Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalige Verleihung am 5. Juli 2007: Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

02.07.2007
Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an PD Dr. Dennis Kundisch für herausragende Beiträge zur Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg.

Mit 10.000 Euro dotiert ist ein Wissenschaftspreis, den die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung in diesem Jahr erstmals für besonders herausragende Leistungen bei der Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vergibt. Um diesen Preis bewerben können sich alle promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät.

Erster Preisträger ist Privatdozent Dr. Dennis Kundisch. Mittlerweile Vertreter des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, erhält Kundisch die Auszeichnung für die Verdienste, die er sich in den Jahren 2000 bis 2006 zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und dann als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering (Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl) um den Aufbau und die erfolgreiche Entwicklung sowohl des Elitestudienganges "Finance & Information Management" als auch des Augsburger "Kernkompetenzzentrums IT & Finanzdienstleistungen" erworben hat.

Als erster Preisträger wird Kundisch den Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung am 5. Juli 2007 im Rahmen der Akademischen Jahresfeier der Universität Augsburg (siehe http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2007/pm2007_095.shtml) entgegennehmen.

Ausdifferenzierung der Wissenschaftslandschaft verlangt nach besonderen Profilierungsanstrengungen

"Die Ausdifferenzierung der Wissenschaftslandschaft durch Wettbewerbe wie das Elitenetzwerk Bayern oder die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und durch die gezielte Forschungsförderung in Deutschland und in der EU, verlangt nach besonderen Anstrengungen und Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zugunsten der Profilierung ihrer Fakultät. Und solche Leistungen bedürfen einer verstärkten Anerkennung", erläutert Kurt F. Viermetz, Vorstand der nach ihm und seiner Frau benannten Stiftung und zugleich Vorsitzender des Hochschulrats der Universität Augsburg, die Zielsetzung des hochdotierten neuen Preises. Im Sinne dieser Zielsetzung sollen mit dem Preis insbesondere herausragende Leistungen und Erfolge auf vier Gebieten honoriert werden: zum einen auf dem Gebiet der Einwerbung besonders renommierter Förderprogramme, zum zweiten bei der Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsprofile der Fakultät, zum dritten bei der Gestaltung entsprechend profilierter Lehrangebote und nicht zuletzt mit Blick auf Publikationen in national und international besonders stark wahrgenommenen wissenschaftlichen Zeitschriften. "Im Rahmen der neuen Cluster-Struktur der Augsburger WiWi-Fakultät", so Viermetz, "wollen wir durch die Förderung und Honorierung besonderer Anstrengungen und Leistungen in diesen Bereichen die Forschungskompetenz wie eine vertiefte Lehre gezielt stärken."

Ausnahmslos preiswürdige Vorschläge

Der Jury des Wissenschaftspreises gehören neben Viermetz selbst Prorektor Prof. Dr. Dr. Werner Wiater als Vertreter der Gesamtuniversität, Prof. Dr. Klaus Turowski als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und der Augsburger Altoberbürgermeister Dr. Peter Menacher als Kurator der Stiftung und Jury-Vorsitzender an. In seiner Arbeit unterstützt wird das Gremium von drei renommierten externen Gutachtern, die bei der ersten Auswahlrunde alle Vorschläge als preiswürdig einstuften und zu "solch guten Vorschlägen gratulierten", Gleichwohl entschied die Jury sich gegen eine prinzipiell mögliche Teilung des Preises und dafür, ihn in Person von Privatdozent Dr. Dennis Kundisch "ein Gesicht zu geben".

MBA in Dayton und erster Augsburger in der Bayerischen Elite-Akademie

Kundisch hat von 1995 bis 2000 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg studiert - unterbrochen durch einen Aufenthalt als Stipendiat an der University of Dayton, USA, wo er 1998/1999 einen MBA-Studiengang mit Bestnote (GPA 4.0) abschloss. Parallel hierzu wurde er als erster Augsburger Student im ersten Jahrgang der Bayerischen Elite-Akademie gefordert und gefördert. Nach seinem hervorragenden Abschluss als Diplom-Kaufmann (Note 1,1) war Kundisch von 2000 bis 2002 zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und anschließend bis 2006 als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering (Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl) sowie als Projektleiter am Augsburger Kernkompetenzzentrum IT & Finanzdienstleistungen beschäftigt. Für seine Promotion (summa cum laude) erhielt er den Dissertationspreis der Stiftung der Universität Augsburg. Im Dezember 2006 wurde er von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg habilitiert. Seit dem 1. Oktober 2006 vertritt er den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.

Mitgestalter des Elitestudiengangs Finance & Information Management

Mit Blick auf die Profilierung der Wiirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie der Universität Augsburg insgesamt besonders hervorzuheben ist die maßgebliche Beteiligung Kundischs an der Konzeption, Einwerbung und Koordination des vom Elitenetzwerk Bayern (ENB) substanziell geförderten Studiengangs "Finance & Information Management". Dieser Studiengang wurde mit einer Spitzenbewertung unter 300 Antragsskizzen und schließlich über 100 Bewerbungen als einer von zehn Elitestudiengängen in der ersten Antragsrunde in das Elitenetzwerk Bayern aufgenommen: Er wird seit dem Wintersemester 2004/2005 unter der Trägerschaft der Universität Augsburg und in enger Kooperation mit der TU München angeboten. U. a. durch Kundischs Unterstützung gelang es, zehn renommierte Praxispartner - darunter IBM und Allianz Global Investors - sowie die Haniel-Stiftung für den Studiengang zu gewinnen und mit ihnen ein langfristiges finanzielles und ideelles Engagement im Studiengang zu vereinbaren.

Lehre an der Schnittstelle von von Finanz- und Informationsmanagement und in Kooperation mit Praxispartnern

Zur Profilierung der Fakultät weiterhin beigetragen hat Kundisch durch seine zahlreichen Lehrveranstaltungen in den Augsburger WiWi-Studiengängen, die an der Schnittstelle von Finanz- und Informationsmanagement angesiedelt sind. Viele von diesen Lehrveranstaltungen hat Kundisch zusammen mit Praxispartnern durchgeführt. "Das ist zwar mit hohem Aufwand verbunden", meint Buhl, "aber es ermöglicht den Studentinnen und Studenten die spannende und herausfordernde Bearbeitung von praxisrelevanten Fragestellungen und gleichzeitig wird auf diese Weise das Fakultätsprofil positiv in die jeweiligen Unternehmen zu transportieren." Außergewöhnlich sei schließlich, wie Kundisch parallel zu diesen Aktivitäten mit großem Fleiß und höchster Effizienz in den letzten Jahren wissenschaftliche Ergebnisse habe erzielen können, die in einer bemerkenswerten Anzahl von Publikationen ihren Niederschlag fänden und die den ersten Träger des Wissenschaftspreises der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung weit über das Financial Engineering und die Wirtschaftsinformatik hinaus qualifizieren würden.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Seither konnte aus den Erlösen des Stiftungsvermögens eine Vielzahl von Projekten und Initiativen unterstützt werden. Die Geschäftsführung ist unbürokratisch, die Entscheidungen trifft ein vierköpfiges Kuratorium. Ihm gehören - nach dem Tod der verdienstvollen und engagierten Stifterin Felicitas Viermetz - an: Kurt F. Viermetz (Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian Viermetz, Augsburgs Altoberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel. Die Stiftung will mit ihren Fördermaßnahmen nicht die Öffentlichen Hände ersetzen, sondern diese ergänzen und nach dem Prinzip des "matching gift" weitere Förderer ermutigen. Wirtschaftsprüfer und Stiftungsaufsicht bestätigen stets die vorbildliche Arbeit der Stiftung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Turowski
Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-4431
klaus.turowski@wiwi.uni-augsburg.de
Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-4140
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/
http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2007/pm2007_095.shtml

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsinformatik Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen