde. Dazu gehörten auch Besichtigungen der einzelnen Institute des KIT, das schon jetzt zu den größten und leistungsfähigsten Forschungseinrichtungen in Europa zählt. Karlsruhe wurde bewusst von der DGM als Gastgeber des diesjährigen DGM-Tages gewählt, gilt der Ort doch als eine der werkstoffwissenschaftlichen Hochburgen in Deutschland.
... mehr zu:
»DGM »Edelmetall »Materialkunde

Im Zuge der bundesweiten Diskussion um den Mangel an qualifizierten Fachkräften bot die Tagung auch jungen Werkstoffwissenschaftlern, die kurz vor Abschluss ihres Studiums stehen, ein Fachpodium, sich mit Juni-or-Vorträgen zu präsentieren. Dies ist auch ganz im Sinne von Frank Heinricht, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus, der sich in seiner Amtszeit als DGM-Vorsitzender vor allem der Nachwuchsförderung verschrieben hat. „Wir müssen versuchen, junge Leute schon frühzeitig während des Studiums für unsere Gesellschaft zu begeistern und an den Hochschulen noch stärker für uns zu werben. Gerade die richtige Mischung aus alt und jung ist wichtig für einen erfolgreichen Erfahrungsaustausch und die Einbringung neuer Ideen. Daher wollen wir den studierenden Materialwissenschaftlern, Fachingenieuren und Werkstofftechnikern mit offenen Armen entgegen gehen.“

Veranstaltungshinweis:
Die DGM richtet mit der EUROMAT 2007 vom 10. bis 13. September in Nürnberg die bislang größte Veranstaltung der Tagungsserie der Federati-on of European Materials Societies (FEMS) aus. Über 2300 Beiträge aus 54 Ländern wurden dieses Jahr zu mehr als 20 Hauptthemen des materialwissenschaftlichen Breitbandprogramms angemeldet. Schwerpunk-te sind vor allem die Hauptthemen Hochleistungsmetalle und Oberflächentechnik. Nähere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage: www.euromat2007.fems.org.

Die DGM ist eine technisch-wissenschaftliche Gesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Sie widmet sich den werkstoffkundlichen Aspekten bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung metallischer und nichtmetallischer Materialien. Ihr Ziel ist die Förderung neuer Erkenntnisse in Wissenschaft und Technik, die Verbreitung des Wissensstandes auf diesem Gebiet und die Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die industrielle Praxis. Die DGM zählt derzeit über 2500 Mitglieder.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Manager Technologiekommunika-tion
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
e-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V.
Dr. Peter Paul Schepp
Geschäftsführer
Tel: +49-69-75306-750
Fax: +49-69-75306-733
e-Mail: dgm@dgm.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com
http://www.dgm.de

Weitere Berichte zu: DGM Edelmetall Materialkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise