Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Forschung ausgezeichnet

28.06.2007
Otto-Lehmann-Preis geht an einen amerikanischen Wissenschaftler
Die Otto-Lehmann-Stiftung und die Universität Karlsruhe vergeben zum neunten Mal den Otto-Lehmann-Preis. Er zeichnet herausragende Arbeiten junger Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Flüssigkristalle sowie ihrer technischen Anwendungen aus und ist mit 7500 Euro dotiert.

Die Preisverleihung findet statt am

Freitag, 6. Juli, 11.30 Uhr
im Hörsaal des Nachrichtentechnischen Instituts,
Engesserstraße (Geb. 30.10)
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
Otto Lehmann war von 1889 bis 1922 Ordinarius für Physik an der Fridericiana. Pionierarbeit leistete er bei der Erforschung von Flüssigkristallen, die ihn international bekannt machten. Darüber hinaus hatte Lehmann mit der Entwicklung des Kristallisationsmikroskops maßgeblich Anteil am Fortschritt der wissenschaftlichen Mikroskopie. Flüssigkristallanzeigen sind heute in zahlreichen Anwendungen zu finden. Erst diese flache Bildschirmtechnik ermöglichte beispielsweise den Laptop. Auch bei Monitoren, in Automobil-Navigationssystemen und Haushaltsgeräten kommen immer häufiger Flüssigkristallbildschirme zum Einsatz.
... mehr zu:
»Flüssigkristall »Physik

Die Otto-Lehmann-Stiftung wurde im August 1997 von den beiden Professoren Peter M. Knoll und Dieter A. Mlynski als Stifter gemeinsam mit dem damaligen Rektor der Universität Karlsruhe (TH), Professor Sigmar Wittig, sowie weiteren Zustiftern gegründet.

Die Jury hat sich in diesem Jahr für den amerikanischen Wissenschaftler David B. Wiant (Ph.D.) vom Department of Physics der Kent State University, Ohio entschieden. Wiant kam nach einem Physikstudium am Kenyon College zu einem Forschungsaufenthalt an das National Magnetic Field Laboratory der Florida State University. Im Frühjahr 2007 hat er seine Promotion mit dem Ph.D. in Physik an der Kent State University, Ohio, abgeschlossen. Am dortigen Department of Physics ist er in der Forschung und Lehre tätig. Seine bisherigen Arbeiten hat er auf nationalen und internationalen Tagungen vorgetragen sowie in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht.

Den Preis erhält er für seine Arbeit „Pattern Formation and Phase Transitions in Bent-Core Liquid Crystals“. Flüssigkristallmoleküle mit einer gebogenen Struktur, der sogenannten Bananen-Struktur, wurden erstmals in den frühen siebziger Jahren mit dem Ziel untersucht, einen flexoelektrischen Effekt in Flüssigkristallen nachzuweisen. Der flexoelektrische Effekt ist eine durch Biegedeformationen hervorgerufene Elektrizität. In den letzten 15 Jahren wurde diese Thematik international von verschiedenen Arbeitsgruppen wieder aufgenommen, da das schnelle Zeitverhalten dieses Effektes von großem Interesse für Displayanwendungen ist. Die Arbeit von Wiant liefert durch hervorragende experimentelle und theoretische Beiträge neue Erkenntnisse, insbesondere über den Einfluss der Molekülstruktur auf das Phasenverhalten.

Das Programm:

Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Becker,
Prorektor der Universität Karlsruhe (TH)
Vorstellung der Otto-Lehman-Stiftung
Prof. Dr.-Ing. Peter M. Knoll,
Vorsitzender der Otto-Lehmann-Stiftung
Verleihung des Preises
Kurzvortrag des Preisträgers
David B. Wiant, Ph.D.
Department of Physics
Kent State University, Ohio, USA
“Pattern Formation and Phase Transitions in Bent-Core Liquid Crystals”
Im Anschluss: Empfang im Kaminzimmer des Gastdozentenhauses „Heinrich Hertz“
Weitere Informationen:
Monika Landgraf
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon 0721/608-8126
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie