Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalige Verleihung am 5. Juli 2007: Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

02.07.2007
Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an PD Dr. Dennis Kundisch für herausragende Beiträge zur Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg.

Mit 10.000 Euro dotiert ist ein Wissenschaftspreis, den die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung in diesem Jahr erstmals für besonders herausragende Leistungen bei der Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vergibt. Um diesen Preis bewerben können sich alle promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät.

Erster Preisträger ist Privatdozent Dr. Dennis Kundisch. Mittlerweile Vertreter des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, erhält Kundisch die Auszeichnung für die Verdienste, die er sich in den Jahren 2000 bis 2006 zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und dann als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering (Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl) um den Aufbau und die erfolgreiche Entwicklung sowohl des Elitestudienganges "Finance & Information Management" als auch des Augsburger "Kernkompetenzzentrums IT & Finanzdienstleistungen" erworben hat.

Als erster Preisträger wird Kundisch den Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung am 5. Juli 2007 im Rahmen der Akademischen Jahresfeier der Universität Augsburg (siehe http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2007/pm2007_095.shtml) entgegennehmen.

Ausdifferenzierung der Wissenschaftslandschaft verlangt nach besonderen Profilierungsanstrengungen

"Die Ausdifferenzierung der Wissenschaftslandschaft durch Wettbewerbe wie das Elitenetzwerk Bayern oder die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und durch die gezielte Forschungsförderung in Deutschland und in der EU, verlangt nach besonderen Anstrengungen und Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zugunsten der Profilierung ihrer Fakultät. Und solche Leistungen bedürfen einer verstärkten Anerkennung", erläutert Kurt F. Viermetz, Vorstand der nach ihm und seiner Frau benannten Stiftung und zugleich Vorsitzender des Hochschulrats der Universität Augsburg, die Zielsetzung des hochdotierten neuen Preises. Im Sinne dieser Zielsetzung sollen mit dem Preis insbesondere herausragende Leistungen und Erfolge auf vier Gebieten honoriert werden: zum einen auf dem Gebiet der Einwerbung besonders renommierter Förderprogramme, zum zweiten bei der Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsprofile der Fakultät, zum dritten bei der Gestaltung entsprechend profilierter Lehrangebote und nicht zuletzt mit Blick auf Publikationen in national und international besonders stark wahrgenommenen wissenschaftlichen Zeitschriften. "Im Rahmen der neuen Cluster-Struktur der Augsburger WiWi-Fakultät", so Viermetz, "wollen wir durch die Förderung und Honorierung besonderer Anstrengungen und Leistungen in diesen Bereichen die Forschungskompetenz wie eine vertiefte Lehre gezielt stärken."

Ausnahmslos preiswürdige Vorschläge

Der Jury des Wissenschaftspreises gehören neben Viermetz selbst Prorektor Prof. Dr. Dr. Werner Wiater als Vertreter der Gesamtuniversität, Prof. Dr. Klaus Turowski als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und der Augsburger Altoberbürgermeister Dr. Peter Menacher als Kurator der Stiftung und Jury-Vorsitzender an. In seiner Arbeit unterstützt wird das Gremium von drei renommierten externen Gutachtern, die bei der ersten Auswahlrunde alle Vorschläge als preiswürdig einstuften und zu "solch guten Vorschlägen gratulierten", Gleichwohl entschied die Jury sich gegen eine prinzipiell mögliche Teilung des Preises und dafür, ihn in Person von Privatdozent Dr. Dennis Kundisch "ein Gesicht zu geben".

MBA in Dayton und erster Augsburger in der Bayerischen Elite-Akademie

Kundisch hat von 1995 bis 2000 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg studiert - unterbrochen durch einen Aufenthalt als Stipendiat an der University of Dayton, USA, wo er 1998/1999 einen MBA-Studiengang mit Bestnote (GPA 4.0) abschloss. Parallel hierzu wurde er als erster Augsburger Student im ersten Jahrgang der Bayerischen Elite-Akademie gefordert und gefördert. Nach seinem hervorragenden Abschluss als Diplom-Kaufmann (Note 1,1) war Kundisch von 2000 bis 2002 zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und anschließend bis 2006 als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering (Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl) sowie als Projektleiter am Augsburger Kernkompetenzzentrum IT & Finanzdienstleistungen beschäftigt. Für seine Promotion (summa cum laude) erhielt er den Dissertationspreis der Stiftung der Universität Augsburg. Im Dezember 2006 wurde er von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg habilitiert. Seit dem 1. Oktober 2006 vertritt er den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.

Mitgestalter des Elitestudiengangs Finance & Information Management

Mit Blick auf die Profilierung der Wiirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie der Universität Augsburg insgesamt besonders hervorzuheben ist die maßgebliche Beteiligung Kundischs an der Konzeption, Einwerbung und Koordination des vom Elitenetzwerk Bayern (ENB) substanziell geförderten Studiengangs "Finance & Information Management". Dieser Studiengang wurde mit einer Spitzenbewertung unter 300 Antragsskizzen und schließlich über 100 Bewerbungen als einer von zehn Elitestudiengängen in der ersten Antragsrunde in das Elitenetzwerk Bayern aufgenommen: Er wird seit dem Wintersemester 2004/2005 unter der Trägerschaft der Universität Augsburg und in enger Kooperation mit der TU München angeboten. U. a. durch Kundischs Unterstützung gelang es, zehn renommierte Praxispartner - darunter IBM und Allianz Global Investors - sowie die Haniel-Stiftung für den Studiengang zu gewinnen und mit ihnen ein langfristiges finanzielles und ideelles Engagement im Studiengang zu vereinbaren.

Lehre an der Schnittstelle von von Finanz- und Informationsmanagement und in Kooperation mit Praxispartnern

Zur Profilierung der Fakultät weiterhin beigetragen hat Kundisch durch seine zahlreichen Lehrveranstaltungen in den Augsburger WiWi-Studiengängen, die an der Schnittstelle von Finanz- und Informationsmanagement angesiedelt sind. Viele von diesen Lehrveranstaltungen hat Kundisch zusammen mit Praxispartnern durchgeführt. "Das ist zwar mit hohem Aufwand verbunden", meint Buhl, "aber es ermöglicht den Studentinnen und Studenten die spannende und herausfordernde Bearbeitung von praxisrelevanten Fragestellungen und gleichzeitig wird auf diese Weise das Fakultätsprofil positiv in die jeweiligen Unternehmen zu transportieren." Außergewöhnlich sei schließlich, wie Kundisch parallel zu diesen Aktivitäten mit großem Fleiß und höchster Effizienz in den letzten Jahren wissenschaftliche Ergebnisse habe erzielen können, die in einer bemerkenswerten Anzahl von Publikationen ihren Niederschlag fänden und die den ersten Träger des Wissenschaftspreises der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung weit über das Financial Engineering und die Wirtschaftsinformatik hinaus qualifizieren würden.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Seither konnte aus den Erlösen des Stiftungsvermögens eine Vielzahl von Projekten und Initiativen unterstützt werden. Die Geschäftsführung ist unbürokratisch, die Entscheidungen trifft ein vierköpfiges Kuratorium. Ihm gehören - nach dem Tod der verdienstvollen und engagierten Stifterin Felicitas Viermetz - an: Kurt F. Viermetz (Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian Viermetz, Augsburgs Altoberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel. Die Stiftung will mit ihren Fördermaßnahmen nicht die Öffentlichen Hände ersetzen, sondern diese ergänzen und nach dem Prinzip des "matching gift" weitere Förderer ermutigen. Wirtschaftsprüfer und Stiftungsaufsicht bestätigen stets die vorbildliche Arbeit der Stiftung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Turowski
Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-4431
klaus.turowski@wiwi.uni-augsburg.de
Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-4140
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/
http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2007/pm2007_095.shtml

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsinformatik Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie